Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klug steht kurz vor dem Trainer-Titel

Nordsommer siegt immer weiter

Krefeld 22. November 2014

Das Trainer-Championat von Markus Klug scheint unter Dach und Fach. Denn beim Grasbahn-Finale am Samstag in Krefeld landete der Köln-Heumarer Coach gleich im Auftaktrennen über 2.050 Meter einen weiteren Erfolg – und der als vierjähriger Wallach erst jetzt ins Geschehen einsteigende Proud Dancer (17:10. A. Helfenbein) wurde seiner hohen Einschätzung vollauf gerecht.

Ohnehin lässt seine Abstammung keinerlei Wünsche offen. Start-Ziel enteilte der Danehill Dancer-Sohn der von Alittlebitoflove und Rosenblüte angeführten Konkurrenz auf 18 Längen davon. Neun Punkte hat Klug nun Vorsprung auf Andreas Wöhler.

So richtig in Schwung gekommen ist die von Erika Mäder trainierte Naaqueen (33:10, M. Seidl), die in einer 1.700 Meter-Prüfung für Dreijährige noch überaus locker an dem lange führenden Favoriten Mambo Number One vorbeistürmte. „Sie ist eine feine Stute, die alles bestens gemacht hat und schweren Boden braucht. Wenn es etwas Passendes gibt, werden wir mit ihr auf Sand laufen“, erklärte Trainerin Erika Mäder. Cindaralla stand zeitig als Dritte fest. „Sie hat das Laufen aus Neuss bestätigt. Vorne waren bessere Pferde. Sie mag wie die ganze Familie weite Wege“, verriet Michael Blau.

Seine große Gesamtform krönte die Holländerin Dutch Gal (40:10) in einem 1.700 Meter-Handicap, als er vorneweg früh als Sieger vor Dutch Master und Erlian feststand. Eduardo Pedroza war für den erkrankten Tommaso Scardino eingesprungen. „Dutch Gal hat sich fein gesteigert und sollte auch im nächsten Jahr zu ihrem Recht kommen. Ich hatte nur etwas Bedenken wegen des Gewichts“, meinte Trainer Christian Wolters.

Mit einer starken Speed-Leistung wartete der Ebbesloher Zweijährige Graasten (32:10, A. Strake) in einer 1.700 Meter-Prüfung, denn der Sholokhov-Sohn flog am Ende noch sicher an dem stets führenden Navigator vorbei. „Beim Debüt hatte er sich noch etwas dumm angestellt. Eigentlich wollten wir in diesem Jahr nicht mehr laufen, aber er sah noch blendend aus“, erklärte Trainer Peter Schiergen. Ausblick kam aus bester Lage nicht weiter und komplettierte gemeinsam mit Gouache die Viererwette, die 2.390:10 Euro bezahlte.

Eine beeindruckende Start-Ziel-Leistung bot der von Karl Demme in Köln trainierte Nordsommer (A. Best, 83:10) im 2.200 Meter-Ausgleich III. Denn auch wenn All Summer Long und Echo Mountain die gesamte Gerade herunter attackierten, kamen sie nicht an dem mächtig verbesserten Wallach, der zum dritten Saisontreffer kam, vorbei. „Ich konnte mir alles gut einteilen, er ist stets weitermarschiert“, versicherte Siegreiter Andre Best.

Das nennt man exzellente Vorbereitung: Denn trotz einer Pause stellte Trainer Rudolf Storp den Wallach Early Guest (41:10, St. Hofer) in einem 2.200 Meter-Ausgleich IV gleich siegfertig vor. Mit großem Endspurt lief er noch klar an Agape und Salzburg vorbei. „Nach einer leichten Kolik haben wir ihn mit Grundarbeit und auf der Wiese wieder in Gang gebracht. Der Boden passte auch bestens“, ließ Storp durchblicken.

Offenbar so richtig der Knoten geplatzt ist nun bei der Dreijährigen More Than Honey (xxx:10, V. Schiergen), denn in einem 1.400 Meter-Handicap entfachte die Favoritin so großen Speed, dass ihr zweiter Sieg in Folge vor Charlize und Küheylah Asil eine leichte Angelegenheit war. „Sie hat viel Zeit gebraucht, ist ja nicht oft gelaufen. Wenn sie weiterhin gut drauf ist, probieren wir es auch auf Sand“, so Trainer Peter Schiergen.

Im abschließenden Jagdrennen über 3.500 Meter gab es eine Riesenüberraschung. Jockey Diego Declerq hatte sich mit dem von Steen Noyens in Belgien trainierten Veteran Lord Singer (183:10) rechtzeitig vorne abgesetzt, während der Favorit Ichor viel zu viel Boden gutmachen musste und nicht mehr an den mit acht Längen davonstiefelnden Außenseiter heranreichte. Meilenweit dahinter raufte Picks Milan Rang drei gerade noch vor Coyaique ins Ziel. Die Top-Stute Indian Sun tat sich in der Gegenseite an letzter Position schon früh schwer und wurde schließlich in aussichtloser Lage angehalten. „Das hohe Gewicht und der tiefe Boden waren nicht ihr Ding. Sie bekommt nun eine Pause“, erläuterte Trainer Pavel Vovcenko.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm