Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Marunas in St. Moritz ehrenvoller Zweiter

Schweizer Triumph durch Fabrino

St. Moritz 22. Februar 2015

Jedes Jahr ist die Schneekulisse einmalig, die Stimmung großartig und der Jubel für den Gewinner des Großen Preis von St. Moritz gewaltig. Auch die 76. Entscheidung des mit einer Dotierung von 111.111 Franken wertvollsten Rennens der Schweiz machte darin keine Ausnahme. Doch der anschließende Beifall für den Gewinner, der nahm diesmal ungekannte Phonstärken an, hatte doch der siebenjährige Hengst Fabrino soeben für einen Schweizer Truimph im über 2.000 Meter führenden Gübelin Grand Prix gesorgt. Der quasi Lokalmatador ließ den aus Deutschland angereisten Favoriten Marunas mit nicht weniger als acht Längen Vorsprung und in einer Zeit von 2.18,35 Minuten einfach stehen. Platz drei besetzte der Engländer Al Destoor, während die deutsche Stute Money Time als Vierte ins Ziel kam.

Der eidgenössische Kantersieg zeichnete sich bereits vor Erreichen der Geraden ab, als der hierzulande insbesondere dank einiger Gastspiele in Baden-Baden gut bekannte Olivier Placier im Sattel von Fabrino eine frühe Entscheidung suchte und sich mit enormen Schwung in Richtung Ziel aufmachte und dabei gleich zig Längen zwischen sich und den Rest des Feldes legte, aus dem kein einziger Gegner in der Lage war, diesen Vorstoß zu kontern.

Letztendlich auch nicht der von Dennis Schiergen gerittene Marunas im Besitz von Eckhard Sauren, der sich angesichts der Umstände aber noch sehr ehrenhaft schlug und Platz zwei sicher vor dem britischen Außenseiter Al Destoor verteidigte. Anderthalb Längen hinter ihm sicherte sich Darius Racings Stute Money Time noch Rang vier.

Nie etwas mit dem Ende zu tun hatten die beiden weiteren deutschen Gäste, King’s Hall und Aegaeus. Beide gingen lediglich im Hinterfeld über die Linie. Auch für Vorjahressieger Future Security und den als zweiter Favorit ins Rennen gegangenen Cap Sizun gab es wenig zu bestellen.

Was bei Letzterem umso mehr überraschte, als Cap Sizun sich auf dem zugefrorenen Moritz-See noch am 8. Februar bei einer über 1.800 Meter führenden Generalprobe vergleichsweise leicht gegen Fabrino und Marunas durchgesetzt hatte.

Der Gewinner Fabrino, im Besitz von Charlotte Haselbach und trainiert von Miroslav Weiss, ist ein vom irischen Airlie Stud gezogener Elnadim-Sohn. Der jüngste Sieg markierte zugleich seinen bisherigen Formhöhepunkt, doch hatte der Siebenjährige in der Saison 2011 auch schon das Davidoff 31. Swiss Derby in Frauenfeld gewonnen.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • "Jackpot" im Ausgleich II - Schwede im Seejagdrennen stark

    Edelstein funkelt in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 23.07.2017

    Welche eine Hochspannung entwickelte sich am Sonntag im zweiten Superhandicap des Meetings von Bad Harzburg, bei dem der Schauspieler Eric Stehfest der Stargast war! Bis kurz vor dem Ziel kamen in diesem mit 20.000 Euro so fürstlich dotierten Ausgleich III über 1.850 Meter noch jede Menge Pferde für den mit 11.500 Euro Preisgeld honorierten Erfolg in Frage. Nach einer grandiosen Kampfpartie landete der fünfjährige Wallach Edelstein für Besitzerin und Trainer Olga Laznovska (Schloss Arff bei Köln) seinen dritten Sieg hintereinander (nach zwei Treffern in Hamburg). Der erst 18-jährige Reiter Robin Weber war sich trotz der engen Ankunft seiner Sache ganz sicher und riss den Arm in die Höhe.

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm