Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Kreuz As und Index Waiter überraschen in Neuss

Der Abend zweiter Riesenaußenseiter

Neuss 26. Januar 2015

Was für ein Schocker zum Auftakt des PMU-Montagsrenntages auf der Sandbahn in Neuss! Im einleitenden 2.300 Meter-Altersgewichtsrennen hatte man im kleinen Fünferfeld eigentlich nur mit drei Pferden gerechnet – Cape Willoughby (19:10), Money Time (24:10) und Dreamspeed (30:10) hätten nach Ausrechnung die Partie eigentlich unter sich ausmachen müssen.

Doch es kam völlig anders. Auf dem nach den Schneefällen des Wochenendes ziemlich durchweichten Sand flog der Riesenaußenseiter Kreuz As mit gewaltigem Speed von vorletzter Position aus an Money Time und dem lange führenden, aber schnell geschlagenen Cape Willoughby vorbei. Dreamspeed hatte als Vierter innen sehr wenig Platz zur Entfaltung. Anders der außen eingesetzte Kreus As, der mit Maxim Pecheur zur Sensations-Quote von 247:10 siegte.

Immerhin hatte der nun fünfjährige Wallach hier schon einmal die Top-Stute Calyxa geschlagen. Doch ist sein Hauptbetätigungsfeld längst die Hindernisbahn. zuletzt war er noch 13 Längen hinter Money Time gewesen, aber nun war er ganz anders aufgelegt. Lutz Mäder vertrat bei der Siegerehrung seine Gattin Erika, die Betreuerin und Besitzerin von Kreuz As.
Cape Willoughbys Jockey Andrasch Starke blieb an diesem Abend ein Treffer versagt, bevor er sich am Dienstag auf den Weg zu seinem Japan-Gastspiel machen wird. Sein bestes Ergebnis war der zweite Platz mit Miss Bestsy in einem 1.500 Meter-Ausgleich IV deutlich hinter der vorne leicht weiterziehenden Hippocrene (36:10, M. Lopez) aus dem Quartier von Martin Schu.

Jockey Miguel Lopez avancierte zum Mann des Tages, denn er gewann sogar drei Rennen. Im abschließenden 1.900 Meter-Handicap vertrauter er ganz auf den Speed von Marion Webers Red Dynamite (63:10), die Magic Princess und La Strada noch kalt erwischte.

Start-Ziel mit immer neuen Reserven wartete die von Ralf Rohne aufgebotene Western Queen (83:10, A. Pietsch) in einem 2.300 Meter-Handicap auf. Funky Music und Karnitz kamen nie entscheidend an die Stute heran. Die Enttäuschung der Prüfung war der 20:10-Favorit Phoenix Shadow, der zu keinem Moment zwingend wirkte und nur Sechster wurde.

Auch im 1. Lauf zur Wintermeisterschaft der Amateure (Ausgleich IV, 1.900 m) gab es eine saftige Überraschung durch den vorne auf elf Längen davoneilenden Index Waiter (251:10), der mit Reiterin, Besitzerin und Trainerin Stephanie Rank den ebenfalls als Außenseiter angetretenen Vulkan distanzierte. Die Zweierwette schnellte auf 2.479:10 Euro hoch. Der auf 20:10 heruntergewettete Big Moun musste sich den dritten Rang noch mit Crespo teilen.

Ihr Trainer Sascha Smrczek befindet sich derzeit im wohlverdienten Urlaub in Brasilien, doch das hinderte Stall Australias Cioccomia (58:10, M. Lopez) nicht an einem imponierenden Speed-Treffer in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.500 m) vor Dark Fighter, Takeda Shingen und For Pro. Die Viererwette war gut zu treffen und bezahlte 11.675:10 Euro.

Und auch eine halbe Stunde später, im 2.300 Meter-Ausgleich III landete der Düsseldorfer Coach einen Punkt – mit Home Please (34:10, D. Porcu). Ähnlich wie zuletzt in Dortmund mobilisierte der Wallach des Stalles Ramon Start-Ziel immer neue Kräfte und war bald außer Gefahr. Daran änderte auch der mächtige Endspurt von Magic Jack nichts mehr, der unterwegs weit hinter dem Feld hertrudelte, aber zuletzt immer stärker wurde und den belgischen Gast Butler hinter sich ließ. Der aktuelle Doppelsieger Key kam diesmal nie an die Spitze und belegte nur Platz fünf. Mit 29:10 fiel die Platzquote auf Home Please sehr üppig aus.

Ein perfektes Comeback gelang Eduardo Pedroza: Zum ersten Mal stieg er in dieser Saison in den Sattel, und auf dem von Daniel Klomp trainierten Miracle S (34:10) schaffte der mehrfache Champion in einem 1.100 Meter-Sprint einen problemlosen Start-Ziel-Sieg gegen den spät heranfliegenden Emirati Spirit und Charlize.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: 211:10-Außenseiter fliegt in Köln allen davon

    Sensationeller Sieg von Khan im 56. Preis von Europa

    Köln 23.09.2018

    Sensationelles Ergebnis im bedeutendsten Galopprennen der Kölner Rennsaison 2018 am Sonntag: Im 56. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) gewann mit dem von Henk Grewe in der Domstadt vorbereiteten 211:10-Außenseiter Khan das Pferd, mit dem man in diesem Highlight der German Racing Champions League am wenigsten gerechnet hatte. Mit dem jungen Franzosen Clement Lecoeuvre triumphierte der auf dem schweren Boden in seinem Element befindliche Santiago-Sohn zur Verblüffung des Publikums.

  • Night Music und Binti Al Nar triumphieren auf Gruppe-Ebene

    Deutscher Erfolgstag in Mailand

    Mailand, Stockholm 23.09.2018

    Nächster großer Erfolg für die Münchener Trainerin Sarah Steinberg und den Stall Salzburg am Sonntag im Premio Federico Tesio (Gruppe II, 154.000 Euro, 2.200 m) in Mailand: Mit der Stute Night Music gewann dieses Team das Top-Event. Man hatte diesen Auftritt einem Start im Preis von Europa in Köln vorgezogen.

  • Heimerfolg durch Kitaneso in Mannheim

    „Schweizer“ Sieg im WM-Rennen der Damen

    Mannheim 23.09.2018

    Die Weltmeisterschaft der Fegentri-Amateure war am Sonntag in Mannheim zu Gast, wobei der ursprüngliche Ritt der in der Wertung klar führenden Damen-Wertung Lilli-Marie Engels, Rock of Cashel, abgemeldet worden war, so dass sie auf Salimera zum Einsatz kam. Lange war sie vorne, doch dann schob sich in diesem 1.900 Meter-Handicap die von Christian von der Reckes aufgebotene Cadmium (23:10) mit der Schweizerin Naomi Heller noch locker vorbei.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm