Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Empoli die deutsche Hoffnung bei den Millionenrennen

„Galopper-Weltmeisterschaft“ in Hong Kong

Köln 9. Dezember 2014

Am Sonntag, 14. Dezember geht auf der Rennbahn Sha Tin in Hong Kong die inoffizielle Weltmeisterschaft der Galopper über die Bühne. Die Longines Hong Kong International Races locken etliche der besten Pferde auf dem Globus in die ehemalige Kronkolonie. Auch Deutschland ist mit von der Partie - der vom Kölner Trainer Peter Schiergen trainierte vierjährige Hengst Empoli erhielt vom Hong Kong Jockey Club eine Startzusage.

Der Halling-Sohn bestreitet unter dem designierten Jockey-Champion Adrie de Vries die Hong Kong Vase (Gruppe I, 16,5 Mio. HK-Dollar, ca. 1,7 Mio. Euro, 2.400 m). Bei 14 Starts gewann Empoli bisher zwei Rennen, war viermal platziert und verdiente 421.106 Euro. Mit dem Preis von Europa (Gruppe I) siegte er im Top-Event der Kölner Turf-Saison. Als Vierter im fünf Millionen Dollar schweren Dubai Sheema Classic (trotz einer Behinderung im ersten Bogen) schaffte der vom Gestüt Ebbesloh gezogene Empoli schon im Frühjahr auf der großen internationalen Ebene den Durchbruch.

Trainer Peter Schiergen, der gemeinsam mit seinem Sohn Dennis in Hong Kong weilen wird, erklärt: „Empoli ist zwar nicht Danedream, doch wenn er einen guten Rennverlauf hat, kann er extrem stark sein. Natürlich hoffe ich auf eine günstige Startnummer und einen guten Start. Er kommt auf jedem Boden zurecht und sollte mit Sha Tin keine Probleme haben. Empoli absolvierte nur sechs Starts in diesem Jahr und wird ein frisches Pferd sein. Wir hoffen, das Jahr mit einem Höhepunkt in Hong Kong beenden zu können.“
Empoli bekommt es in Hong Kong mit starker Konkurrenz aus den verschiedensten Ländern zu tun. Allen voran mit dem Franzosen Flintshire, dem Zweiten aus dem Prix de l‘ Arc de Triomphe und dem Breeders‘ Cup Turf. Die anderen drei Top-Rennen werden ohne deutsche Beteiligung ausgetragen.

Champions League

Weitere News

  • Friederike-Schäden werden beseitigt

    Dortmunder Rennverein: Am Dienstag wird gelaufen

    Dortmund 19.01.2018

    Nach dem Sturmtief Friederike hat sich die Lage auch in Dortmund wieder beruhigt. Der Durchführung des ursprünglich für Freitag geplanten Renntags am kommenden Dienstag (23. Januar) steht damit nichts im Weg. Geplant sind acht Rennen, der erste Start ist um 16:55 Uhr. Im dritten Rennen des Abends wird die Viererwette mit einer garantierten Gewinnausschüttung von 10.000 Euro ausgespielt. Der Eintritt, auch für die beheizte Glastribüne, ist frei.

  • Wegen Sturmschäden erst am 23. Januar Rennen in Wambel

    Dortmund von Freitag auf Dienstag verlegt

    Dortmund/Neuss 18.01.2018

    Wichtige Terminänderung im deutschen Galoppsport: Der für Freitag, 19. Januar in Dortmund geplante PMU-Renntag fällt wegen Sturmschäden, die nicht bis morgen behoben werden können, aus und wird auf den Dienstag, 23. Januar verlegt.

  • Erster deutscher Wüsten-Starter bleibt wirkungslos

    Mata Utu ohne Möglichkeiten in Dubai

    Dubai 18.01.2018

    Ohne Chancen war Mata Utu, der erste in Deutschland trainierte Starter beim diesjährigen World Cup Carnival am Donnerstag in Dubai. In einem mit 135.000 Dollar dotierten Handicap über die Meile auf der Grasbahn des Meydan-Kurses kam der von Mirek Rulec in Iffezheim vorbereitete Wallach des Stalles Estrada mit Jockey Sam Hitchcott nicht über den vorletzten Platz im großen 16er-Feld hinaus.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm