Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Empoli die deutsche Hoffnung bei den Millionenrennen

„Galopper-Weltmeisterschaft“ in Hong Kong

Köln 9. Dezember 2014

Am Sonntag, 14. Dezember geht auf der Rennbahn Sha Tin in Hong Kong die inoffizielle Weltmeisterschaft der Galopper über die Bühne. Die Longines Hong Kong International Races locken etliche der besten Pferde auf dem Globus in die ehemalige Kronkolonie. Auch Deutschland ist mit von der Partie - der vom Kölner Trainer Peter Schiergen trainierte vierjährige Hengst Empoli erhielt vom Hong Kong Jockey Club eine Startzusage.

Der Halling-Sohn bestreitet unter dem designierten Jockey-Champion Adrie de Vries die Hong Kong Vase (Gruppe I, 16,5 Mio. HK-Dollar, ca. 1,7 Mio. Euro, 2.400 m). Bei 14 Starts gewann Empoli bisher zwei Rennen, war viermal platziert und verdiente 421.106 Euro. Mit dem Preis von Europa (Gruppe I) siegte er im Top-Event der Kölner Turf-Saison. Als Vierter im fünf Millionen Dollar schweren Dubai Sheema Classic (trotz einer Behinderung im ersten Bogen) schaffte der vom Gestüt Ebbesloh gezogene Empoli schon im Frühjahr auf der großen internationalen Ebene den Durchbruch.

Trainer Peter Schiergen, der gemeinsam mit seinem Sohn Dennis in Hong Kong weilen wird, erklärt: „Empoli ist zwar nicht Danedream, doch wenn er einen guten Rennverlauf hat, kann er extrem stark sein. Natürlich hoffe ich auf eine günstige Startnummer und einen guten Start. Er kommt auf jedem Boden zurecht und sollte mit Sha Tin keine Probleme haben. Empoli absolvierte nur sechs Starts in diesem Jahr und wird ein frisches Pferd sein. Wir hoffen, das Jahr mit einem Höhepunkt in Hong Kong beenden zu können.“
Empoli bekommt es in Hong Kong mit starker Konkurrenz aus den verschiedensten Ländern zu tun. Allen voran mit dem Franzosen Flintshire, dem Zweiten aus dem Prix de l‘ Arc de Triomphe und dem Breeders‘ Cup Turf. Die anderen drei Top-Rennen werden ohne deutsche Beteiligung ausgetragen.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Galopper im Grand Prix de Vichy Sechster

    Potemkin diesmal ohne Möglichkeiten

    Vichy/Frankreich 17.07.2019

    Eines der populärsten deutschen Rennpferde, der im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Potemkin, belegte am Mittwochabend im Grand Prix de Vichy, dem Highlight auf der gleichnamigen Rennbahn, den sechsten und vorletzten Platz.

  • Das Feld für das Highlight wird größer

    Drei Nachnennungen für die Meilen Trophy in Düsseldorf

    Düsseldorf 17.07.2019

    Sechs Deutsche gegen drei Gäste – das ist das mögliche Motto im Grupperennen dieser Woche: In der Meilen Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf sieht es nach der Vorstarterangabe am Mittwoch nach einem maximal neunköpfigen Aufgebot aus.

  • Fulminanter Meetings-Auftakt mit Superhandicaps und Top-Viererwetten

    Der große Geldregen im Harz

    Bad Harzburg 17.07.2019

    Fünf Top-Renntage, viele Hochkaräter und Wettchancen und ein ganz besonderes Flair – die Rennwoche in Bad Harzburg wird ab diesem Samstag die Galopp-Fans wieder magisch anziehen. In der Abfolge Samstag, Sonntag, Donnerstag, Samstag und Sonntag gibt es auf der Bahn am Weißen Stein, die in den letzten Jahren solch eine tolle Entwicklung genommen hat, wieder Sport von sehr ansprechender Klasse und vor allem jede Menge Abwechslung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm