Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Moderator, Reporter, Produzent: Fritz Klein ist tot

Sein Herz schlug für den Pferdesport

Hamburg 4. Dezember 2014

Sein Herz schlug für die Pferde, seine Stimme und sein Fachwissen im gesamten Sport werden unvergessen bleiben: Fritz Klein, Moderator, Reporter, früherer Sportchef des Norddeutschen Rundfunks und von 1987 bis 1991 ARD-Sportkoordinator, ist tot. Im Alter von 77 Jahren starb der populäre Medienmann, der neben den Pferden auch Fußball und Golf liebte, nach langer Krankheit in seiner Heimat Hamburg.

Klein ist vielen Turffreunden besonders bekannt als Produzent der Telewetten-Sendung, die auf SAT.1. gezeigt wurde und von so eminenter Bedeutung für den hiesigen Turf war. Jede Woche war der Rennsport dadurch live von den Rennbahnen im TV präsent.

Auch als Rennstallbesitzer frönte Fritz Klein seinem Hobby (in den Farben der Ställe Passat und Kampen. Vor allem die Trainer Bruno Schütz und Norbert Sauer bereiteten seine Vollblüter vor. Ocean Sea (Vierter im Derby), Victorian Boy, Carreras, Widukind, Plaisir oder die Top-Hindernisstute Toranja waren seine bekanntesten Galopper.

Olympische Spiele oder Fußball-Weltmeisterschaften waren ohne den Reporter Fritz Klein im Radio und später im Fernsehen jahrzehntelang undenkbar. Außerdem moderierte er die ARD-Sportschau und im NDR die Sendung „Sport III“, den heutigen „Sportclub.“

Nach seiner Laufbahn bei der ARD, die 1958 beim NDR begonnen hatte, gründete er die Agentur RTV Sport Sales Promotion GmbH, die auch für die Telewette verantwortlich zeichnete.

NDR-Intendant Lutz Marmor: „Fritz Klein hat die Sportberichterstattung im NDR und in der ARD maßgeblich mitgeprägt. Er war stets fair und kritisch und galt als Vorbild für viele Sportjournalisten.“

Der NDR erinnert am Sonntag, 7. Dezember ab 22:50 Uhr in seinem dritten Programm in einem ausführlichen Nachruf an Fritz Klein.

Champions League

Weitere News

  • 133. Deutsches St. Leger in Dortmund geht an Auenqueller Dreijährigen

    Oriental Eagle fliegt allen davon

    Dortmund 17.09.2017

    Von der Spitze aus gewann der dreijährige Oriental Eagle den Preis des Gestüts Wittekindshof – 133. Deutsches St.Leger– eines der sogenannten fünf klassischen Rennen in Deutschland am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund. „Das war mein erster klassischer Sieg“, freute sich der 28-jährige Siegreiter Jack Mitchell, der normalerweise in England reitet. „Ich konnte von vorne alles kontrollieren.

  • Jockey André Best schnappt sich die Top-Rennen des Tages

    Discursus in der Pantall-Erfolgsspur

    Hannover 17.09.2017

    Wenn mal wieder die Jagdhörner auf der Langenhagener Rennbahn erklingen, wie heute zum ersten Rennen, weiß man auch akustisch, dass der Herbst Einzug gehalten hat und Hannovers Galoppsaison so langsam ihrem Finale immer näherkommt. Der traditionelle große Herbsttermin rund um den Großen Preis der Metallbau Burckhardt GmbH fand diesmal unter Wetterbedingungen statt, an denen es rein gar nichts auszusetzen gab. Ein „goldener Herbsttag“, wie er im Buche steht, der augenscheinlich Idealbedingungen für die dreijährige Stute Discursus aus Frankreich schaffte. Denn die beherrschte in der sportlich wichtigsten der insgesamt 10 Prüfungen zuletzt das komplette Geschehen von A bis Z.

  • Außenseiterin im Mittelpunkt beim Jubiläumsrenntag 150 Jahre Scheibenholz

    Comeback-Sieg von Ostana

    Leipzig 16.09.2017

    Man soll die Feste bekanntlich feiern, wie sie fallen. In Leipzig jedenfalls macht man das in vorzüglicher Form. Nachdem 2013 noch das Motto geheißen hatte „150 Jahre Leipziger Turf“, was damals schon gebührend zelebriert worden war, stand heute alles im Zeichen des 150-jährigen Jubiläums der Bahn im Scheibenholz. Neben einem besonderen gesellschaftlichen Programm des Reit- und Rennvereins wartete der Leipziger Galopprennsport natürlich ebenso mit einer dem Anlass angemessenen sportlichen Karte auf. Im Mittelpunkt stand dabei der Große Preis der Äkschn GmbH – 150 Jahre Scheibenholz, der an Daniel Paulicks Stute Ostana ging. Als Trainer für die Contat-Tochter zeichnet der Sohn des Besitzers, Ralf Paulick, und mit einem wahren Teufelsritt hatte Jockey Carlos Henrique sicherlich einen Löwenanteil an der ganzen Sache.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm