Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Souveräner Erfolg der Röttgenerin in Neuss

Nauka gibt sich keine Blöße

Neuss 18. November 2014

Mit einem standesgemäßen Erfolg der Röttgenerin Nauka begann der Neusser PMU-Dienstag auf der Grasbahn. Denn wie nicht anders zu erwarten stand die dreijährige Kallisto-Tochter aus dem Stall des führenden Trainers Markus Klug in einem 2.000 Meter-Rennen deutlich heraus. Die 15.10-Favoritin setzte sich unter dem jungen Martin Seidl früh und locker von den Gegnern ab.

„Eigentlich war der Boden für sie schon zu weich, aber wir wollten unbedingt noch ein Rennen in diesem Jahr mit ihr gewinnen. Im nächsten Jahr soll sie Black Type holen“, berichtete Naukas Coach. Perfect Mood schob sich noch auf den Ehrenplatz vor. „Sie hatte aber unterwegs nie Ruhe bekommen“, signalisierte Trainer Sascha Smrczek. Ishita komplettierte die Dreierwette.

Ein heißer Tanz verspricht der Kampf im Championat der Besitzertrainer zu werden. Vor dem PMU-Dienstag auf der Neusser Grasbahn stand es 19:19 zwischen Christian Peterschmitt und Lucien van der Meulen. In einem Meilen-Ausgleich III ging der Holländer in Führung, denn er landete mit Severus (34:10, St. Hellyn) den 20. Saisontreffer.

Und dieser fiel ausgesprochen überlegen aus, denn Start-Ziel marschierte Severus der Konkurrenz ungefährdet davon. „Er hat bei beiden Starts für mich gewonnen und wird nun auf der Sandbahn weitermachen“, kommentierte Lucien van der Meulen. Und zum Titel-Kampf meinte er: „Ich gebe nie auf.“ Sao Paolo (Markus Klug: „Er läuft inzwischen immer seine Form aus“) und Novakovic hielten sich dahinter ansprechend.

Einen völlig überraschenden Ausgang nahm der 1.200 Meter-Ausgleich IV, denn mit der in Belgien von dem Portugiesen Carlos Manuel Azvedo Gaspar aufgebotenen Flying Star (196:10) war kaum zu rechnen. Doch schon früh hatte sich die Außenseiterin von dem lange führenden Tedros und Pavana abgesetzt. Im Sattel saß der belgische Nachwuchsreiter Jente Marien, der bislang fast ausschließlich auf kleinen Bahnen in seiner Heimat in Erscheinung getreten war und im Winter öfter hier reiten möchte.

Keinerlei Kraftanstrengung wurde dem 21:10-Favoriten Antonow in einer Meilen-Prüfung abverlangt. Die lange führende Hippocrene löste der Schützling von Ertürk Kurdu zeitig ab und war völlig souverän vor dem schnell aufkommenden Quietude voraus. „Ich hatte ein schönes Führpferd, und dann ist Antonow nach Hause gecantert“, erläuterte Jockey Martin Seidl nach seinem zweiten Punktgewinn.

Rund zwei Jahre hatte Nina Wagner bis vor kurzem keine Rennen mehr geritten, nun stand sie nach der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 2.000 m) wieder auf dem Treppchen – nach dem hauchdünnen Speed-Treffer mit Stall Blankeneses Ciocco Sam (81:10), der die Favoritin Troyanda, Belle Zorro und Styletto hinter sich ließ. „Das Pferd stand auf Gras deutlich günstiger als auf Sand. Und die Reiterin versteht sich mit ihm Blendend“, signalisierte Trainer Christian von der Recke. 18.106:10 Euro bezahlte die Viererwette.

Eigentlich war er oft als „ewig Platzierter“ betitelt, doch jetzt agiert der siebenjährige Wallach Leoderprofi (36:10) in absoluter Hochform. Im 1.200 Meter-Ausgleich III landete er den zweiten Erfolg hintereinander, nach einer absoluten Energieleistung unter der jungen Esther Ruth Weißmeier. Vom letzten Platz flog der Gast aus Iffezheim noch knapp an Tindorette und dem lange führenden World’s Danger vorbei. „Daran hatte ich unterwegs nicht mehr geglaubt, denn er war so weit hinten“, gab sein Betreuer Gerald Geisler zu. Die Favoritin Northern Sun steigerte sich nur noch auf den vierten Platz.

Eine grandiose Saison legt Claus Thomas‘ Anna Bellamy (47:10) hin. Im 2.400 Meter-Ausgleich IV kam die immerhin schon siebenjährige Stute Start-Ziel gegen Izodar und Icecube nie in Bedrängnis. Bestens teilte Jana Oppermann ihr das Rennen ein, und das, obwohl sie noch gar nicht soviel Matchpraxis hatte. „Ich hatte im letzten Jahr einen schweren Unfall in Düsseldorf, habe aber am Samstag in Bremen schon geritten. Unser Plan heute ging voll auf“, versicherte die Amazone.

Offenbar weitere Reserven schlummern in dem Dreijährigen Nero (21:10, St. Hellyn), der beim zweiten Start im abschließenden 2.000 Meter-Ausgleich III den ebensovielten Sieg feierte. Mit starken Reserven kam der Wallach des Stalles 3 Musketiere aus dem Quartier von Sascha Smrczek gegen Naaseh und Juan locker hin.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm