Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Interessanter Ausgleich II der Programmhöhepunkt

Erneut acht „grüne“ Rennen in Neuss

Neuss 3. November 2014

Ein voller Erfolg wurde die Neubelebung der Grasbahnrennen vor kurzem in Neuss. Nachdem das Grün auf den alten Rheinwiesen jahrelang nur noch als Trainingsgeläuf genutzt worden war, gab es am 21. Oktober nach vielen Jahren ausschließlicher Ausschreibungen für Sandbahnprüfungen hier erstmals wieder Rennen auf dem traditionellen Kurs, auf dem vor Jahrzehnten einst einmal sogar veritable Gruppe-Prüfungen entschieden worden waren. Begrüßt hatte dies keineswegs nur das Gros der Aktiven, vielmehr war die Reaktivierung der Graspiste auch beim Publikum überall auf eine breite Zustimmung gestoßen. Am 4. November hebt sich nun der Vorhang bereits zum zweiten Mal für acht „grüne“ Rennen; der erste Start erfolgt dabei um 16.25 Uhr. Erneut kann sich der Neusser Reiter- und Rennverein über die Resonanzen bei Besitzern, Ställen und Trainern in keiner Weise beklagen.

Höhepunkt eines neuerlichen - bereits an den Renntiteln erkennbaren - PMU-Renntages ist der Preis von Cavaillon – 6. Rennen, 18.55 Uhr -, ein mit 9.000 Euro dotierter Ausgleich II. Dank der beiden Dreijährigen Joy oft the world (Filip Minarik) und Nirano (Stephen Hellyn) kommt es hier auf 1.600 Metern zu einem interessanten Altersvergleich mit fünf älteren Semestern.

Namentlich sind dies Anna Bora (Martin Seidl), Donatella (Alex Pietsch), Ohne Tadel (Luisa Steudle), Pagan Warrior (Andrasch Starke) und Big Moun (René Piechulek). Eine Gewichtsspannbreite von 59,5 Kilo herunter bis 54 Kilo dürfte eine spannende Entscheidung garantieren. Leicht favorisiert scheinen dabei die beiden Vertreter des Jahrgangs 2011.

Der einleitende Preis von Toulouse – 1. Rennen, 16.25 Uhr – sieht in Elgin (Alex Pietsch) dagegen einen ziemlich eindeutigen Favoriten, während danach im Preis von Toulouse – 2. Rennen, 16.55 Uhr - die 14 Kandidaten eines der größten Felder der gesamten Veranstaltung bilden. Mit im Übrigen zahlreichen Formpferden am Start, wie etwa unter anderem Queen’s King (Jozef Bojko), Lulea (Eugen Frank) und End of War (Nina Wagner).

Ob es für den dreijährigen Röttgener Erato (Martin Seidl) endlich mal zum ersten Erfolg reicht, beantwortet danach als – 3. Rennen, 17.25 Uhr – der Preis von Laval. Doch sind Amparo (Jozef Bojko) und Zaragoza (Andrasch Starke) sicherlich keine Konkurrenten, die Erato im Handumdrehen schlagen kann.

Erneut 14 Aspiranten sieht dann der Preis der Salon de Provence – 4. Rennen, 17.55 Uhr – mit der WETTCHANCE DES TAGES und einer GARANTIEAUSZAHLUNG von 10.000 EURO am Ablauf. Zwischen den 62 Kilo, die Sam (Dennis Schiergen) als Höchstgewicht zu schleppen hat, und den viermal 54 Kilo, unter denen sich jeweils Bacchus Danon (Stephen Hellyn), Puna (Jozef Bojko), Quantum of Solace (René Piechulek) und Songhua (Filip Minarik) auf die 2.400-Meter-Distanz begeben, eröffnet sich hier ebenfalls eine breites Feld für Spekulationen, Mutmaßungen - und selbstverständlich auch denkbare Überraschungen.

Der unlängst erst in Baden-Baden auf einen zweiten Rang gekommene Earl of Heinz (Daniele Porcu) dürfte kurz darauf im Preis von Dieppe – 5. Rennen, 18.25 Uhr – der Kandidat schlechthin sein; darüber hinaus steht im Preis von Graignes – 7. Rennen, 19.25 Uhr – augenscheinlich Nordsommer (André Best) zum Sieg.

Ähnlich wie dieser hat sich obendrein Eastern Eagle (Alex Pietsch) noch am letzten Neusser Renntag mit einer guten Vorstellung ins Gespräch gebracht, womit der belgische Gast vergleichbar gute Chancen für den Preis von Lisieux – 8. Rennen, 20.10 Uhr - und damit das Finale der Neusser Veranstaltung am ersten Dienstag im November anmeldet.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Neuss 06.01.2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm