Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kleine Runde der Meister 2014 in Dortmund

Erste Ehrung der neuen Champions

Dortmund 28. Dezember 2014

Es besteht im deutschen Galopprennsport die schöne Tradition, dass die frischgebackenen Meister am letzten Renntag des Jahres bereits geehrt und gefeiert werden. Dies geht seit nahezu „ewigen“ Zeiten so. Früher geschah es stets in Neuss an Silvester, mittlerweile passiert es in Dortmund, wo wie schon im vergangenen Jahr erneut wieder der Schlussgalopp der Saison 2014 über die Bühne ging. Wie immer präsentierte sich die Runde naturgemäß nicht bis auf jeden neuen Meister komplett. Doch wird sie in voller Stärke schon in ein paar Monaten bei der festlichen Gratulationscour im Rahmen des Frühjahrs-Meetings in Baden-Baden zugegen sein. Nichtsdestotrotz wurden in Wambel sowohl allen anwesenden wie auch den absenten neuen Champions die allerersten Glückwünsche in einem stimmungsvollen Rahmen und äußerst herzlich überbracht.

Die ersten offiziellen Gratulanten seitens des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen waren dessen Präsident, Albrecht Woeste, sowie Jan Antony Vogel, seines Zeichens Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Dachverbandes.

Für den Dortmunder Rennverein stand Präsident Andreas Tiedtke in der von Günther Gudert gekonnt moderierten ersten Würdigung der Champions und Championessen von 2014 auf dem Podium.

Bei den Besitzern wie Züchtern konnte Günther Gudert das 1883 gegründete und traditionsreiche ostdeutsche Gestüt Görlsdorf als neue Nummer eins verkünden – die Zuchtstätte des grandiosen Sea The Moon der Familie Bischoff-Lafrentz in der Uckermark.

Bei den Jockeys gingen seine Grüße dann in den Nahen Osten zu Adrie de Vries, der zurzeit in Dubai weilt und erstmals die Meisterschaft errang.

Zum ersten Mal auf dem Treppchen stand außerdem der junge Markus Klug, Trainer auf Röttgen im rechtsrheinischen Kölner Vorort Rath-Heumar.

Für den neuen Amateurchampion Vinzenz Schiergen nahm im Übrigen kein Geringerer als Hein Bollow die Ehrengabe entgegen.

Erfolgreichste Amateurrennreiterin 2014 wurde Lena Mattes, während Alexandra Vilmar bei den Nachwuchsreitern am Ende die meisten Punkte auf dem Konto hatte.

Was bei den Besitzertrainern Lucien van der Meulen genauso gelang, wobei in seinem Fall allerdings erst die letzten Renntage des Jahres die endgültige Entscheidung zu seinen Gunsten brachten.

Dagegen hatten in der Hindernisfraktion bereits seit November sämtliche Namen längst festgestanden, nachdem hierzulande die letzte Entscheidung über Sprünge gefallen war. Dies war bei den Besitzern der Stall Moorbock, während bei den Trainern und Reitern einmal mehr Pavel Vovcenko und Cevin Chan in den einschlägigen Statistiken ganz vorne standen.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm