Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Titel-Entscheidungen und Super-Viererwette

Kampf bis zur Ziellinie

Dortmund 22. Dezember 2014

Ehre, wem Ehre gebührt – am Sonntag, 28. Dezember hat dieses Sprichwort wieder volle Berechtigung. Denn am letzten Galopprenntag der Saison 2014 auf der Sandbahn in Dortmund werden nach dem 4. Rennen um 16:10 Uhr (vor den von der PMU übertragenen weiteren vier Prüfungen) die Champions 2014 ausgezeichnet (siehe auch unser gesonderter Text).

In zwei Sparten ist die Entscheidung noch nicht gefallen (so der Stand vor dem Renntag am 23.12. in Dortmund sowie dem Finale am 28.12.). Bei den Züchtern geht es zwischen dem Gestüt Görlsdorf (710.735 Euro) und dem Gestüt Etzean (706.390 Euro) vor den beiden letzten Renntagen sehr spannend zu. Hier ist also noch alles möglich.

Die Besitzertrainer Lucien van der Meulen (20 Siege vor den beiden abschließenden Renntagen) und Christian Peterschmitt (19 Siege) liefern sich dagegen bis zum Schluss einen spannenden Kampf. Beide haben zwei Starter. Meulen schickt Elsie Partridge (C. Müller) in den 1.200 Meter-Ausgleich III (3. Rennen um 15:40 Uhr), in dem man sich auch auf den früheren Siegertypen Tasci (St. Hofer) freuen darf. Außerdem ist er mit dem zuletzt als Favorit etwas enttäuschenden Severus (C. Müller) in einem 1.700 Meter-Handicap (7. Rennen um 17:55 Uhr) vertreten.

Peterschmitts Patanos (St. Hellyn) steuert das 5. Rennen um 16:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.950 m) mit besten Chancen an –er könnte auch schon am 23. Dezember gestartet sein. Der Stallgefährte Skystream (T. Scardino) hatte am Sonntag in Neuss viel Pech, als er am Start alle Chancen ließ. Vielleicht kann er sich im 8. Rennen um 18:25 Uhr (Ausgleich IV, 1.700 m oder Ausgleich IV, 1.800 m) rehabilitieren. Mehr als ordentlich besetzt ist die Zweijährigen-Prüfung über 1.800 Meter (2. Rennen um 15:10 Uhr). Jungleboogie (S. Wandt) bekommt es nach dem überraschend starken Ehrenplatz auf diesem Kurs u.a. mit dem Görlsdorfer Space Cowboy (St. Hellyn) zu tun, der beim Dresdener Erfolg imponierte.

Höhepunkt der Karte von acht Rennen ist der Ausgleich II über 1.800 Meter (4. Rennen um 16:10 Uhr). Hier treffen die Seriensieger Elgin (A. Pietsch) und Königsadler (R. Piechulek) sowie der in großer Manier erfolgreiche Twain (J. Oppermann) aufeinander.

Und es gibt ein besonderes Wett-Schmankerl: Die Viererwette wird mit einer Garantie-Auszahlung von 17.777 Euro (inklusive eines Jackpots von 7.056,81 Euro) im 5. Rennen um 16:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.950 m) ausgespielt.

Für die Besucher auf der Rennbahn offeriert der Dortmunder Rennverein zusätzliche Prämien:

Wer eine Viererwette (Gesamtsumme pro Ticket - nur Viererwette) von 10 Euro bis 19,50 Euro abgibt, erhält zusätzlich einen Quick-Pick in Höhe von 2 Euro;

20 Euro bis 49,50 Euro – Quick-Pick in Höhe von 5 Euro; 50 Euro bis 99,50 Euro – Quick-Pick in Höhe von 10 Euro; 100 Euro bis 199,50 Euro – Quick-Pick in Höhe von 20 Euro; über 200 Euro – einen Quick-Pick in Höhe von 40 Euro!

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm