Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sechster Rang im Millionen-Spektakel Japan Cup

Ivanhowe macht Deutschland stolz

Köln 30. November 2014

Die deutschen Galopp-Fans können stolz sein – Gestüt Schlenderhans vierjähriger Hengst Ivanhowe zeigte am Sonntag im Japan Cup, dem mit umgerechnet 3,2 Millionen Euro dotierten 2.400 Meter-Highlight in Tokio, als Sechster eine absolute Glanzleistung. Unter Jockey Filip Minarik zog sich der Sieger des Longines – Großer Preis von Baden und Pastorius – Großer Preis von Bayern ausgezeichnet aus der Affäre.

Der zu einer Quote von über 700:10 als Riesenaußenseiter gestartete Crack aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho packte aus dem Mittelfeld des 18er-Feldes an der Innenseite enorm stark an und passierte noch zahlreiche Gegner. Eine wahrlich glänzende Vorstellung, die mit einem Preisgeld von rund 125.000 Euro honoriert war.

Einmal mehr bestimmten die japanischen Pferde in diesem Welt-Event die Szenerie: Der Sieg ging an den vierjährigen Hengst Epiphaneia (89:10) unter dem belgischen Klassejockey Christophe Soumillon. Schon früh hatte er sich mit dem vierten Favoriten des Rennens auf gewaltigen Vorsprung von der Konkurrenz freigemacht.

„Als ich auf den großen Bildschirm geschaut habe und vier fünf, sechs Längen Vorsprung hatten, war ich sehr überrascht, denn das kommt in solch einem Rennen selten vor. Und das Feld war wirklich sehr stark“, kommentierte Siegreiter Christophe Soumillon.

Vier Längen Vorsprung besaß Epiphaneia, der beim zehnten Start sein viertes Rennen gewann (u.a. war er Sieger des Japanischen St. Leger), nach 2:23,1 Minuten auf Just a Way und Spielberg. 1,785 Millionen Euro flossen als Siegbörse auf das Konto der U Carrot Farm als Besitzer. Vierte wurde die nie so richtig zwingend wirkende Favoritin Gentildonna, die in den letzten beiden Jahren hier triumphiert hatte, vor der ebenfalls stark gewetteten, aber zu spät in die Entscheidung gebrachten Harp Star und dem bestens laufenden Ivanhowe, der nur knapp sechs Längen hinter Epiphaneia war. Damit bleibt Lando im Jahr 1995 der bislang einzige deutsche Gewinner des Japan Cup.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Große Probleme mit den Eventualquoten

    Dutch Master und ein ewig junger Ferro Sensation triumphieren

    Dortmund 21.01.2017

    Alter schützt vor Siegen nicht: Ferro Sensation ist bereits elf Jahre alt, doch auf dem Sandboden auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel fühlt sich der Wallach besonders wohl. Wie schon am letzten Renntag des Jahres 2016 war er auch am ersten Renntag des Jahres 2017 auf seiner Spezialdistanz von 1.200m nicht zu schlagen. Sonja Daroszewski wehrte sich auf dem Schützling von Christian von der Recke erfolgreich gegen die Angriffe von Thorpe Bay. Für den Erfolg in dem Ausgleich 3, dem sportlich wertvollsten Rennen des Abends, gab es eine Siegquote von 50:10.

  • Einigung der Rennvereine über eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“, 6 Rennen werden in ein Punktwertungssystem eingeschlossen

    Rennbahnen in Dresden, Magdeburg und Leipzig starten Mitteldeutsche Galoppserie

    Dresden, Leipzig, Magdeburg 20.01.2017

    Der Dresdener Rennverein 1890 e.V., der Leipziger Reit-­ und Rennverein Scheibenholz e.V. sowie der Magdeburger Renn-­Verein e.V. werden in diesem Jahr erstmals miteinander kooperieren und gemeinsam eine „Mitteldeutsche Galoppserie 2017“ ins Leben rufen.

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm