Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Acht PMU-Rennen auf der Sandbahn

Am Dienstag „Wintersport“ in Neuss

Neuss 8. Dezember 2014

Vor einigen Wochen hat man nach der langen Sommerpause in Neuss den Faden für die Saison 2014 wieder aufgenommen. Im Vergleich zu den vorausgegangenen Jahren in einer gleichsam alten wie auch neuen Form, und zwar mit Rennen auf Gras, auf dem ureigentlichen Neusser Geläuf. Dort, wo vor Jahrzehnten noch zahlreiche namhafte Zuchtprüfungen stattgefunden hatten, oft sogar mit hoher internationaler Beteiligung. Was nach der überlangen Zeit mit ausschließlich Sandbahnrennen heutzutage fast aber schon ein wenig in Vergessenheit geraten ist, allerdings nach wie vor zur großen Tradition des Galopprennsports in der alten Römerstadt gehört. Wo am 9. Dezember nun der eigentliche „Wintersport“ beginnt. Will sagen, die Sandbahn wird dann erstmals wieder das ins Flutlicht getauchte Parkett sein, auf dem alle Entscheidungen über Sieg, Platz oder Niederlage fallen. An diesem Dienstag für acht PMU-Rennen – erster Start um 16.55 Uhr - und im Rahmen eines sehr abwechslungsreichen Programms, bei dem die Handicaps deutlich in der Überzahl sind.

Zwei davon sind Ausgleiche III und jeweils mit 8.000 Euro dotiert. Beim über 1.500 Meter führenden Preis von Krieau – 5. Rennen, 18.55 Uhr – wird das Publikum vor allem den Wallach Ohne Tadel (Linda Steudle) im Auge haben. Zum einen, weil er jüngst auf der Neusser Bahn unter seiner jetzigen Reiterin bereits einen Ausgleich II auf Gras gewonnen hat. Und zum zweiten, weil der Siebenjährige darüber hinaus erstmals für seinen neuen Besitzer Dirk Lüker startet, der zugleich sein neuer Trainer ist.

Formpferde wie Severus (Stephen Hellyn) und Sao Paulo (Martin Seidl) dürften für Ohne Tadel jedoch zwei echte Prüfsteine. Ebenso verdient das Leichtgewicht Variety Show (Jana Oppermann) nach jüngsten Eindrücken durchaus einen speziellen Hinweis.

Zum Ausklang des Neusser Rennabends wäre es im Preis von St. Moritz – 8. Rennen, 20.38 Uhr – und dem zweiten Handicap dieser Güteklasse dann sicherlich keine Überraschung, wenn die ganze Angelegenheit erneut im Zeichen der Niederländer Dutch Master (Cecilia Müller) und Dutch Gal (Stephen Hellyn) stände, die sich jüngst in Krefeld bereits getroffen haben und dabei bereits die ersten beiden Plätze besetzt hatten. Insbesondere Fürst Twen (André Best) oder auch Juan (Martin Seidl) sind allerdings ebenfalls Aspiranten, die hier mit auf die Rechnung gehören.
Dutch Masters Trainer und Besitzer, Lucien van der Meulen, hat schon mit der dreijährigen Elsie Partridge (Cecilia Müller) im Preis von Avenches – 1. Rennen, 16.55 Uhr – ein heißes Eisen im Feuer und damit zugleich eine gute Gelegenheit, seine Position im Kampf um das diesjährige Championat bei den Besitzertrainern wesentlich zu verbessern, während im Preis von Son Pardo – 6. Rennen, 19.25 Uhr – der Wallach Timorow (Michael Cadeddu) gleich nach drei Gesichtspunkten, das zu schlagende Pferd sein müsste.

Einerseits geht der Fünfjährige im zweiten Altersgewichtsrennen auf der Karte als frischer Sieger in die Partie, dazu steht er rechnerisch ausgesprochen günstig - und ist er drittens noch der einzige Starter, den Trainer Roland Dzubasz von Hoppegarten aus in Richtung Neuss in Marsch setzt.

Dass sich zuvor die WETTCHANCE DES TAGES als – 4. Rennen, 18.25 Uhr - und auch interessantestes aller weiteren Handicaps erheblich offener präsentiert, liegt auf der Hand. Doch selbst wenn im Preis von Dielsdorf bei einer GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 EURO in der VIERERWETTE nahezu die Hälfte aller 14 Starter durchaus reelle Erfolgsaussichten anmeldet, scheint kaum ein anderer aus ihren Reihen so zu einem klassischen Stellpferd prädestiniert wie der dreijährige Miracle S (Stephen Hellyn).

Der für Martinus Maria van der Heijden an den Start gehende Wallach reist ebenfalls aus den Niederlanden an, wo er von Trainer Daniel Klomp vorbereitet wird. Unlängst hatte ihm schon in Dortmund am Ende nur ein Hals zum Sieg gefehlt.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm