Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Empoli die deutsche Hoffnung bei den Millionenrennen

„Galopper-Weltmeisterschaft“ in Hong Kong

Köln 9. Dezember 2014

Am Sonntag, 14. Dezember geht auf der Rennbahn Sha Tin in Hong Kong die inoffizielle Weltmeisterschaft der Galopper über die Bühne. Die Longines Hong Kong International Races locken etliche der besten Pferde auf dem Globus in die ehemalige Kronkolonie. Auch Deutschland ist mit von der Partie - der vom Kölner Trainer Peter Schiergen trainierte vierjährige Hengst Empoli erhielt vom Hong Kong Jockey Club eine Startzusage.

Der Halling-Sohn bestreitet unter dem designierten Jockey-Champion Adrie de Vries die Hong Kong Vase (Gruppe I, 16,5 Mio. HK-Dollar, ca. 1,7 Mio. Euro, 2.400 m). Bei 14 Starts gewann Empoli bisher zwei Rennen, war viermal platziert und verdiente 421.106 Euro. Mit dem Preis von Europa (Gruppe I) siegte er im Top-Event der Kölner Turf-Saison. Als Vierter im fünf Millionen Dollar schweren Dubai Sheema Classic (trotz einer Behinderung im ersten Bogen) schaffte der vom Gestüt Ebbesloh gezogene Empoli schon im Frühjahr auf der großen internationalen Ebene den Durchbruch.

Trainer Peter Schiergen, der gemeinsam mit seinem Sohn Dennis in Hong Kong weilen wird, erklärt: „Empoli ist zwar nicht Danedream, doch wenn er einen guten Rennverlauf hat, kann er extrem stark sein. Natürlich hoffe ich auf eine günstige Startnummer und einen guten Start. Er kommt auf jedem Boden zurecht und sollte mit Sha Tin keine Probleme haben. Empoli absolvierte nur sechs Starts in diesem Jahr und wird ein frisches Pferd sein. Wir hoffen, das Jahr mit einem Höhepunkt in Hong Kong beenden zu können.“
Empoli bekommt es in Hong Kong mit starker Konkurrenz aus den verschiedensten Ländern zu tun. Allen voran mit dem Franzosen Flintshire, dem Zweiten aus dem Prix de l‘ Arc de Triomphe und dem Breeders‘ Cup Turf. Die anderen drei Top-Rennen werden ohne deutsche Beteiligung ausgetragen.

Champions League

Weitere News

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

  • Die besten deutschen Hindernispferde und ein starker Ausgleich II am PMU-Renntag

    Mannheim: Auch ganz Frankreich schaut zu

    Mannheim 19.09.2019

    Der Radio Regenbogen-Renntag am Sonntag in Mannheim ist ein ganz besonderer: Denn die französische Wettgesellschaft PMU ist mit von der Partie und überträgt die Rennen 1 bis 5 ab 11:25 Uhr nach Frankreich. Insgesamt stehen acht Rennen an.

  • Die Geschichte des Ausnahmepferdes soll verfilmt werden

    „Lomitas“

    München 19.09.2019

    Dreamtool-Produzent Stefan Raiser und der Vorsitzende von Gestüt Fährhof Dr. Andreas Jacobs haben eine Zusammenarbeit vereinbart, um die reichhaltige Geschichte von Lomitas und der Jacobs-Kaffeedynastie zu verfilmen Dreharbeiten sollen voraussichtlich 2021 starten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm