Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Dreijähriger Priore Philip gewinnt Premio Roma

Gruppe-I-Platzierung für Dartagnan D’Azur

Rom 2. November 2014

Das Vertrauen in ihn war gewaltig. Denn Stall Donnas Schimmel Dartagnan D´Azur absolvierte seinen ersten Start in einem Gruppe-I-Rennen sogar als einer der am kürzesten stehenden Kandidaten. Selbst wenn der von Werner Hefter in Iffezheim trainierte Slickly-Sohn, der zeitweise als klarer Favorit gehandelt worden war, dieser Einschätzung nicht so ganz gerecht wurde, zeigte der Fünfjährige im Premio Roma dennoch eine vorzügliche Form. In der mit 209.000 Euro dotierten Traditionsprüfung auf Campannelle-Bahn feierte man zwar überschwänglich einen kompletten Triumph der italienischen Dreijährigen, doch machte Dartagnan D’Azur mit einem starken Schlussakkord durchaus noch auf sich aufmerksam und knüpfte als Dritter nahtlos an seine jüngste Leistung in Frankreich an, die ihm erst vor kurzem in Lyon-Parilly zu seinem ersten Gruppe-III-Treffer im Prix Andre Baboin verholfen hatte. Klarer Gewinner in Rom wurde der dreijährige Priore Philip mit Dario Vargio im Sattel vor dem gleichaltrigen Cleo Fan.

Der Erstplatzierte hatte sich in der 2.000-Meter-Prüfung zum Schluss deutlich vom Rest absetzen können und gewann mit nicht weniger als sechs Längen, während sich der lange tonangebende Cleo Fan noch mit einer und einer dreiviertel Länge vor dem außen heranstürmenden Dartagnan D´Azur behauptete. Von seinem Jockey Mickael Barzalona war der deutsche Vertreter schon die gesamte Gegenseite herunter stets weit außen gehalten worden.
Priore Philip, ein von der Azienda Agricola Luciani Loreto gezogener Dane-Friendly-Sohn im Besitz des Scuderia Ste Ma, hatte sich nach mehrmonatiger Pause Ende September in Mailand bereits im Premio Vittorio di Capua auf höchstem Gruppe-Level wieder erfolgreich zurückgemeldet, als er sowohl Verdetto Finale wie auch die deutsche Stute Calyxa auf die Plätze verwies.

Für seinen Trainer Stefano Botti brachte der Premio Roma ein wahres Traumergebnis, gehört doch auch Cleo Fan mit zu seinem Lot. Der von Trainer Werner Glanz in die Ewige Stadt gesandte Oil of England ging immerhin eine Zeitlang prominent mit, kam jedoch letztendlich nicht über Platz fünf hinaus.

Auch die zuvor von Trainer Ferdinand Leve im zur Gruppe II zählenden Premio Ribot aufgebotene Stute Love Happens hatte auf der Meile mit der engeren Entscheidung nie etwas zu tun. Der Erfolg ging an Scuderia Aleali Srls vierjährigen Porsenna, der ebenfalls von Dario Vargio geritten wurde und auch von Stefano Botti betreut wird. Der Dylan-Thomas-Sohn gewann mit einer halben Länge vor Kramulkie und Dancing Sands.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Listenrennen aus Köln wird am Tag der Gestüte in Hannover neu angesetzt

    Erfreuliche Nachricht für alle Aktiven!

    Hannover 21.10.2018

    Höchsterfreuliche Nachricht für alle Aktiven: Das am vergangenen Sonntag in Köln wegen eines Fehlstarts annullierte Listenrennen (25.000 Euro, 1.400 m) wird mit unveränderter Ausschreibung am Sonntag, 28. Oktober auf der Galopprennbahn in Hannover neu angesetzt! Zu verdanken ist die Wiederholung der Top-Prüfung einer gemeinsamen Initiative des Kölner Renn-Vereins, des Hannoverschen Rennvereins und der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V.

  • 2,5 Mio. Euro Gesamtumsatz bei der Oktober-Auktion in Iffezheim

    Viele internationale Käufer sorgen für eine starke Verkaufsrate

    Baden-Baden-Iffezheim 20.10.2018

    Das Sales & Racing Festival in Baden-Baden-Iffezheim begann am Donnerstag mit einem von zahlreichen nationalen und internationalen Gästen besuchten Oktober-Fest in der Freilufthalle der BBAG. Der Auftakt am Freitag zur diesjährigen Oktober-Auktion der BBAG im Rahmen des Sales & Racing Festivals fiel zufriedenstellend aus.

  • Im reifen Alter wird der Lokalmatador zum Langstrecken-Sieger

    Cash the Cheque macht seinem Namen alle Ehre

    Dresden 20.10.2018

    Es war die Entdeckung eines neuen Langstrecken-Talents: Cash the Cheque, immerhin schon siebenjähriger Wallach aus dem Stall von Stefan Richter, war in seiner bisherigen Karriere noch nie auf einer weiteren Distanz als 2.200 Meter angetreten. Doch im Hauptrennen der Veranstaltung in Dresden bewies der 73:10-Außenseiter, dass er auch jede Menge Ausdauer hat.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm