Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Ivanhowe, Flamingo Star und Sherlock verkauft

Drei Hochkaräter verlassen Deutschland

Köln 2. Januar 2015

Nun ist es ja nicht gerade etwas Neues, jenes rasant gestiegene Interesse an deutschen Vollblütern im Ausland. Noch verstärkt haben diesen Trend natürlich die großartigen internationalen Erfolge einer Danedream, eines Novellist und eines Protectionist. Dass jedoch zum Ende des vergangenen Jahres gleich ein Dreierpack von hochkarätigen Hengsten den Weg über die Grenzen nahm, ist schon ein Novum. Der Schlenderhaner Ivanhowe, Marlene Hallers Flamingo Star und Capricorn Studs Sherlock wechselten in diesen Tagen allesamt in neuen Besitz. Alle drei sind dabei, Deutschland zu verlassen, oder haben es bereits getan.

Vermissen wird man in dieser Saison jeden einzelnenvon ihnen. Vor allem jedoch wird der Export von Ivanhowe eine große Lücke in die deutsche Grand-Prix-Szene reißen. Der nun fünfjährige Soldier-Hollow-Sohn des Gestüts Schlenderhan, im vergangenen Jahr zweifacher Gruppe-I-Gewinner im Longines Großen Preis von Baden und im Pastorius Großen Preis von Bayern, wird nach der festgeschriebenen Quarantäne in England in Richtung Australien aufbrechen, wo er seine Rennlaufbahn fortsetzen soll. Gerade in seinem Fall dürfte der Erfolg von Protectionist im jüngsten Melbourne Cup alle Kaufinteressen einem Brandbeschleuniger gleich noch erheblich angefacht haben.

Nach einer Quarantänephase in England wechselt außerdem Marlene Hallers Flamingo Star nach Down Under; doch unterscheidet sich die Situation bei Flamingo Star insofern, als seine Besitzerin und Züchterin weiterhin Anteile am jetzt Fünfjährigen halten wird, wenn er in Australien seine Rennkarriere fortsetzt. 2014 gelang dem Areion-Sohn nicht nur ein Gruppe-III- Erfolg im Großen Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf, sondern mit seinem Sieg in Saint-Cloud im Prix Perth schaffte Flamingo Star auf erneut Gruppe-III-Level zugleich seinen ersten Auslandsvolltreffer.

Der nunmehr dreijährige Sherlock des Capricorn Studs von Dietmar Hilgert wird hingegen in Hong Kong eine neue Heimat finden. Auch er wurde von seinem Ex-Eigner gezogen, obendrein handelt es sich beim ihm abermals um einen Nachkommen von Areion. Nach einem imponierenden ersten Erfolg in Köln lief Sherlock gleich anschließend im Weidenpescher Park als Zweiplatzierter im Preis des Winterfavoriten abermals ein Riesenrennen. Insbesondere jedoch hat sein danach folgender dritter Rang im Criterium International (Gruppe I) in Saint-Cloud gewaltig aufhorchen lassen und offenbar schnell für verstärktes Interesse gesorgt.

Beobachter der deutschen Vollblutzucht registrieren die zunehmende Kauflust im Ausland schon seit einiger Zeit mit einem lachenden wie auch weinenden Auge. Dass der Export dieser drei Hengste für die hiesige Rennszene ein herber Verlust ist, steht völlig außer Frage. Andererseits spiegelt der Trend jedoch auch nur den in den letzten Jahrzehnten enorm gewachsenen internationalen Stellenwert der deutschen Vollblutzucht wider. Was an sich sehr positiv und höchst erfreulich ist.

Champions League

Weitere News

  • Deutsche Hoffnung Savile Row in Royal Ascot chancenlos

    Dabeisein war diesmal alles

    22.06.2017

    Die Aufgabe war äußerst schwer und letztlich nicht lösbar: Savile Row, von Erika Mäder in Krefeld vorbereiteter Dreijähriger im Besitz des Capricorn Stud, war am Donnerstag beim Royal Ascot-Meeting in den Hampton Court Stakes (Gruppe III, 90.000 Pfund, 2.004 m) chancenlos und folgte schon früh mit Abstand an letzter Stelle des qualitätvollen 13er-Feldes, von wo er auch nie wegkam.

  • Silvery Moon die Attraktion am Münchener Sonntag

    Der Schecke kommt nach München

    München 22.06.2017

    Zum ersten Mal ist der Luxusuhren-Hersteller Hublot Partner des Münchener Rennvereins, der am Sonntag eine Veranstaltung mit acht attraktiven Rennen anbietet.

  • Starker Großer Preis der Wirtschaft mit zehn Startern – erstes Gruppe-Rennen der Saison

    Dortmund 22.06.2017

    Der 30. Großer Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial hat mit zehn Startern ein starkes, internationales Feld angelockt. Die mit 55.000 Euro dotierte Gruppe 3- Prüfung über 1.750m ist der Höhepunkt des Renntags am kommenden Sonntag, 25. Juni, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit insgesamt neun Rennen. Erster Start ist um 14 Uhr, der Eintritt kostet 8 Euro. Für die Kinder gibt es kostenfrei Ponyreiten und eine Hüpfburg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm