Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Acht PMU-Rennen auf der Sandbahn

Am Dienstag „Wintersport“ in Neuss

Neuss 8. Dezember 2014

Vor einigen Wochen hat man nach der langen Sommerpause in Neuss den Faden für die Saison 2014 wieder aufgenommen. Im Vergleich zu den vorausgegangenen Jahren in einer gleichsam alten wie auch neuen Form, und zwar mit Rennen auf Gras, auf dem ureigentlichen Neusser Geläuf. Dort, wo vor Jahrzehnten noch zahlreiche namhafte Zuchtprüfungen stattgefunden hatten, oft sogar mit hoher internationaler Beteiligung. Was nach der überlangen Zeit mit ausschließlich Sandbahnrennen heutzutage fast aber schon ein wenig in Vergessenheit geraten ist, allerdings nach wie vor zur großen Tradition des Galopprennsports in der alten Römerstadt gehört. Wo am 9. Dezember nun der eigentliche „Wintersport“ beginnt. Will sagen, die Sandbahn wird dann erstmals wieder das ins Flutlicht getauchte Parkett sein, auf dem alle Entscheidungen über Sieg, Platz oder Niederlage fallen. An diesem Dienstag für acht PMU-Rennen – erster Start um 16.55 Uhr - und im Rahmen eines sehr abwechslungsreichen Programms, bei dem die Handicaps deutlich in der Überzahl sind.

Zwei davon sind Ausgleiche III und jeweils mit 8.000 Euro dotiert. Beim über 1.500 Meter führenden Preis von Krieau – 5. Rennen, 18.55 Uhr – wird das Publikum vor allem den Wallach Ohne Tadel (Linda Steudle) im Auge haben. Zum einen, weil er jüngst auf der Neusser Bahn unter seiner jetzigen Reiterin bereits einen Ausgleich II auf Gras gewonnen hat. Und zum zweiten, weil der Siebenjährige darüber hinaus erstmals für seinen neuen Besitzer Dirk Lüker startet, der zugleich sein neuer Trainer ist.

Formpferde wie Severus (Stephen Hellyn) und Sao Paulo (Martin Seidl) dürften für Ohne Tadel jedoch zwei echte Prüfsteine. Ebenso verdient das Leichtgewicht Variety Show (Jana Oppermann) nach jüngsten Eindrücken durchaus einen speziellen Hinweis.

Zum Ausklang des Neusser Rennabends wäre es im Preis von St. Moritz – 8. Rennen, 20.38 Uhr – und dem zweiten Handicap dieser Güteklasse dann sicherlich keine Überraschung, wenn die ganze Angelegenheit erneut im Zeichen der Niederländer Dutch Master (Cecilia Müller) und Dutch Gal (Stephen Hellyn) stände, die sich jüngst in Krefeld bereits getroffen haben und dabei bereits die ersten beiden Plätze besetzt hatten. Insbesondere Fürst Twen (André Best) oder auch Juan (Martin Seidl) sind allerdings ebenfalls Aspiranten, die hier mit auf die Rechnung gehören.
Dutch Masters Trainer und Besitzer, Lucien van der Meulen, hat schon mit der dreijährigen Elsie Partridge (Cecilia Müller) im Preis von Avenches – 1. Rennen, 16.55 Uhr – ein heißes Eisen im Feuer und damit zugleich eine gute Gelegenheit, seine Position im Kampf um das diesjährige Championat bei den Besitzertrainern wesentlich zu verbessern, während im Preis von Son Pardo – 6. Rennen, 19.25 Uhr – der Wallach Timorow (Michael Cadeddu) gleich nach drei Gesichtspunkten, das zu schlagende Pferd sein müsste.

Einerseits geht der Fünfjährige im zweiten Altersgewichtsrennen auf der Karte als frischer Sieger in die Partie, dazu steht er rechnerisch ausgesprochen günstig - und ist er drittens noch der einzige Starter, den Trainer Roland Dzubasz von Hoppegarten aus in Richtung Neuss in Marsch setzt.

Dass sich zuvor die WETTCHANCE DES TAGES als – 4. Rennen, 18.25 Uhr - und auch interessantestes aller weiteren Handicaps erheblich offener präsentiert, liegt auf der Hand. Doch selbst wenn im Preis von Dielsdorf bei einer GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 EURO in der VIERERWETTE nahezu die Hälfte aller 14 Starter durchaus reelle Erfolgsaussichten anmeldet, scheint kaum ein anderer aus ihren Reihen so zu einem klassischen Stellpferd prädestiniert wie der dreijährige Miracle S (Stephen Hellyn).

Der für Martinus Maria van der Heijden an den Start gehende Wallach reist ebenfalls aus den Niederlanden an, wo er von Trainer Daniel Klomp vorbereitet wird. Unlängst hatte ihm schon in Dortmund am Ende nur ein Hals zum Sieg gefehlt.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

  • Glenview Stud ist die neue Heimat des klassischen Siegers

    Karpino wird Deckhengst in Irland

    Irland 14.12.2017

    Karpino, bislang im Besitz von Katar-Scheich Fahad Al Thani stehender Cape Cross-Sohn, hat seine Rennkarriere beendet und wird Deckhengst im Hindernissport im Glenview Stud in Irland. Unter der Regie von Trainer Andreas Wöhler blieb er bei nur drei Starts ungeschlagen, darunter im Dr. Busch-Memorial in Krefeld und im klassischen Mehl-Mülhens-Rennen in Köln (mit annähernd fünf Längen Vorsprung).

  • Verein Deutscher Besitzertrainer fördert auch 2018 den Galoppsport

    Bad Harzburg 14.12.2017

    Der Verein Deutscher Besitzertrainer wird auch 2018 den deutschen Galopprennsport wieder finanziell unterstützen. Wie in den Vorjahren stehen dazu insgesamt 7.000 Euro nach Beschluss der Mitgliederversammlung zur Verfügung. Die Mittel kommen aus den Beiträgen der über 400 Vereinsmitglieder.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm