Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viele imponierende Gewinner beim Saisonstart 2015

Victorious bleibt ein Siegertyp

Dortmund 3. Januar 2015

„Victorious“ heißt zu deutsch siegreich. Und ein vierjähriger Hengst mit diesem Namen scheint ein Siegertyp par excellence geworden zu sein. Denn am ersten (PMU-)Renntag der neuen Saison am Samstagabend in Dortmund triumphierte der von Dr. Andreas Bolte entsandte Victorious in einem 1.700 Meter-Ausgleich III in einem Stil, der für die Zukunft noch vieles erhoffen lässt.

Der dritte Coup beim erst sechsten Start des 21:10-Favoriten war eine klare Sache, denn von zweiter Position aus entfernte sich der Tertullian-Sohn im Einlauf unter Alexander Pietsch souverän auf zehn Längen von dem lange führenden Takeda Shingen und Zephyros, der im Mitbesitz des Dortmunder Rennvereins-Präsidenten Andreas Tiedtke steht.

Eine echte Sandbahn-Entdeckung scheint der von John Hillis in München vorbereitete Air Attack. Denn nach vielen vergeblichen Anläufen auf Gras explodiert der immerhin schon sechsjährige Wallach mit der noblen Abstammung nun förmlich. Auch beim zweiten Versuch marschierte er in einem 1.950 Meter-Handicap unter Darren Moffatt zur Quote von 57:10 trotz einer äußeren Startnummer zeitig auf Riesenvorsprung (elf Längen!) davon und avancierte zum ersten Sieger der Galopp-Saison 2015. Die Favoritin Ivrea konnte nach idealem Rennverlauf nicht mehr dagegen halten und verlor zuletzt noch den Ehrenplatz an den aus schier aussichtsloser Lage enorm aufdrehenden Sauber. Ihn sollte man sich für den nächsten Start vormerken.

In seinem Element ist auf der Sandbahn auch der von Dragan Ilic in Iffezheim trainierte Lucky Jo (22:10, T. Scardino), der in einem 2.500 Meter-Ausgleich IV schon zum zweiten Mal in diesem Winter auf dem Wambeler Kurs triumphierte, und dies mit gewaltiger Überlegenheit - sieben Längen - gegen den Veteran Ami Rouge und die Stall BVB-Neuerwerbung Al Sabia.

Die Pechsträhne von Quietude (40:10) aus dem Stall von Regine Weißmeier endete in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.700 m). Denn nach drei zweiten Plätzen in Folge trumpfte der von Trainersohn Fabian Xaver Weißmeier gerittene Wallach auf der Zielgeraden stark auf und kam zu einem Acht-Längen- Sieg vor Tadhkeer, They’llknowmenow und Swap. Die Viererwette bezahlte 8.285:10 Euro.

Mehr Arbeit als gedacht hatte der heiße 13:10-Favorit King’s Hall (A. Pietsch) in einem 1.800 Meter-Altersgewichtsrennen. Denn den vorne immer wieder anziehenden Rock of Cashel bekam er erst nach großem Einsatz und mit einem Hals in den Griff. Auch Big Moun mischte als Dritter lange mit. Der Ex-Gruppesieger King’s Hall, inzwischen in seinem siebten Stall (bei Dr. Andreas Bolte, der wie Alexander Pietsch seinen zweiten Erfolg an diesem Abend schaffte) angelangt, gab damit einen versprechenden Einstand für seinen neuen Besitzer, den Schweizer Michael Reichstein. Das Schnee-Meeting in St. Moritz ist sein großes Ziel.

Deutlich verbessert präsentierte sich der von Mario Hofer aufgebotene vierjährige Wallach Emirati Spirit (50:10, St. Hofer) in einem 1.200 Meter-Sprint. Aus idealer Startposition stürmte der New Approach-Sohn den lange tonangebenden Nandolo und World’s Danger in zukunftsweisender Art und Weise davon.

Mit einer Überraschung klang der 2.500 Meter-Ausgleich III aus. Denn der frische Doppelsieger Lavolo bezog als 13:10-Favorit eine glatte Niederlage. Vom letzten Platz (nach dem gewohnten Startverlust) kam der Ritt von Andrasch Starke einfach nicht an dem Start-Ziel immer weiterstiefelnden Key (76:10, I. Ferguson) vorbei, den Bruce Hellier in Mülheim für Dirk von Mitzlaff trainiert und der sich wie schon vor Weihnachten in Neuss erneut durchsetzte. Cyrus Sod mischte als Dritter gut mit.

Leider wurden im abschließenden 1.700 Meter-Rennen drei Pferde abgemeldet, darunter auch der chancenreiche Lord of Leitrim. Eigentlich schien diese Aufgabe nur eine Formsache Money Time (11:10) zu sein, doch der bald schon vorne enteilende Caesarion (33:10, A. Starke) war nicht zu gefährden, womit sich im Duell der beiden von Jungtrainer Henk Grewe an den Start geschickten Kandidaten der am Toto höher stehende Teilnehmer behauptete. Kreuz As hatte Rang drei kampflos sicher.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm