Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Titel-Entscheidungen und Super-Viererwette

Kampf bis zur Ziellinie

Dortmund 22. Dezember 2014

Ehre, wem Ehre gebührt – am Sonntag, 28. Dezember hat dieses Sprichwort wieder volle Berechtigung. Denn am letzten Galopprenntag der Saison 2014 auf der Sandbahn in Dortmund werden nach dem 4. Rennen um 16:10 Uhr (vor den von der PMU übertragenen weiteren vier Prüfungen) die Champions 2014 ausgezeichnet (siehe auch unser gesonderter Text).

In zwei Sparten ist die Entscheidung noch nicht gefallen (so der Stand vor dem Renntag am 23.12. in Dortmund sowie dem Finale am 28.12.). Bei den Züchtern geht es zwischen dem Gestüt Görlsdorf (710.735 Euro) und dem Gestüt Etzean (706.390 Euro) vor den beiden letzten Renntagen sehr spannend zu. Hier ist also noch alles möglich.

Die Besitzertrainer Lucien van der Meulen (20 Siege vor den beiden abschließenden Renntagen) und Christian Peterschmitt (19 Siege) liefern sich dagegen bis zum Schluss einen spannenden Kampf. Beide haben zwei Starter. Meulen schickt Elsie Partridge (C. Müller) in den 1.200 Meter-Ausgleich III (3. Rennen um 15:40 Uhr), in dem man sich auch auf den früheren Siegertypen Tasci (St. Hofer) freuen darf. Außerdem ist er mit dem zuletzt als Favorit etwas enttäuschenden Severus (C. Müller) in einem 1.700 Meter-Handicap (7. Rennen um 17:55 Uhr) vertreten.

Peterschmitts Patanos (St. Hellyn) steuert das 5. Rennen um 16:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.950 m) mit besten Chancen an –er könnte auch schon am 23. Dezember gestartet sein. Der Stallgefährte Skystream (T. Scardino) hatte am Sonntag in Neuss viel Pech, als er am Start alle Chancen ließ. Vielleicht kann er sich im 8. Rennen um 18:25 Uhr (Ausgleich IV, 1.700 m oder Ausgleich IV, 1.800 m) rehabilitieren. Mehr als ordentlich besetzt ist die Zweijährigen-Prüfung über 1.800 Meter (2. Rennen um 15:10 Uhr). Jungleboogie (S. Wandt) bekommt es nach dem überraschend starken Ehrenplatz auf diesem Kurs u.a. mit dem Görlsdorfer Space Cowboy (St. Hellyn) zu tun, der beim Dresdener Erfolg imponierte.

Höhepunkt der Karte von acht Rennen ist der Ausgleich II über 1.800 Meter (4. Rennen um 16:10 Uhr). Hier treffen die Seriensieger Elgin (A. Pietsch) und Königsadler (R. Piechulek) sowie der in großer Manier erfolgreiche Twain (J. Oppermann) aufeinander.

Und es gibt ein besonderes Wett-Schmankerl: Die Viererwette wird mit einer Garantie-Auszahlung von 17.777 Euro (inklusive eines Jackpots von 7.056,81 Euro) im 5. Rennen um 16:55 Uhr (Ausgleich IV, 1.950 m) ausgespielt.

Für die Besucher auf der Rennbahn offeriert der Dortmunder Rennverein zusätzliche Prämien:

Wer eine Viererwette (Gesamtsumme pro Ticket - nur Viererwette) von 10 Euro bis 19,50 Euro abgibt, erhält zusätzlich einen Quick-Pick in Höhe von 2 Euro;

20 Euro bis 49,50 Euro – Quick-Pick in Höhe von 5 Euro; 50 Euro bis 99,50 Euro – Quick-Pick in Höhe von 10 Euro; 100 Euro bis 199,50 Euro – Quick-Pick in Höhe von 20 Euro; über 200 Euro – einen Quick-Pick in Höhe von 40 Euro!

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • 18-jährige holt den Titel vorzeitig nach Deutschland

    Lilli-Marie Engels ist Fegentri-Weltmeisterin!

    Köln 24.09.2018

    Lilli-Marie Engels ist die neue Fegentri-Weltmeisterin der Amateure! Nach ihrem zweiten Platz am vergangenen Sonntag in Mannheim steht die 18-jährige Championesse der Amateur-Reiterinnen 2017 bereits vorzeitig (vor den letzten drei Rennen) als Titelträgerin fest.

  • Großer Preis der Landeshauptstadt das nächste Top-Rennen

    Klasse-Meiler in Düsseldorf

    Düsseldorf 24.09.2018

    Der spannende Herbst im deutschen Galopprennsport 2018 wird am Sonntag bereits fortgesetzt. Denn in Düsseldorf steht mit das große Saisonfinale mit dem 98. Großen Preis der Landeshauptstadt (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) bevor. Hier treffen sich etliche Klasse-Meiler. Beim letzten Streichungstermin am Montag blieben noch sieben Kandidaten im Aufgebot.

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm