Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ratibor-Rennen und Preis der Deutschen Besitzer als Top-Highlights

Starkes Gruppe-Doppel in Krefeld

Krefeld 6. November 2014

Während etliche andere Rennbahnen bereits ihre Pforten für 2014 geschlossen haben, geht es in Krefeld noch so richtig zur Sache. Am vorletzten Renntag der Saison, an diesem Sonntag, steigen auf dem Stadtwald-Kurs die letzten beiden Gruppe-Rennen des Jahres.

Im Herzog von Ratibor-Rennen Krefeld (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m, 5. Rennen um 13:30 Uhr) treffen sich neun hochkarätige Zweijährige. Favorit werden könnte der von Paul Harley trainierte Liberry Gold (M. Harley), der in Baden-Baden seinen Gegnern mit 17 Längen davonspazierte. Da dürfte er auch in dieser Kategorie allerbeste Chancen haben.

Einige Kandidaten starteten zuletzt im Preis des Winterfavoriten. Der damals favorisierte Molly le Clou (J. Mitchell) blieb als guter Dritter einen Platz vor Rock Academy (A. Pietsch) und Ebeltoft (D. Porcu). Da darf man sicherlich erneut ein starkes Abschneiden erwarten.
Ajalo (St. Hellyn) imponierte beim Acht-Längen-Sieg in Nancy. „Er macht sich ganz gut und hat die Pause genutzt und entsprechend gearbeitet“, versichert sein Betreuer Waldemar Hickst. Lovato (A. Starke) aus dem Gestüt Ittlingen unterlag in Compiegne nur einem Fabre-Pferd, das anschließend Zweiter auf Gruppe-Ebene wurde. Das war eine Leistung mit Hand und Fuß. „Die Leistung in Frankreich ist aufgewertet worden. Er ist zwar noch sieglos, sollte aber gute Chancen haben“, sagt Trainer Peter Schiergen.
Le Tiger Still (F. Minarik) und Nabhan (J. Bojko) haben schon auf sich aufmerksam gemacht, doch wird weitere Steigerung verlangt. Los Cerritos (M. Seidl) hat eine schwere Aufgabe vor sich.

Das andere Top-Highlight ist der Preis der deutschen Besitzer - Niederrhein-Pokal (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.050 m, 8. Rennen um 15:10 Uhr) mit einem sensationellen 13er-Feld. Bei den Dreijährigen gefällt Diamond Dove (E. Pedroza), die in Sandown einen sehr ungünstigen Rennverlauf erwischte. „Sie hat bewusst eine Pause bekommen. Der Boden sollte ihr liegen. Wir rechnen uns gute Möglichkeiten aus, auch wenn man sehen muss, wie sie zu den Hengsten steht. Vielleicht ist es ihr letzter Karrierestart“, berichtet Trainer Andreas Löwe.
Kerosin (F. Minarik) löste in Hannover eine Pflichtaufgabe. Bei Abendwind (A. Pietsch) stört nur die lange Pause seit dem Sommer. Im Frühjahr war er einmal nur von Sea The Moon geschlagen. „Er war verschleimt, wir haben ihm Zeit gegeben. Jetzt ist er gut auf dem Posten“, meint Waldemar Hickst.

Bei den Älteren gibt es eine Neuauflage zur Baden-Württemberg-Trophy. Damals landete Ever Strong (D. Porcu) einen Überrasschungssieg. Vierter wurde Bermuda Reef (A. Starke) vor Polish Vulcano (J. Bojko), die beide keine Chance gegen ihn besaßen. Pas de deux (M. Seidl) ist riesig verbessert. Vanishing Cupid (F. Veron) aus Frankreich sollte die jüngste Form überbieten.
Nicolosio (St. Hellyn) ist auf weicher Bahn immer ein Faktor. Trainer Waldemar Hickst: „Beim letzten Mal passte das Geläuf nicht, und er kam von zu weit hinten. Nun sollte er bessere Bedingungen vorfinden.“ Vif Monsieur (K. Clijmans) musste teilweise in schweren Aufgaben heran. Gespannt sein darf man auf den viermal hintereinander erfolgreichen Dorado (A. Helfenbein), der nun einen weiteren Sprung schaffen kann. Komplettiert wird das Aufgebot durch Szoff (I. Ferguson) und Emily of Tinsdal (M. Harley).

Auch das Rahmenprogramm der Neun-Rennen-Karte ab 11:30 Uhr kann sich sehen lassen. Im Ausgleich II über 2.050 Meter (4. Rennen um 13 Uhr) dürfte Madhyana (F. Minarik) eine Kandidatin mit Reserven sein.

Zwei Ausgleiche III, ein Jagdrennen mit der großartigen Indian Sun (C. Chan), eine Prüfung für Arabische Vollblüter sowie eine Wettchance des Tages mit 10.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Viererwette (7. Rennen um 14:40 Uhr, Ausgleich IV, 1.400 m) ragen aus dem weiteren Angebot heraus. Hier sind der in Iffezheim stark gesteigerte Albarado (M. Pecheur) und der treue Veteran Dark Fellow (St. Hofer) potenzielle Bankpferde.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Einigung der Rennvereine über eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“, 6 Rennen werden in ein Punktwertungssystem eingeschlossen

    Rennbahnen in Dresden, Magdeburg und Leipzig starten Mitteldeutsche Galoppserie

    Dresden, Leipzig, Magdeburg 20.01.2017

    Der Dresdener Rennverein 1890 e.V., der Leipziger Reit-­ und Rennverein Scheibenholz e.V. sowie der Magdeburger Renn-­Verein e.V. werden in diesem Jahr erstmals miteinander kooperieren und gemeinsam eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“ ins Leben rufen.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm