Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auftakt der Wintersaison in Dortmund

Hat Elgins Erfolgsserie weiter Bestand?

Dortmund 23. November 2014

Einen Hauch von Winterprogramm hatte es in Dortmund schon am 7. Oktober gegeben, also mitten im Herbst. Am 25. November geht es nun richtig los, der Winter steht schließlich auch jahreszeitmäßig dicht vor der Tür. Nachdem die letzten Entscheidungen auf Gras am Samstag in Krefeld gefallen sind, werden die kommenden Wochen und Monate nunmehr vom Sandbahnsport bestimmt werden. Das ausschließliche Wechselspiel der Rennbahnen in Dortmund und Neuss aus Austragungsorte wird wie bereits seit vielen Jahren erneut den Rhythmus der sportlichen Agenda bestimmen.

Aufgrund der intensiven Zusammenarbeit mit der französischen PMU werden in der Saison 2014/2015 allerdings öfter denn je die Rennen dienstags stattfinden, wofür auch der 25. November bereits wie ein Exempel steht. Doch bis Anfang März stehen überdies siebenmal Sonntagsveranstaltungen an, sowohl in Dortmund als auch in Neuss.

Eine spezielle Note kennzeichnet das Programm am 25. November darüber hinaus noch, als sich die gesamte Karte mit acht Rennen ausschließlich aus Handicaps zusammensetzt. Sechs davon wurden als Ausgleiche IV ausgeschrieben. Die beiden Ausgleiche III sind daher gewissermaßen so etwas wie die kleinen sportlichen Glanzpunkte.

Zu diesen zählt jedoch ebenfalls die Prüfung mit der VIERERWETTE, welche den Titel „Rennen im Dezember – 7.12. / 23.12. und 28.12. – Rennen“ bekam. Mit 14 Startern wird sie als – 5. Rennen, 18.10 Uhr – entschieden, und die GARANTIERTE AUSZAHLUNG beläuft sich einmal mehr auf 10.000 EURO.

Vor allem aber handelt es sich hierbei um ein Handicap wie aus dem Bilderbuch; man könnte fast sagen: 14 Namen und fast genauso viele Chancen! Zwischen dem Höchstgewicht Winley (Fiilp Minarik) mit 60,5 Kilo und der Briefmarke Sam (Vinzenz Schiergen) mit ledilglich 52 Kilo eröffnet sich schließlich eine Menge Raum für Spekulationen und allerlei Rechenspiele.

Doch auch der erste Ausgleich III, das www.galopp-in-dortmund.de-Rennen, ist - als 3. Rennen, 17.10 Uhr - eine Prüfung ohne einen wirklich klaren Favoriten und mithin eine ziemlich offene Angelegenheit. Sieht man einmal vom unlängst erst eine Klasse tiefer auf Gras in Neuss platzierten Formpferd All Percy (Stephen Hellyn) ab, das jetzt allerdings erstmals auf Sand zum Einsatz kommt.

Ob es im zweiten Handicap dieser Güteklasse – 6. Rennen, 18.40 Uhr - zu einem Heimsieg durch den von Ralf Schaaf vor Ort trainierten Elgin (Alex Pietsch) kommt, könnte insbesondere davon abhängen, wie der Seriensieger im Besitz von Heinrich Löhndorf mit dem dreijährigen Cassilero (Eduardo Pedroza) und mit Dragoslav (Jozef Bojko) klarkommt.

Das Dortmunder Stammpublikum wird gerade den Letztgenannten noch in bester Erinnerung haben, nachdem er am 7. Oktober hier schon im Spaziergang gewinnen konnte, wenn auch damals noch eine Klasse tiefer. Für Elgin wäre es im "Preis der Chamiponatsehrung in Dortmund am 28.12. - Rennen" im Erfolgsfall mittlerweile bereits der vierte Sieg in Folge.

Summa summarum bietet Dortmund am vierten Dienstag im November ausnahmslos Rennen an, in denen vieles möglich und manches drin ist. Einen klassischen „Tipp des Tages“ gibt es jedenfalls in keiner Prüfung. Spannung ist also garantiert. Vom ersten bis zum letzten Programmpunkt, der auf 19.40 Uhr angesetzt ist.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm