Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sechster Rang im Millionen-Spektakel Japan Cup

Ivanhowe macht Deutschland stolz

Köln 30. November 2014

Die deutschen Galopp-Fans können stolz sein – Gestüt Schlenderhans vierjähriger Hengst Ivanhowe zeigte am Sonntag im Japan Cup, dem mit umgerechnet 3,2 Millionen Euro dotierten 2.400 Meter-Highlight in Tokio, als Sechster eine absolute Glanzleistung. Unter Jockey Filip Minarik zog sich der Sieger des Longines – Großer Preis von Baden und Pastorius – Großer Preis von Bayern ausgezeichnet aus der Affäre.

Der zu einer Quote von über 700:10 als Riesenaußenseiter gestartete Crack aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho packte aus dem Mittelfeld des 18er-Feldes an der Innenseite enorm stark an und passierte noch zahlreiche Gegner. Eine wahrlich glänzende Vorstellung, die mit einem Preisgeld von rund 125.000 Euro honoriert war.

Einmal mehr bestimmten die japanischen Pferde in diesem Welt-Event die Szenerie: Der Sieg ging an den vierjährigen Hengst Epiphaneia (89:10) unter dem belgischen Klassejockey Christophe Soumillon. Schon früh hatte er sich mit dem vierten Favoriten des Rennens auf gewaltigen Vorsprung von der Konkurrenz freigemacht.

„Als ich auf den großen Bildschirm geschaut habe und vier fünf, sechs Längen Vorsprung hatten, war ich sehr überrascht, denn das kommt in solch einem Rennen selten vor. Und das Feld war wirklich sehr stark“, kommentierte Siegreiter Christophe Soumillon.

Vier Längen Vorsprung besaß Epiphaneia, der beim zehnten Start sein viertes Rennen gewann (u.a. war er Sieger des Japanischen St. Leger), nach 2:23,1 Minuten auf Just a Way und Spielberg. 1,785 Millionen Euro flossen als Siegbörse auf das Konto der U Carrot Farm als Besitzer. Vierte wurde die nie so richtig zwingend wirkende Favoritin Gentildonna, die in den letzten beiden Jahren hier triumphiert hatte, vor der ebenfalls stark gewetteten, aber zu spät in die Entscheidung gebrachten Harp Star und dem bestens laufenden Ivanhowe, der nur knapp sechs Längen hinter Epiphaneia war. Damit bleibt Lando im Jahr 1995 der bislang einzige deutsche Gewinner des Japan Cup.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Großer Preis von St. Moritz mit Hakam, Jacksun und Manipur?

    Drei Deutsche im Schnee-Grand Prix?

    St. Moritz/Schweiz 12.12.2018

    Drei Deutsche könnten beim Schnee-Grand Prix am 17. Februar 2019 mit von der Partie sein: Hakam, ein neues Pferd von Christian von der Recke mit einem sehr hohen Rating, Michael Figges Jacksun und der von Markus Klug trainierte Manipur erhielten am Montag ein Engagement für den Großen Preis von St. Moritz.

  • Zahlreiche Überraschungen in Neuss

    Mister Spock übernimmt das Kommando

    Neuss 11.12.2018

    Gewaltig war auch am Dienstag die Resonanz bei der PMU-Veranstaltung auf der Neusser Sandbahn mit prall gefüllten Starterfeldern. Kein Wunder, dass es auch die ein oder andere Überraschung gab, wie im Ausgleich III über 1.500 Meter. Hier zeigte der siebenjährige Wallach Mister Spock, benannt nach einer Figur aus der legendären TV-Reihe „Raumschiff Enterprise“, einen glänzenden Einstand für die Honzrather Besitzertrainerin Selina Ehl und erinnerte sich an seine Top-Formen.

  • 100 Stuten in der Liste für den Henkel – Preis der Diana

    Noch 101 Pferde im Derby 2019

    Hamburg/Düsseldorf 11.12.2018

    Die beiden bedeutendsten Rennen der deutschen Galoppsaison 2019 werfen bereits ihre Schatten voraus. Denn am Montag war der nächste Streichungstermin für das IDEE 150. Deutsche Derby (Gruppe I, 650.000 Euro, 2.400 m) am 7. Juli in Hamburg und für den 161. Henkel – Preis der Diana (Gruppe I, 500.000 Euro, 2.200 m) am 4. August in Düsseldorf.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm