Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Klug steht kurz vor dem Trainer-Titel

Nordsommer siegt immer weiter

Krefeld 22. November 2014

Das Trainer-Championat von Markus Klug scheint unter Dach und Fach. Denn beim Grasbahn-Finale am Samstag in Krefeld landete der Köln-Heumarer Coach gleich im Auftaktrennen über 2.050 Meter einen weiteren Erfolg – und der als vierjähriger Wallach erst jetzt ins Geschehen einsteigende Proud Dancer (17:10. A. Helfenbein) wurde seiner hohen Einschätzung vollauf gerecht.

Ohnehin lässt seine Abstammung keinerlei Wünsche offen. Start-Ziel enteilte der Danehill Dancer-Sohn der von Alittlebitoflove und Rosenblüte angeführten Konkurrenz auf 18 Längen davon. Neun Punkte hat Klug nun Vorsprung auf Andreas Wöhler.

So richtig in Schwung gekommen ist die von Erika Mäder trainierte Naaqueen (33:10, M. Seidl), die in einer 1.700 Meter-Prüfung für Dreijährige noch überaus locker an dem lange führenden Favoriten Mambo Number One vorbeistürmte. „Sie ist eine feine Stute, die alles bestens gemacht hat und schweren Boden braucht. Wenn es etwas Passendes gibt, werden wir mit ihr auf Sand laufen“, erklärte Trainerin Erika Mäder. Cindaralla stand zeitig als Dritte fest. „Sie hat das Laufen aus Neuss bestätigt. Vorne waren bessere Pferde. Sie mag wie die ganze Familie weite Wege“, verriet Michael Blau.

Seine große Gesamtform krönte die Holländerin Dutch Gal (40:10) in einem 1.700 Meter-Handicap, als er vorneweg früh als Sieger vor Dutch Master und Erlian feststand. Eduardo Pedroza war für den erkrankten Tommaso Scardino eingesprungen. „Dutch Gal hat sich fein gesteigert und sollte auch im nächsten Jahr zu ihrem Recht kommen. Ich hatte nur etwas Bedenken wegen des Gewichts“, meinte Trainer Christian Wolters.

Mit einer starken Speed-Leistung wartete der Ebbesloher Zweijährige Graasten (32:10, A. Strake) in einer 1.700 Meter-Prüfung, denn der Sholokhov-Sohn flog am Ende noch sicher an dem stets führenden Navigator vorbei. „Beim Debüt hatte er sich noch etwas dumm angestellt. Eigentlich wollten wir in diesem Jahr nicht mehr laufen, aber er sah noch blendend aus“, erklärte Trainer Peter Schiergen. Ausblick kam aus bester Lage nicht weiter und komplettierte gemeinsam mit Gouache die Viererwette, die 2.390:10 Euro bezahlte.

Eine beeindruckende Start-Ziel-Leistung bot der von Karl Demme in Köln trainierte Nordsommer (A. Best, 83:10) im 2.200 Meter-Ausgleich III. Denn auch wenn All Summer Long und Echo Mountain die gesamte Gerade herunter attackierten, kamen sie nicht an dem mächtig verbesserten Wallach, der zum dritten Saisontreffer kam, vorbei. „Ich konnte mir alles gut einteilen, er ist stets weitermarschiert“, versicherte Siegreiter Andre Best.

Das nennt man exzellente Vorbereitung: Denn trotz einer Pause stellte Trainer Rudolf Storp den Wallach Early Guest (41:10, St. Hofer) in einem 2.200 Meter-Ausgleich IV gleich siegfertig vor. Mit großem Endspurt lief er noch klar an Agape und Salzburg vorbei. „Nach einer leichten Kolik haben wir ihn mit Grundarbeit und auf der Wiese wieder in Gang gebracht. Der Boden passte auch bestens“, ließ Storp durchblicken.

Offenbar so richtig der Knoten geplatzt ist nun bei der Dreijährigen More Than Honey (xxx:10, V. Schiergen), denn in einem 1.400 Meter-Handicap entfachte die Favoritin so großen Speed, dass ihr zweiter Sieg in Folge vor Charlize und Küheylah Asil eine leichte Angelegenheit war. „Sie hat viel Zeit gebraucht, ist ja nicht oft gelaufen. Wenn sie weiterhin gut drauf ist, probieren wir es auch auf Sand“, so Trainer Peter Schiergen.

Im abschließenden Jagdrennen über 3.500 Meter gab es eine Riesenüberraschung. Jockey Diego Declerq hatte sich mit dem von Steen Noyens in Belgien trainierten Veteran Lord Singer (183:10) rechtzeitig vorne abgesetzt, während der Favorit Ichor viel zu viel Boden gutmachen musste und nicht mehr an den mit acht Längen davonstiefelnden Außenseiter heranreichte. Meilenweit dahinter raufte Picks Milan Rang drei gerade noch vor Coyaique ins Ziel. Die Top-Stute Indian Sun tat sich in der Gegenseite an letzter Position schon früh schwer und wurde schließlich in aussichtloser Lage angehalten. „Das hohe Gewicht und der tiefe Boden waren nicht ihr Ding. Sie bekommt nun eine Pause“, erläuterte Trainer Pavel Vovcenko.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Einladung zur außerordentlichen Mitgliederversammlung

    Aktuelle Information

    Köln 23.03.2017

    Das Direktorium wird im Anschluss an die Vorstandssitzung am 26.04.2017 zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung einladen. Thema dieser Versammlung wird ein Vorschlag zur Ergänzung und Klarstellung der Rennordnung sein, der gemeinsam diskutiert und verabschiedet werden soll.

  • Fortuna-Renntag mit großer Autoausstellung der Rheinischen Post

    Wöhler-Crack Fair Mountain Favorit im deutschen Grand-Prix-Aufgalopp

    Düsseldorf 23.03.2017

    Mit dem Fortuna-Renntag startet am Sonntag die deutsche Grasbahn-Galoppsaison 2017 auf der Rennbahn auf dem Düsseldorfer Grafenberg (26. März, Beginn 13 Uhr). Spieler des Zweitligisten Fortuna 95 werden bei verschiedenen Aktionen eingebunden und werden traditionell auch zu einer Autogrammstunde bereit stehen. Außerdem findet im Rahmen des Renntags erstmals eine große Autoausstellung statt, die von der Rheinischen Post organisiert wird.

  • Saisonauftakt in Mannheim mit starker Besetzung

    Mannheim 23.03.2017

    Am Sonntag ist es endlich soweit: Im Südwesten finden die ersten Pferderennen 2017 statt. Austragungsort beim VR Bank Rhein-Neckar-Renntag ist die Waldrennbahn in Mannheim- Seckenheim. Der Badische Rennverein stellte ein Programm zusammen, das besser kaum sein kann, und vor allem das Jagdrennen findet eine sensationell starke Besetzung. Der Andrang der Ställe ist riesengroß, kommen doch insgesamt 73 Pferde an den Ablauf. Es werden sieben Rennen ausgetragen. Ab 13 Uhr geht es los. Der erste Start erfolgt um 14.15 Uhr.

  • Super-Rennen um 30 Mio. Dollar – Ross die deutsche Hoffnung

    Dubai lockt die Welt-Stars an

    Dubai 22.03.2017

    Ein einziger Abend, 9 Rennen, 30 Millionen Dollar – der Renntag um den Dubai World Cup an diesem Samstag ist der große Zahltag auf der weltweiten Galopper-Bühne. Denn Preisgelder in dieser Höhe gibt es nur im Land der reichen Scheichs – allein das Vermögen von Sheikh Mohammed, dem Herrscher und Visionär in Dubai sowie größten Pferdebesitzer der Welt, wird auf 12 bis 18 Milliarden Dollar geschätzt. Mit Hilfe von vielen großen Sponsoring-Partnern lockt hier schon seit 1996 ein Tag der schwindelerregenden Verdienstmöglichkeiten für die Besitzer der schnellen Rennpferde, die im Laufe der Jahre immer weiter gesteigert wurden.

  • Besitzertrainer-Cup 2017 startet am Sonntag in Mannheim

    Mannheim 22.03.2017

    Der Start der Grasbahnsaison am kommenden Sonntag, 26. März, ist auch der Auftakt zum Besitzertrainer-Cup 2017. In Mannheim kommt der erste von drei Wertungsrenntagen auf dieser Rennbahn zur Austragung. Drei weitere Renntage für den Besitzertrainer-Cup 2017 finden in Magdeburg statt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm