Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hattrick für Floralys in der „Wettchance des Tages“?

Spekulativer Ausgleich II Höhepunkt in Dortmund

Dortmund 27. Februar 2015

Ein Ausgleich II ist um diese Jahreszeit schon ein Turf-Ereignis, das den üblichen Rahmen sprengt. Wie beispielsweise am Sonntag In Dortmund wieder, wo das www.germantote.de-Rennen genau diese Klasse anspricht. Das gute Handicap ist beim nunmehr fünften Saisontermin am 1. März – erster Start um 14.00 Uhr und freier Eintritt – gleichzeitig der sportliche Höhepunkt eines Programms mit insgesamt sieben Prüfungen, in deren Rahmen außerdem sieben Dreijährige auf den Prüfstand kommen und die Stute Floralys in der "Wettchance des Tages" einen Hatrick vollenden könnte.

Mit acht Kandidaten fand das beste Handicap des Tages – 4. Rennen, 15.30 Uhr - zudem eine numerisch durchaus annehmbare Besetzung. Das Salz in der sportlichen Suppe sind allerdings die teils erheblichen Gewichtsunterschiede zwischen den einzelnen Anwärtern.

Vor allem ist die Differenz von acht Kilo zwischen dem Höchstgewicht Caesarion (Ian Ferguson), das 60,5 Kilo schleppen muss, und dem unter lediglich 52,5 Kilo in die mit 8.500 Euro dotierte 1.800-Meter-Prüfung gehenden Huan (Norman Richter) recht beträchtlich.

Dass beide bei ihren jüngsten Starts noch gute Verfassung bewiesen haben, macht die ganze Angelegenheit zusätzlich interessant und einen Endkampf zwischen ihnen vorstellbar.

Als Formpferde werden freilich auch Pissarro (Filip Minarik), der noch am letzten Sonntag in St. Moritz platzierte Theology (Sabrina Wandt) und nicht zuletzt Zerzura (Stephen Hellyn) gesattelt. Es gibt also schon ein paar Optionen mehr und keineswegs nur Gedankenspiele mit Caesarion und Huan.

Als weitgehend offene Angelegenheit präsentiert sich direkt danach die WETTCHANCE DES TAGES, der Preis der germantote Wettannahemstelle auf der Rennbahn – 5. Rennen, 16.00 Uhr - mit einer VIERERWETTE und einer darin GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 EURO.

Ein Formpferd erster Güteklasse ist unter den 12 Startern vor allem die bei ihren letzten beiden Starts erfolgreiche Stute Floralys (Pascal Jonathan Werning), der auch ein dritter Sieg in Folge und damit ein lupenreiner Hattrick durchaus zuzutrauen ist.
Belle Zorro (Luisa Steudle), Erlian (Jodie-Alia Prasser), Golden Horse (Jozef Bojko) und They’llkonwmenow (Michael Cadeddu) sind aber genauso Pferde, die auf jeden Fall mit auf die Rechnung gehören.

Der Renntag beginnt mit einem Ausgleich III für Sprinter, dem Preis der Winterrennen, der gewissermaßen überleitet zum Auftritt des Big Shuffle-Sohnes König Arte (Filip Minarik), der den Preis des Dortmunder Boxsport 20/50 – 2. Rennen, 14.30 Uhr - als eindeutiger Rechungsfavorit angeht und trotz einer Rennbahnabstinenz seit dem 26. Oktober letzten Jahres als vermutlich heißester Favorit des Tages aufgaloppieren wird.

Bei den sieben Dreijährigen des Preises der Galopprennbahn München-Riem - 4. Rennen, 15.30 Uhr - gibt es hingegen gleich mehrere vorstellbare Szenarien. Das aktuelle Formpferd Red Flash (Michael Cadeddu) oder die im vergangenen Jahr schon positiv aufgefallene Eyes on Me (Pascal Jonathan Werning) könnten einerseits nahtlos an ihre Vorleistungen anknüpfen.

Vorstellbar wäre andererseits aber auch, dass das verbündete Ammerländer Pärchen High Explosive (Filip Minarik) und Pat’s Best (Danile Porcu) sich in besonderer Weise hervortut. Überdies könnte der frische Irland-Import Sameer (Sabrina Wandt) in seiner neuen Heimat auf Anhieb mitmischen. Dazu sorgt die österreichische Gaststute Auberoche (Jozef Bojko) auch noch für eine kleine internationale Note.

Die Veranstaltung klingt einmal mehr aus mit der inzwischen für Dortmund fast schon klassischen Einladung zum nächsten Renntag. Zum guten Schluss lautet der Titel für das – 7. Rennen, 17.00 Uhr - schließlich wieder: „Auf Wiedersehen am 18. März 2015-Rennen“.

Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Murzabayev, Pecheur und Delozier dominieren in Dortmund

    Die junge Generation im Sattel punktet

    Dortmund 15.12.2019

    Der Generationswechsel unter den in Deutschland tätigen Jockeys ist auch am dritten Sandbahn-Renntag der neuen Wintersaison auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel deutlich geworden: Gleich vier der sieben Rennen des Tages wurden von den jungen Reitern gewonnen, die in diesem Jahr das Geschehen entscheidend geprägt haben: Bauyrzhan Murzabayev, Maxim Pecheur und Lukas Delozier.

  • Frühschoppen am Sonntag in Wambel mit starken Feldern

    Dortmund 12.12.2019

    Auch der dritte Renntag in der Wintersaison 2019 / 2020 auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel ist auf große Resonanz gestoßen. Sieben Rennen mit insgesamt 78 Pferden treten am kommenden Sonntag, dem dritten Advent, zum „Frühschoppen“ an – denn der erste Start erfolgt bereits um 10:50 Uhr. Der Eintritt – auch für die beheizte Glastribüne – ist wie immer im Winter frei. Es ist der vorletzte Renntag des Jahres in Dortmund – vor dem großen Finale am 29. Dezember in Wambel.

  • Say Good Buy und Sound Machine reisen nach Doha

    Ein STARKEs Katar-Duo

    Doha/Katar 11.12.2019

    Noch gut eine Woche bis zu den nächsten Wüsten-Highlights mit deutscher Beteiligung: Am 21. Dezember steuert Eckhard Saurens Say Good Buy das Qatar Derby an. Der von Henk Grewe trainierte Listensieger greift mit Andrasch Starke in diesem mit 500.000 Dollar dotierten Highlight in Doha an.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm