Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Siegt Ferro Sensation am Sonntagabend?

Holland-Star beim Neuss-Auftakt

Neuss 8. Januar 2015

Zu einer ungewöhnlichen Zeit startet am Sonntag mit einem PMU-Renntag die Rennsaison 2015 in Neuss - acht Prüfungen ab 17:45 Uhr bis 21:15 Uhr werden hier ausgetragen. Und einmal mehr könnte der pfeilschnelle Holländer Ferro Sensation (R. N. J. van Eck) der Star des Renntages sein, der seine letzten drei Rennen in Folge gewann.

Zuletzt zeichnete sich der ehemalige Goldene Peitsche-Sieger, der inzwischen neun Jahre alt geworden ist, auf dieser Bahn trotz eines schlechten Rennverlaufs aus, als er noch knapp an den Konkurrenten vorbeirauschte.

Natürlich wird ihm im Ausgleich II über 1.500 Meter (5. Rennen um 19:45 Uhr) nichts geschenkt, zumal das Gewicht sehr hoch ist. Der damalige Zweite Beacon Hill (L. Bieß) und Caesarion (I. Ferguson) stehen nun deutlich günstiger. Letztgenannter war damals nach einem Rennen in äußeren Spuren gut sechs Längen hinter dem Schützling von Daniel Klomp. Inzwischen siegte er in einer leichten Aufgabe in Dortmund.

Der Ex-Seriensieger Thirsty Bear (J. Bojko) blieb damals wirkungslos, während Tadai (M. Cadeddu) gerade ein kleines Rennen gewann, als Schwester des erstklassigen Tai Chi aber sicherlich noch Reserven hat. Elgin (A. Pietsch) wurde zuletzt gestoppt, vielleicht kann er seinen vorherigen Erfolgszug nun wieder fortsetzen. Nur gute Formen zeigt auch World’s Danger (R. Danz). Seine Reiterin ist an diesem Abend erstmals nach langer Verletzung wieder im Einsatz.

Und dann wäre da auch noch Flavio forte (M. Schmidt), der wie Tadai von Yasmin Almenräder aufgeboten wird. Der Wallach kommt aus einer Pause, lief aber schon in starken französischen Handicaps nach vorne. Allerdings stieg seine Reiterin, die 26-jährige Miriam Schmidt seit dem 14. April 2013 in Sonsbeck nicht mehr in den Sattel und wartet noch auf den ersten Erfolg.

Die Viererwette mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 3. Rennen um 18:45 Uhr (Ausgleich IV, 1.900 m) ausgespielt. Hier empfehlen wir Ihnen Pacha (R. Piechulek) und den Österreicher Devon River (M. Cadeddu) als Bankpferde.

Eine verlockende Aufgabe findet die schon in Grupperennen gestartete Werning-Stute Alpha (P.J. Werning) in einem 1.100 Meter-Sprint für auf Sand sieglose Pferde (1. Rennen um 17:45 Uhr) vor.

Im Ausgleich III über 1.900 Meter (7. Rennen um 20:45 Uhr) bekommt es der Kampfsieger Touch of Gold (M. Cadeddu) aus Österreich mit dem formstarken Passeto (A. Pietsch) und dem aus kniffligeren Handicaps kommenden Feather Storm (M. Pecheur) zu tun.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Hoffnung Potemkin der Favorit im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    32. Großer Preis der Wirtschaft mit vielen Attraktionen

    Dortmund 23.06.2019

    Es ist einer der Highlights im Dortmunder Rennkalender: Am kommenden Sonntag, 23. Juni, wird der 32. Großer Preis der Wirtschaft auf der Galopprennbahn in Wambel ausgetragen. Der neun Prüfungen umfassende Renntag ist gespickt mit Attraktionen. Der erste Start erfolgt bereits um 11:25 Uhr, es gibt mehrere Jackpots und ein großes, kostenloses Kinderprogramm mit Hüpfburg, „Bullenreiten“ und Ponyreiten. Der Eintritt inklusive Rennprogramm kostet 8 Euro. Für Käufer der Gewinnerkarte (Wettgutscheine in Höhe von 50 Euro) ist der Eintritt frei.

  • Lokalmatador mit vier Siegen auf der Heimatbahn

    Klein-Pferde dominieren den Fronleichnams-Renntag

    Mannheim 20.06.2019

    Mit einer riesigen Armada war der Mannheimer Trainer Marco Klein am Fronleichnams-Donnerstag auf der Heimatbahn angetreten. Und wie es sich für den Lokalmatador gehörte, war es auch ein sehr erfolgreicher Nachmittag für den 39-jährigen mit vier Siegen. Mit Flight To Hongkong (2,8) gewann er nach einem packenden Zweikampf gegen Burning Rose und einem tollen Ritt von Fabian Xaver Weißmeier (er gewann später noch ein 1.400 Meter-Handicap mit der 3,6:1-Chance Charlie’s Dreamer für Philipp Berg vor Hurricane Harry und Never In Doubt) ein 2.500 Meter-Rennen für den Stall Baden-Pfalz mit einer Nase Vorsprung.

  • Platz drei hinter Crystal Ocean und Magical beim königlichen Meeting

    Waldgeist mit respektablem Ascot-Auftritt

    Royal Ascot/England 19.06.2019

    Keine Siegchance, aber dennoch eine mehr als respektable Vorstellung als Dritter – das ist das Fazit nach dem Start des im Besitz der Gestüte Ammerland und Newsells Park stehenden Waldgeist aus dem Chantilly-Stall von Meistertrainer Andre Fabre am Mittwoch beim Royal Ascot-Meeting. Der von Pierre-Charles Boudot gerittene Top-Hengst hielt sich als dritter Favorit (bei einem Kurs von 5:1) in den Prince of Wales’s Stakes bei heftigen Regenfällen sehr solide.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm