Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Auftakt der Wintersaison in Dortmund

Hat Elgins Erfolgsserie weiter Bestand?

Dortmund 23. November 2014

Einen Hauch von Winterprogramm hatte es in Dortmund schon am 7. Oktober gegeben, also mitten im Herbst. Am 25. November geht es nun richtig los, der Winter steht schließlich auch jahreszeitmäßig dicht vor der Tür. Nachdem die letzten Entscheidungen auf Gras am Samstag in Krefeld gefallen sind, werden die kommenden Wochen und Monate nunmehr vom Sandbahnsport bestimmt werden. Das ausschließliche Wechselspiel der Rennbahnen in Dortmund und Neuss aus Austragungsorte wird wie bereits seit vielen Jahren erneut den Rhythmus der sportlichen Agenda bestimmen.

Aufgrund der intensiven Zusammenarbeit mit der französischen PMU werden in der Saison 2014/2015 allerdings öfter denn je die Rennen dienstags stattfinden, wofür auch der 25. November bereits wie ein Exempel steht. Doch bis Anfang März stehen überdies siebenmal Sonntagsveranstaltungen an, sowohl in Dortmund als auch in Neuss.

Eine spezielle Note kennzeichnet das Programm am 25. November darüber hinaus noch, als sich die gesamte Karte mit acht Rennen ausschließlich aus Handicaps zusammensetzt. Sechs davon wurden als Ausgleiche IV ausgeschrieben. Die beiden Ausgleiche III sind daher gewissermaßen so etwas wie die kleinen sportlichen Glanzpunkte.

Zu diesen zählt jedoch ebenfalls die Prüfung mit der VIERERWETTE, welche den Titel „Rennen im Dezember – 7.12. / 23.12. und 28.12. – Rennen“ bekam. Mit 14 Startern wird sie als – 5. Rennen, 18.10 Uhr – entschieden, und die GARANTIERTE AUSZAHLUNG beläuft sich einmal mehr auf 10.000 EURO.

Vor allem aber handelt es sich hierbei um ein Handicap wie aus dem Bilderbuch; man könnte fast sagen: 14 Namen und fast genauso viele Chancen! Zwischen dem Höchstgewicht Winley (Fiilp Minarik) mit 60,5 Kilo und der Briefmarke Sam (Vinzenz Schiergen) mit ledilglich 52 Kilo eröffnet sich schließlich eine Menge Raum für Spekulationen und allerlei Rechenspiele.

Doch auch der erste Ausgleich III, das www.galopp-in-dortmund.de-Rennen, ist - als 3. Rennen, 17.10 Uhr - eine Prüfung ohne einen wirklich klaren Favoriten und mithin eine ziemlich offene Angelegenheit. Sieht man einmal vom unlängst erst eine Klasse tiefer auf Gras in Neuss platzierten Formpferd All Percy (Stephen Hellyn) ab, das jetzt allerdings erstmals auf Sand zum Einsatz kommt.

Ob es im zweiten Handicap dieser Güteklasse – 6. Rennen, 18.40 Uhr - zu einem Heimsieg durch den von Ralf Schaaf vor Ort trainierten Elgin (Alex Pietsch) kommt, könnte insbesondere davon abhängen, wie der Seriensieger im Besitz von Heinrich Löhndorf mit dem dreijährigen Cassilero (Eduardo Pedroza) und mit Dragoslav (Jozef Bojko) klarkommt.

Das Dortmunder Stammpublikum wird gerade den Letztgenannten noch in bester Erinnerung haben, nachdem er am 7. Oktober hier schon im Spaziergang gewinnen konnte, wenn auch damals noch eine Klasse tiefer. Für Elgin wäre es im "Preis der Chamiponatsehrung in Dortmund am 28.12. - Rennen" im Erfolgsfall mittlerweile bereits der vierte Sieg in Folge.

Summa summarum bietet Dortmund am vierten Dienstag im November ausnahmslos Rennen an, in denen vieles möglich und manches drin ist. Einen klassischen „Tipp des Tages“ gibt es jedenfalls in keiner Prüfung. Spannung ist also garantiert. Vom ersten bis zum letzten Programmpunkt, der auf 19.40 Uhr angesetzt ist.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Winterkönigin und Baden-Württemberg-Trophy sind die Top-Ereignisse

    Das letzte Highlight-Wochenende in Baden-Baden 2019

    Baden-Baden 14.10.2019

    Spektakuläres Finale der Rennsaison 2019 auf Deutschlands Premium-Bahn Baden-Baden: Mit dem Sales & Racing Festival klingt am Samstag und Sonntag das Jahr in Iffezheim aus. Vor allem der Schluss-Sonntag (20.10.) hat es in sich, denn hier werden gleich zwei Gruppe-Rennen ausgetragen.

  • Ladykiller zermürbt die Konkurrenz im Silbernen Pferd in Berlin-Hoppegarten

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star

    Berlin-Hoppegarten 13.10.2019

    Deutschland hat einen neuen Langstrecken-Star: Der von Andreas Wöhler in Spexard bei Gütersloh für den Rennstall Gestüt Hachtsee trainierte Dreijährige Ladykiller (3,7:1-Mitfavorit) imponierte beim großen Saisonfinale am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten mit einer großen kämpferischen Leistung. Im Traditionsrennen um das Silberne Pferd (Gruppe III, 55.000 m), dem letzten „Berlin-Marathon“ 2019 über weite 3.000 Meter, gab der aus der Zucht des Gestüts Karlshof stammende und vor zwei Jahren bei der BBAG-Auktion für 33.000 Euro verkaufte Kamsin-Sohn mit dem aktuell führenden Jockey Bauyrzhan Murzabayev vom Start bis ins Ziel die Spitze nie ab.

  • Salzburg-Wallach überrascht in München

    Angry Bird fliegt allen davon

    München 13.10.2019

    „Verärgerter Vogel“, so lautet sein Name, aber am Sonntag machte er nur Freude: Der von Sarah Steinberg trainierte Schimmel Angry Bird flog im Lotto Bayern-Preis (Ausgleich II, 1.600 m) mit Rene Piechulek seinen sechs Konkurrenten davon und sorgte zur Quote von 8,7:1 für eine Überraschung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm