Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ivanhowes Trainer Jean-Pierre Carvalho im Gespräch

„Ideal wäre Regen am Sonntag“

Köln 27. November 2014

Nur noch wenige Tage bis zum großen Showdown am Sonntag – die Spannung vor dem Japan Cup neigt sich schon jetzt ihrem Siedepunkt entgegen. Bei der Pressekonferenz gaben sich die Teams der ausländischen Starter die Ehre. Auch Jean-Pierre Carvalho, der Trainer von Ivanhowe, gab den Medien bereitwillig Auskunft. German Racing hat für Sie im Folgenden die Fragen und Antworten übersetzt.

Frage: Wie ist seine Kondition seit der Ankunft in Japan, und wie nahe ist er bei 100 Prozent?
Jean-Pierre Carvalho: Er war auf 100 Prozent, als er in Japan ankam, und hat seine Fitness beibehalten. Daher würde ich sagen, er ist jetzt bei 100 Prozent.
Frage: Wie schätzen Sie ihn auf gutem Boden hier und auf der 2.400 Meter-Distanz ein?
JPC: Auf weicher Bahn zeigt er bessere Leistungen, deshalb wäre es ideal, wenn es am Sonntag regnen würde. (Anm. d. Red.: Am Donnerstag war das Gras-Geläuf weich). In diesem Jahr lief er ausschließlich in 2.400 Meter-Rennen, und ich denke, ihm passt diese Distanz sehr gut.
Frage: Was wäre die ideale Ausgangslage für Ihr Pferd im Rennen?
JPC: Auch wenn er ein Pferd mit viel Speed ist, dauert es, bis er auf Touren kommt. Er bevorzugt ein Rennen in hinteren Regionen, bevor er seine Beschleunigung entfaltet.
Frage: Wir nehmen an, dass die Entscheidung für einen Start im Japan Cup nach seinem Sieg im Großen Preis von Bayern getroffen wurde. War es die Entscheidung des Besitzers?
JPC: Wir haben vor zwei Monaten ernsthaft angefangen, darüber nachzudenken – nach dem Sieg im Großen Preis von Baden. Und es ist richtig, die endgültige Entscheidung wurde nach dem Erfolg im Großen Preis von Bayern getroffen, durch seine Besitzer.
Frage: Sehen Sie einen Hauptrivalen, wer könnte das sein?

JPC: Ich kenne nur einige japanische Pferde – das beeindruckendste war, meiner Meinung nach, die Stute Harp Star, gegen die wir im Arc angetreten sind. Sie zeigte eine unglaubliche Beschleunigung auf den letzten 400 Metern. Just a Way, Gentildonna und Isla Bonita sind ebenfalls starke Pferde, gegen die wir hoffen, bestehen zu können.
Frage: Planen Sie einen weiteren Galopp am Freitag oder Samstag?
JPC: Neun, er ist zu Hause gut vorbereitet worden, und wir wollen, dass er so frisch wie möglich ins Rennen geht.
Frage: Sie hatten eine tolle Saison mit diesem Pferd, mit drei Siegen bei fünf Starts, darunter zwei Gruppe I-Treffern. Gibt es Pläne, dass Ivanhowe seine Rennlaufbahn nach dem Japan Cup beendet und ins Gestüt zurückkehrt, oder wird er im nächsten Jahr weitermachen?
JPC: Diese Saison lief sehr gut für ihn. Wir werden nach Hause fahren und ihn auch nach dem Japan Cup in Training behalten.
Frage: Wir haben bei der Wiederholung eines Rennens gesehen, wie Ihr Pferd an der Außenseite kam und direkt vor den Fans gewann. Wird er das am Sonntag wieder tun und am Ende der Held sein?
JPC: In Baden-Baden war der Boden an der Außenseite schneller, und jeder wollte dort hingehen. Aber ich weiß nicht, ob er in Tokio an der Innen- oder Außenseite sein wird, er ist da sehr flexibel und kann von überall gehen.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm