Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Treffer für die Vorjahressiegerin mit Salimera

Die zweite Perlenkette für Mattes?

Neuss 8. Februar 2015

Eine Perlenkette hat sie schon in ihrer Schatulle. Doch 2015 könnte Lena Mattes erneut das begehrte Schmuckstück gewinnen. Denn im 1. Lauf dieses traditionsreichen Amazonen-Wettbewerbs (seit 1961), unter dem Patronat von Buchmacher Michael Sieberts, feierte die 20-jährige Amateur-Championesse und Vorjahressiegerin am PMU-Sonntag in Neuss auf der Stute Salimera gleich wieder einen Erfolg und hat damit beste Chance für die beiden weiteren Durchgänge an den nächsten zwei Renntagen am Hessentor.

Start-Ziel führte Mattes die vierjährige Erlenhoferin aus dem Kölner Quartier von Karl Demme zu einem ungefährdeten Treffer, und das, obwohl Salimera noch nie zuvor ein Rennen gewonnen hatte. Noch viel Boden machte am Schluss Nina Wagner mit Banzai gut, während Larissa Bieß im Sattel von Toulio aus bester Lage mit Rang drei vorlieb nehmen musste. Mit 92:10 bezahlte Salimera noch eine stattliche Quote.

Einen mehr als angenehmen Abend für das Gestüt Erlenhof und Trainer Karl Demme wurde nach dem 1.500 Meter-Altersgewichtsrennen perfekt, denn der früh überlegen davonziehende Cassilero (34:10, E. Frank) und der vom letzten Platz noch auf Rang zwei vorstoßende Fürst Twen sorgten für ein Traumergebnis der Zuchtstätte. Der Favorit Southampton hatte nie bessere Aussichten und wurde hinter dem Trainingsgefährten Jazz Bay nur Vierter.

Jede Menge gute Leistungen hatte die Schimmelstute Anarchie in den vergangenen Wochen und Monaten geboten. Drei Treffer und sechs Platzierungen standen für sie allein 2014 zu Buche. Da war der erste Sand-Erfolg keinerlei-Überraschung. In einem 1.900 Meter-Rennen brach die Fünfjährige aus dem Stall des Düsseldorfers Ralf Rohne in der entscheidenden Phase den Widerstand des vorne immer weiterziehenden Nuri Bey, während Märchenprinz als Dritter schon mit Rückstand folgte.

In der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.900 m) lagen bei Besitzertrainer Christian Peterschmitt Freud und Leid sehr dicht zusammen. Während Skystream am Start zum wiederholten Male stehenblieb, siegte Patanos (65:10, R. Piechulek) trotz einer sehr kurzen Startfolge. Denn noch am Dienstag war der siebenjährige Wallach in Dortmund gelaufen. „Er hatte gut gefressen, daher haben wir es gleich wieder versucht“, signalisierte sein Betreuer. Früh auf der geraden machte Patanos den entscheidenden Satz und geriet auch durch den Speed des gesteigerten Newton Lodge nicht in Bedrängnis. La Strada und der Favorit Valeron komplettierten die Viererwette, die 44.797:10 Euro bezahlte.

Solch eine Endgeschwindigkeit sieht man auf der Sandbahn wahrlich selten: Mit verblüffendem Endspurt kam der von Sarah Weis in Köln trainierte und von ihrem Ehemann Alexander mit viel Vertrauen erst ganz spät in die Partie geworfene Izodar (61:10) in einem 2.300 Meter-Handicap noch zum Erfolg über Flame Hawk und den lange führenden Favoriten Gabrial The Prince.

Vor einigen Wochen hatte Gamgoom für den 2.000 Trainer-Erfolg von Mario Hofer gesorgt. In einem 1.100 Meter-Ausgleich III war der vierjährige Wallach unter Steffi Hofer als 16:10-Favorit nun eine Klasse für sich. Wie ein Pferd anderer Klasse absolvierte er „einen Sonntagabend-Spaziergang“, wie es Rennkommentator Pan Krischbin ausdrückte, und distanzierte World’s Danger sowie Aristocrata mühelos mit 13 Längen! Da sollte noch viel mehr möglich sein. Besitzer Guido Schmitt aus Düsseldorf landete ein seltenes Doppel, denn er hatte mit Oromo am selben Nachmittag schon eine Prüfung in Cagnes-sur-mer für sich entschieden.

Im abschließenden Ausgleich IV über 1.500 Meter knüpfte der von Günter Lentz trainierte Frontrenner Amparo (47:10, J. Bojko) unvermittelt wieder an seine besseren Formen an und schüttelte Start-Ziel den Favoriten Dark Fighter sowie Kepheus ab.

Champions League

Weitere News

  • Allofs-Galopper im Grand Prix de Vichy Sechster

    Potemkin diesmal ohne Möglichkeiten

    Vichy/Frankreich 17.07.2019

    Eines der populärsten deutschen Rennpferde, der im Besitz von Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehende Potemkin, belegte am Mittwochabend im Grand Prix de Vichy, dem Highlight auf der gleichnamigen Rennbahn, den sechsten und vorletzten Platz.

  • Das Feld für das Highlight wird größer

    Drei Nachnennungen für die Meilen Trophy in Düsseldorf

    Düsseldorf 17.07.2019

    Sechs Deutsche gegen drei Gäste – das ist das mögliche Motto im Grupperennen dieser Woche: In der Meilen Trophy (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.600 m) am Sonntag auf der Galopprennbahn in Düsseldorf sieht es nach der Vorstarterangabe am Mittwoch nach einem maximal neunköpfigen Aufgebot aus.

  • Fulminanter Meetings-Auftakt mit Superhandicaps und Top-Viererwetten

    Der große Geldregen im Harz

    Bad Harzburg 17.07.2019

    Fünf Top-Renntage, viele Hochkaräter und Wettchancen und ein ganz besonderes Flair – die Rennwoche in Bad Harzburg wird ab diesem Samstag die Galopp-Fans wieder magisch anziehen. In der Abfolge Samstag, Sonntag, Donnerstag, Samstag und Sonntag gibt es auf der Bahn am Weißen Stein, die in den letzten Jahren solch eine tolle Entwicklung genommen hat, wieder Sport von sehr ansprechender Klasse und vor allem jede Menge Abwechslung.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm