Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bürgerbegehren geschafft: Über 16.000 Unterschriften

Hoffnung für die Rennbahn Frankfurt

Frankfurt/Main 11. Dezember 2014

Es gibt wieder Hoffnung für den Fortbestand der Galopprennbahn Frankfurt: Denn ein Bürgerbegehren könnte das DFB-Zentrum auf der seit mehr als 150 Jahren bestehenden Anlage platzen lassen und ein erster Schritt sein, dass in Zukunft die Vollblüter in Niederrad weiterhin ihre Heimat haben.

Die Bürgerinitiative "Pro Rennbahn" sammelte 16.000 Unterschriften gegen das DFB-Zentrum, deutlich mehr als die benötigten 12.528 Signaturen (3 Prozent aller wahlberechtigten Einwohner der Stadt). Und es werden immer mehr.

Schon jetzt handelt es sich um das erfolgreichste Bürgerbegehren in der Geschichte der Stadt Frankfurt. Um heutigen Donnerstag um 15 Uhr werden die Unterschriften dem Oberbürgermeister im Römer übergeben. Dann würde es wie folgt weitergehen: Wenn die benötigte Anzahl gültig ist, entscheiden in den nächsten sechs Monaten die EU-wahrberechtigten Frankfurter über die Zukunft der Rennbahn. Wenn 25 Prozent von ihnen gegen das DFB-Projekt sind, dann wäre der Bebauungsplan unzulässig und vom Tisch!

Im Folgenden zitieren wir aus einer Pressemitteilung des Frankfurter Rennklubs und der Bürgerinitiative Pro Rennbahn:

Am 16. Oktober 2014 entschied die Stadtverordnetenversammlung, den Beschluss des Magistrats, die traditionsreiche Frankfurter Galopprennbahn nach mehr als 150 Jahren Bestehen zu schließen und dort einen Bebauungsplan zugunsten einer DFB-Akademie aufzustellen.

In geradezu atemberaubender Geschwindigkeit paukte die Römer-Koalition diesen Beschluss durch, doch genauso vehement fiel nun die Reaktion der Frankfurter Bevölkerung aus: Bis zum 10. Dezember 2014 unterzeichneten nun mehr als 16.000 Bürgerinnen und Bürger ein Bürgerbegehren mit dem Inhalt, den Bebauungsplan Nr. 916 aufzuheben und die Frankfurter Turf-Tradition fortzusetzen. Den Initiatoren blieben dabei abzüglich der Vorbereitungszeit nur sechs Wochen Zeit. Das ist absoluter Rekord!

Die erforderliche Hürde von 12.528 Unterschriften, also 3% aller Frankfurter Wahlberechtigten, wurde mit Leichtigkeit übersprungen. Es ist damit das erfolgreichste Bürgerbegehren in der Geschichte Frankfurts. Die Initiatoren sind von der positiven Reaktion mehr als erfreut und danken der Frankfurter Bevölkerung für die großartige Unterstützung.

Über 70 Helfer/-innen sammelten in fast allen Frankfurter Stadtteilen Unterschriften. Besonders bemerkenswert ist das breite Spektrum der Beteiligten: Von Jung bis Alt, durch alle Berufsparten hindurch zeigten sich Sympathisanten der Galopprennbahn und über die städtischen Pläne empörte Mitstreiter/-innen. Viele verbanden damit positive Erinnerungen und sehen in im Frankfurter Turf ein unverzichtbares Stück Frankfurter Kultur.

Der Frankfurter Renn-Klub freut sich über viele wertvolle Anregungen und Gedanken, die gerne aufgenommen werden. Die Frankfurter sollen schließlich sagen: Wir sind stolz auf unsere Rennbahn!

Die Unterschriften werden dem Büro des Oberbürgermeisters übergeben am Donnerstag, dem 11. Dezember um 15:00 Uhr vor dem Haupteingang des Römers.

Champions League

Weitere News

  • Überraschungen und Favoritensiege auf der Sandbahn

    Town Charter überragt im Preis des Dortmunder Boxsports

    Dortmund 17.02.2019

    Sonnenschein, frühlingshafte Temperaturen: An Winterrennen erinnerte am Sonntag auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel nur wenig. „Stimmung und Zuschauerzuspruch bei idealen äußeren Bedingungen waren sehr gut, auch mit dem Umsatz sind wir zufrieden“, freute sich der Präsident des Dortmunder Rennvereins, Andreas Tiedtke.

  • Jacksun sehr guter Vierter im Großen Preis von St. Moritz

    Berrahri der Schnee-Held aus England

    St. Moritz/Schweiz 17.02.2019

    Englischer Triumph bei frühlingshaften Temperaturen im höchstdotierten Rennen der Schweiz am Sonntag: Im Longines 80. Großer Preis von St. Moritz (111.111 Franken, 2.000 m), dem Europa-Championat auf Schnee, gewann vor 15.000 Zuschauern der Vorjahreszweite Berrahri mit Jockey Kieren Fox für Trainer John Best nach einer tollen Speedleistung vor dem 2016er-Sieger Jungleboogie (Eddy Hardouin/Carina Fey) und dem Vorjahressieger Nimrod.

  • Zwei Hengste und eine Stute kämpfen um den beliebten Publikumspreis

    Wer wird 61. Galopper des Jahres?

    Deutschlandweit 15.02.2019

    Iquitos, Well Timed und Weltstar sind die drei Finalisten der ältesten Publikumswahl im deutschen Sport zum Galopper des Jahres 2018. Das ist das Ergebnis der Vorauswahl, die renommierte Fachjournalisten und Galoppsportfotografen durchführten. German Racing ruft gemeinsam mit dem Medienpartner Sport-Welt zur Wahl auf und wirbt mit einem spektakulären Hauptpreis.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm