Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Marunas in St. Moritz ehrenvoller Zweiter

Schweizer Triumph durch Fabrino

St. Moritz 22. Februar 2015

Jedes Jahr ist die Schneekulisse einmalig, die Stimmung großartig und der Jubel für den Gewinner des Großen Preis von St. Moritz gewaltig. Auch die 76. Entscheidung des mit einer Dotierung von 111.111 Franken wertvollsten Rennens der Schweiz machte darin keine Ausnahme. Doch der anschließende Beifall für den Gewinner, der nahm diesmal ungekannte Phonstärken an, hatte doch der siebenjährige Hengst Fabrino soeben für einen Schweizer Truimph im über 2.000 Meter führenden Gübelin Grand Prix gesorgt. Der quasi Lokalmatador ließ den aus Deutschland angereisten Favoriten Marunas mit nicht weniger als acht Längen Vorsprung und in einer Zeit von 2.18,35 Minuten einfach stehen. Platz drei besetzte der Engländer Al Destoor, während die deutsche Stute Money Time als Vierte ins Ziel kam.

Der eidgenössische Kantersieg zeichnete sich bereits vor Erreichen der Geraden ab, als der hierzulande insbesondere dank einiger Gastspiele in Baden-Baden gut bekannte Olivier Placier im Sattel von Fabrino eine frühe Entscheidung suchte und sich mit enormen Schwung in Richtung Ziel aufmachte und dabei gleich zig Längen zwischen sich und den Rest des Feldes legte, aus dem kein einziger Gegner in der Lage war, diesen Vorstoß zu kontern.

Letztendlich auch nicht der von Dennis Schiergen gerittene Marunas im Besitz von Eckhard Sauren, der sich angesichts der Umstände aber noch sehr ehrenhaft schlug und Platz zwei sicher vor dem britischen Außenseiter Al Destoor verteidigte. Anderthalb Längen hinter ihm sicherte sich Darius Racings Stute Money Time noch Rang vier.

Nie etwas mit dem Ende zu tun hatten die beiden weiteren deutschen Gäste, King’s Hall und Aegaeus. Beide gingen lediglich im Hinterfeld über die Linie. Auch für Vorjahressieger Future Security und den als zweiter Favorit ins Rennen gegangenen Cap Sizun gab es wenig zu bestellen.

Was bei Letzterem umso mehr überraschte, als Cap Sizun sich auf dem zugefrorenen Moritz-See noch am 8. Februar bei einer über 1.800 Meter führenden Generalprobe vergleichsweise leicht gegen Fabrino und Marunas durchgesetzt hatte.

Der Gewinner Fabrino, im Besitz von Charlotte Haselbach und trainiert von Miroslav Weiss, ist ein vom irischen Airlie Stud gezogener Elnadim-Sohn. Der jüngste Sieg markierte zugleich seinen bisherigen Formhöhepunkt, doch hatte der Siebenjährige in der Saison 2011 auch schon das Davidoff 31. Swiss Derby in Frauenfeld gewonnen.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Beeindruckender Sieg nach brilliantem Minarik-Ritt in Köln

    Sensation durch Ancient Spirit im Mehl-Mülhens-Rennen

    Köln 21.05.2018

    Sensationelles Ergebnis im ersten Klassiker der Galopper-Saison am Pfingstmontag vor 15.000 Zuschauern in Köln: Mit dem von Jean-Pierre Carvalho in Bergheim für den Stall Ullmann trainierten dreijährigen Hengst Ancient Spirit (221:10) gewann der größte Außenseiter im zehnköpfigen Feld das 33. Mehl-Mülhens-Rennen – German 2.000 Guineas (Gruppe II, 153.000 Euro, 1.600 m) nach einer glänzenden taktischen Leistung von Champion-Jockey Filip Minarik.

  • Hattrick des Görlsdorfers in München

    Simon fliegt der Konkurrenz davon

    München 21.05.2018

    Der Aufsteiger der vergangenen Wochen ist Simon de Vlieger: Bei seinem dritten Erfolg hintereinander überspurtete der von Axel Kleinkorres trainierte Görlsdorfer als 25:10-Favorit auch am Pfingstmontag die Konkurrenz in einem 1.600 Meter-Ausgleich II in München.

  • Sound Check nach Disqualifikation von Nearly Caught der Sieger im Oleander-Rennen

    Entscheidung im „Berlin-Marathon der Galopper“ fällt am Grünen Tisch

    Berlin-Hoppegarten 20.05.2018

    Die Entscheidung im bedeutendsten Langstrecken-Event des deutschen Galopprennsports fiel am Grünen Tisch der Rennleitung: Im Comer Group International 47. Oleander-Rennen (Gruppe II, 100.000 Euro, 3.200 m) am Pfingstsonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten triumphierte der von Peter Schiergen für das Gestüt Ittlingen trainierte 28:10-Favorit Sound Check (Andrasch Starke) nach Disqualifikation des englischen Siegers Nearly Caught.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm