Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kleine Runde der Meister 2014 in Dortmund

Erste Ehrung der neuen Champions

Dortmund 28. Dezember 2014

Es besteht im deutschen Galopprennsport die schöne Tradition, dass die frischgebackenen Meister am letzten Renntag des Jahres bereits geehrt und gefeiert werden. Dies geht seit nahezu „ewigen“ Zeiten so. Früher geschah es stets in Neuss an Silvester, mittlerweile passiert es in Dortmund, wo wie schon im vergangenen Jahr erneut wieder der Schlussgalopp der Saison 2014 über die Bühne ging. Wie immer präsentierte sich die Runde naturgemäß nicht bis auf jeden neuen Meister komplett. Doch wird sie in voller Stärke schon in ein paar Monaten bei der festlichen Gratulationscour im Rahmen des Frühjahrs-Meetings in Baden-Baden zugegen sein. Nichtsdestotrotz wurden in Wambel sowohl allen anwesenden wie auch den absenten neuen Champions die allerersten Glückwünsche in einem stimmungsvollen Rahmen und äußerst herzlich überbracht.

Die ersten offiziellen Gratulanten seitens des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen waren dessen Präsident, Albrecht Woeste, sowie Jan Antony Vogel, seines Zeichens Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Dachverbandes.

Für den Dortmunder Rennverein stand Präsident Andreas Tiedtke in der von Günther Gudert gekonnt moderierten ersten Würdigung der Champions und Championessen von 2014 auf dem Podium.

Bei den Besitzern wie Züchtern konnte Günther Gudert das 1883 gegründete und traditionsreiche ostdeutsche Gestüt Görlsdorf als neue Nummer eins verkünden – die Zuchtstätte des grandiosen Sea The Moon der Familie Bischoff-Lafrentz in der Uckermark.

Bei den Jockeys gingen seine Grüße dann in den Nahen Osten zu Adrie de Vries, der zurzeit in Dubai weilt und erstmals die Meisterschaft errang.

Zum ersten Mal auf dem Treppchen stand außerdem der junge Markus Klug, Trainer auf Röttgen im rechtsrheinischen Kölner Vorort Rath-Heumar.

Für den neuen Amateurchampion Vinzenz Schiergen nahm im Übrigen kein Geringerer als Hein Bollow die Ehrengabe entgegen.

Erfolgreichste Amateurrennreiterin 2014 wurde Lena Mattes, während Alexandra Vilmar bei den Nachwuchsreitern am Ende die meisten Punkte auf dem Konto hatte.

Was bei den Besitzertrainern Lucien van der Meulen genauso gelang, wobei in seinem Fall allerdings erst die letzten Renntage des Jahres die endgültige Entscheidung zu seinen Gunsten brachten.

Dagegen hatten in der Hindernisfraktion bereits seit November sämtliche Namen längst festgestanden, nachdem hierzulande die letzte Entscheidung über Sprünge gefallen war. Dies war bei den Besitzern der Stall Moorbock, während bei den Trainern und Reitern einmal mehr Pavel Vovcenko und Cevin Chan in den einschlägigen Statistiken ganz vorne standen.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm