Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Moderator, Reporter, Produzent: Fritz Klein ist tot

Sein Herz schlug für den Pferdesport

Hamburg 4. Dezember 2014

Sein Herz schlug für die Pferde, seine Stimme und sein Fachwissen im gesamten Sport werden unvergessen bleiben: Fritz Klein, Moderator, Reporter, früherer Sportchef des Norddeutschen Rundfunks und von 1987 bis 1991 ARD-Sportkoordinator, ist tot. Im Alter von 77 Jahren starb der populäre Medienmann, der neben den Pferden auch Fußball und Golf liebte, nach langer Krankheit in seiner Heimat Hamburg.

Klein ist vielen Turffreunden besonders bekannt als Produzent der Telewetten-Sendung, die auf SAT.1. gezeigt wurde und von so eminenter Bedeutung für den hiesigen Turf war. Jede Woche war der Rennsport dadurch live von den Rennbahnen im TV präsent.

Auch als Rennstallbesitzer frönte Fritz Klein seinem Hobby (in den Farben der Ställe Passat und Kampen. Vor allem die Trainer Bruno Schütz und Norbert Sauer bereiteten seine Vollblüter vor. Ocean Sea (Vierter im Derby), Victorian Boy, Carreras, Widukind, Plaisir oder die Top-Hindernisstute Toranja waren seine bekanntesten Galopper.

Olympische Spiele oder Fußball-Weltmeisterschaften waren ohne den Reporter Fritz Klein im Radio und später im Fernsehen jahrzehntelang undenkbar. Außerdem moderierte er die ARD-Sportschau und im NDR die Sendung „Sport III“, den heutigen „Sportclub.“

Nach seiner Laufbahn bei der ARD, die 1958 beim NDR begonnen hatte, gründete er die Agentur RTV Sport Sales Promotion GmbH, die auch für die Telewette verantwortlich zeichnete.

NDR-Intendant Lutz Marmor: „Fritz Klein hat die Sportberichterstattung im NDR und in der ARD maßgeblich mitgeprägt. Er war stets fair und kritisch und galt als Vorbild für viele Sportjournalisten.“

Der NDR erinnert am Sonntag, 7. Dezember ab 22:50 Uhr in seinem dritten Programm in einem ausführlichen Nachruf an Fritz Klein.

Champions League

Weitere News

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

  • Starke Resonanz auf den Zusatztermin in Mülheim

    Ex-Derby-Hoffnung Karpino nun auf der Siegerstraße?

    Mülheim 20.07.2017

    Eigentlich sollte der Montagabendrenntag in Dortmund ausgetragen werden, doch die Veranstaltung steigt nach einer Modifizierung im Terminkalender nunmehr in Mülheim, wo die Turffreunde damit unverhofft in den Genuss von acht Rennen ab 17:55 Uhr kommen, die via PMU allesamt auch nach Frankreich übertragen werden.

  • Bad Harzburg am Sonntag mit Top-Programm

    Nächstes Superhandicap und Seejagdrennen

    Bad Harzburg 20.07.2017

    Besser könnten die Vorzeichen für eine gelungene Veranstaltung mit einem Top-Wettumsatz nicht sein: Am Sonntag ist die Rennbahn Bad Harzburg Alleinveranstalter von Galopprennen in Deutschland. Man präsentiert mit neun Rennen ab 14 Uhr ein attraktives und vor allem abwechslungsreiches Programm. Besonders im Focus steht natürlich die zweite Abteilung des Superhandicaps (Ausgleich III, 20.000 Euro, 1.850 m, 7. Rennen um 17:20 Uhr).

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm