Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gibt es echte Opposition gegen King’s Hall?

Saisonaufgalopp 2015 in Dortmund

Dortmund 1. Januar 2015

Die Rennbahn im Dortmunder Vorort Wambel ist zurzeit so etwas wie der Nabel des deutschen Galopprennsports. Nach dem Saisonfinale und der dort vorgenommenen ersten Ehrung der neuen Champions am 28. Dezember findet am 3. Januar hier außerdem der Aufgalopp ins neue Turfjahr 2015 statt, im Rahmen dessen auch der Kampf um die ersten Zähler für das neue Championat eröffnet wird. Diese frühen Punkte werden in acht Rennen zu haben sein. Erster Start ist um 16.55 Uhr, und die Auftaktprüfung trägt den schönen Titel: Preis der Neujahrswünsche.

Eine kleine sportliche Attraktion ist im Übrigen der Start des Wallachs King’s Hall, inzwischen im Besitz von Michael Peter Rechstein und in Training bei Dr. Andreas Bolte. Immerhin war der Fuchs in früheren Jahren zweifacher Gruppe-Sieger; 2012 gewann er den Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf, nachdem er im Jahr zuvor in Frankfurt bereits im Hessen-Pokal erfolgreich gewesen war.

Oft ist es ja so, wenn Starter ungleich besserer Klasse hin und wieder auf Pferde von deutlich geringerem Niveau treffen, dass bei der letzten Deklaration eine wahre Flut von Streichungen einsetzt. Denn die Konkurrenz fürchtet sich schlicht vor dem großen oder einst einmal großen Namen und wirft vorzeitig die Flinte ins Korn.

Beim www.german-racing.com-Rennen – 4. Rennen, 18.25 Uhr – ist das zum Glück nicht der Fall gewesen. King’s Hall (Alexander Pietsch) hat hier die Gegner kaum abgeschreckt, es versuchen sich immerhin acht Pferde gegen ihn, obgleich der Halling-Sohn immer noch über eine Generalausgleichmarke von 81,5 Kilo verfügt.

Womit er mittlerweile zwar ein gutes Stück unter seinem einstigen Standard liegt, trotzdem aber noch turmhoch über allen Gegnern rangiert und folglich der heißeste Favorit des Tages werden müsste.

Eine weitgehend offene Angelegenheit ist dagegen vor seinem Auftritt das www.galopp-in-dortmund.de-Rennen – 3. Rennen, 17.55 Uhr – mit einer GARANTIERTEN AUSZAHLUNG in der VIERERWETTE von 10.000 EURO. Nichtsdestotrotz gibt es ein Stellpferd erster Güteklasse, und zwar den fünfjährigen Wallach Quietude (Fabian Xaver Weißmeier).

Der Schützling von Regine Weißmeier ist nach drei zweiten Plätzen aus den letzten drei Starts empfohlen wie kaum ein anderer Kandidat. Insbesondere gehören aber auch They’llkonwmenow (Jozef Bojko), Fushun (René Piechulek) und Swap (Sabrina Wandt) als direkte Formpferde sicherlich mit in alle Überlegungen.

Zu rechnen ist am 3. Januar außerdem mit einem zweiten Treffer in Folge von Victorious (Alex Pietsch) im ersten Ausgleich III auf der Karte. Vor seinem nunmehrigen Auftritt im Rennstall Sauer-Rennen – 5. Rennen, 18.55 Uhr - hatte der Vierjährige unlängst ja schon als Gewinner in dieser Klasse einen Rieseneindruck machen können.

Andererseits stimmt die Form aber genauso bei einigen seiner Gegner, wie etwa bei den frischen Siegern Dragoslav (Jana Oppermann) und Takeda Shingen (Sabrina Wandt). Oder auch bei dem jüngst platzierten Wallach Amparo (Jozef Bojko) und der Stute Dutch Gal (Steven Hellyn).

Im Rennstall Schaaf-Rennen – 7. Rennen, 19.55 Uhr – marschieren gleich drei frische Sieger auf. Dies sind Lavolo (Andrasch Starke), Key (Ian Ferguson) und Black Sun (Miguel Lopez); dazu scheint der mittlerweile wieder gut in Tritt gekommene Christoph Columbus (Jozef Bojko) im zweiten Ausgleich III des Samstagsprogramms ebenfalls keine so schlechte Option zu sein.

Schon die Auftaktprüfung, der Preis der Neujahrswünsche um 16.55 Uhr, steht möglicherweise bereits im Zeichen einer frischen Siegerin, und zwar der Stute Ivrea (Andrasch Starke); wie auch direkt danach das „Hals und Bein für 2015!-Rennen“ – 2. Rennen, 17.25 Uhr - erneut Beute des am Renntag vor Heiligabend bereits erfolgreichen Flame Hawk (Steffi Hofer) werden könnte.

Das Rennstall Werning-Rennen – 6. Rennen, 19.25 Uhr – wird voraussichtlich den bei seinen beiden letzten Versuchen platzierten World’s Danger (Nina Wagner) in der Favoritenrolle sehen, während zum guten Schluss im „Auf Wiedersehen am 20. Januar 2015-Rennen“ – 8. Rennen, 20.25 Uhr – entweder Lord of Leitrim (Stephen Hellyn) oder Money Time (Michael Cadeddu) in dieser Position sein werden. Schließlich stehen beide nach Rechnung klar über allen anderen und sind damit auf dem Papier auch die Kandidaten, über die der Weg zum letzten Sieg an diesem Samstag in Dortmund führen sollte.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm