Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bürgerbegehren geschafft: Über 16.000 Unterschriften

Hoffnung für die Rennbahn Frankfurt

Frankfurt/Main 11. Dezember 2014

Es gibt wieder Hoffnung für den Fortbestand der Galopprennbahn Frankfurt: Denn ein Bürgerbegehren könnte das DFB-Zentrum auf der seit mehr als 150 Jahren bestehenden Anlage platzen lassen und ein erster Schritt sein, dass in Zukunft die Vollblüter in Niederrad weiterhin ihre Heimat haben.

Die Bürgerinitiative "Pro Rennbahn" sammelte 16.000 Unterschriften gegen das DFB-Zentrum, deutlich mehr als die benötigten 12.528 Signaturen (3 Prozent aller wahlberechtigten Einwohner der Stadt). Und es werden immer mehr.

Schon jetzt handelt es sich um das erfolgreichste Bürgerbegehren in der Geschichte der Stadt Frankfurt. Um heutigen Donnerstag um 15 Uhr werden die Unterschriften dem Oberbürgermeister im Römer übergeben. Dann würde es wie folgt weitergehen: Wenn die benötigte Anzahl gültig ist, entscheiden in den nächsten sechs Monaten die EU-wahrberechtigten Frankfurter über die Zukunft der Rennbahn. Wenn 25 Prozent von ihnen gegen das DFB-Projekt sind, dann wäre der Bebauungsplan unzulässig und vom Tisch!

Im Folgenden zitieren wir aus einer Pressemitteilung des Frankfurter Rennklubs und der Bürgerinitiative Pro Rennbahn:

Am 16. Oktober 2014 entschied die Stadtverordnetenversammlung, den Beschluss des Magistrats, die traditionsreiche Frankfurter Galopprennbahn nach mehr als 150 Jahren Bestehen zu schließen und dort einen Bebauungsplan zugunsten einer DFB-Akademie aufzustellen.

In geradezu atemberaubender Geschwindigkeit paukte die Römer-Koalition diesen Beschluss durch, doch genauso vehement fiel nun die Reaktion der Frankfurter Bevölkerung aus: Bis zum 10. Dezember 2014 unterzeichneten nun mehr als 16.000 Bürgerinnen und Bürger ein Bürgerbegehren mit dem Inhalt, den Bebauungsplan Nr. 916 aufzuheben und die Frankfurter Turf-Tradition fortzusetzen. Den Initiatoren blieben dabei abzüglich der Vorbereitungszeit nur sechs Wochen Zeit. Das ist absoluter Rekord!

Die erforderliche Hürde von 12.528 Unterschriften, also 3% aller Frankfurter Wahlberechtigten, wurde mit Leichtigkeit übersprungen. Es ist damit das erfolgreichste Bürgerbegehren in der Geschichte Frankfurts. Die Initiatoren sind von der positiven Reaktion mehr als erfreut und danken der Frankfurter Bevölkerung für die großartige Unterstützung.

Über 70 Helfer/-innen sammelten in fast allen Frankfurter Stadtteilen Unterschriften. Besonders bemerkenswert ist das breite Spektrum der Beteiligten: Von Jung bis Alt, durch alle Berufsparten hindurch zeigten sich Sympathisanten der Galopprennbahn und über die städtischen Pläne empörte Mitstreiter/-innen. Viele verbanden damit positive Erinnerungen und sehen in im Frankfurter Turf ein unverzichtbares Stück Frankfurter Kultur.

Der Frankfurter Renn-Klub freut sich über viele wertvolle Anregungen und Gedanken, die gerne aufgenommen werden. Die Frankfurter sollen schließlich sagen: Wir sind stolz auf unsere Rennbahn!

Die Unterschriften werden dem Büro des Oberbürgermeisters übergeben am Donnerstag, dem 11. Dezember um 15:00 Uhr vor dem Haupteingang des Römers.

Champions League

Weitere News

  • Dritter Derby-Sieg in Folge?

    Deutsche Galopper nach Katar

    Doha/Katar 18.12.2017

    Die letzten großen internationalen Highlights der Saison 2017 mit deutscher Beteiligung gehen in Katar über die Bühne. In dem reichen Wüsten-Staat lockt am 30. Dezember das Qatar Derby (500.000 Dollar, 2.000 m), das in den vergangenen beiden Jahren eine Beute hiesiger Pferde wurde – Rogue Runner und Noor Al Hawa gewann für Deutschland dieses Top-Rennen.

  • Mit 301 Saisonsiegen neue Maßstäbe gesetzt

    Europarekord für Christophe Soumillon

    Lyon/Frankreich 17.12.2017

    Der belgische Jockey Christophe Soumillon stellte am Samstagabend (16. Dezember 2017) in Lyon-la-Soie einen neuen Europarekord auf. Mit 301 Siegen übertraf der in Frankreich tätige Spitzenreiter mit einem großartigen Einsatz auf den verschiedensten Rennbahnen und vielen Reisen die erst 2016 geknackte Bestmarke von Pierre-Charles Boudot (300 Siege).

  • Top-Hoffnung für das Englische Derby 2019 genannt

    Sohn der deutschen Wunderstute Danedream

    Epsom 14.12.2017

    338 einjährige Pferde wurden am Mittwoch für das Englische Derby 2019 in Epsom genannt. Dazu gehört mit Faylaq ein von Dubawi stammender Sohn von Deutschlands Wunderstute Danedream. William Haggas trainiert den Hoffnungsträger. Als Nachkomme des führenden Beschälers Dubawi, der solche Cracks wie Postponed, Al Kazeem oder Dartmouth stellte, aus der deutschen Arc-Gewinnerin gelten ihm natürlich besondere Ambitionen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm