Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Hattrick für Floralys in der „Wettchance des Tages“?

Spekulativer Ausgleich II Höhepunkt in Dortmund

Dortmund 27. Februar 2015

Ein Ausgleich II ist um diese Jahreszeit schon ein Turf-Ereignis, das den üblichen Rahmen sprengt. Wie beispielsweise am Sonntag In Dortmund wieder, wo das www.germantote.de-Rennen genau diese Klasse anspricht. Das gute Handicap ist beim nunmehr fünften Saisontermin am 1. März – erster Start um 14.00 Uhr und freier Eintritt – gleichzeitig der sportliche Höhepunkt eines Programms mit insgesamt sieben Prüfungen, in deren Rahmen außerdem sieben Dreijährige auf den Prüfstand kommen und die Stute Floralys in der "Wettchance des Tages" einen Hatrick vollenden könnte.

Mit acht Kandidaten fand das beste Handicap des Tages – 4. Rennen, 15.30 Uhr - zudem eine numerisch durchaus annehmbare Besetzung. Das Salz in der sportlichen Suppe sind allerdings die teils erheblichen Gewichtsunterschiede zwischen den einzelnen Anwärtern.

Vor allem ist die Differenz von acht Kilo zwischen dem Höchstgewicht Caesarion (Ian Ferguson), das 60,5 Kilo schleppen muss, und dem unter lediglich 52,5 Kilo in die mit 8.500 Euro dotierte 1.800-Meter-Prüfung gehenden Huan (Norman Richter) recht beträchtlich.

Dass beide bei ihren jüngsten Starts noch gute Verfassung bewiesen haben, macht die ganze Angelegenheit zusätzlich interessant und einen Endkampf zwischen ihnen vorstellbar.

Als Formpferde werden freilich auch Pissarro (Filip Minarik), der noch am letzten Sonntag in St. Moritz platzierte Theology (Sabrina Wandt) und nicht zuletzt Zerzura (Stephen Hellyn) gesattelt. Es gibt also schon ein paar Optionen mehr und keineswegs nur Gedankenspiele mit Caesarion und Huan.

Als weitgehend offene Angelegenheit präsentiert sich direkt danach die WETTCHANCE DES TAGES, der Preis der germantote Wettannahemstelle auf der Rennbahn – 5. Rennen, 16.00 Uhr - mit einer VIERERWETTE und einer darin GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 EURO.

Ein Formpferd erster Güteklasse ist unter den 12 Startern vor allem die bei ihren letzten beiden Starts erfolgreiche Stute Floralys (Pascal Jonathan Werning), der auch ein dritter Sieg in Folge und damit ein lupenreiner Hattrick durchaus zuzutrauen ist.
Belle Zorro (Luisa Steudle), Erlian (Jodie-Alia Prasser), Golden Horse (Jozef Bojko) und They’llkonwmenow (Michael Cadeddu) sind aber genauso Pferde, die auf jeden Fall mit auf die Rechnung gehören.

Der Renntag beginnt mit einem Ausgleich III für Sprinter, dem Preis der Winterrennen, der gewissermaßen überleitet zum Auftritt des Big Shuffle-Sohnes König Arte (Filip Minarik), der den Preis des Dortmunder Boxsport 20/50 – 2. Rennen, 14.30 Uhr - als eindeutiger Rechungsfavorit angeht und trotz einer Rennbahnabstinenz seit dem 26. Oktober letzten Jahres als vermutlich heißester Favorit des Tages aufgaloppieren wird.

Bei den sieben Dreijährigen des Preises der Galopprennbahn München-Riem - 4. Rennen, 15.30 Uhr - gibt es hingegen gleich mehrere vorstellbare Szenarien. Das aktuelle Formpferd Red Flash (Michael Cadeddu) oder die im vergangenen Jahr schon positiv aufgefallene Eyes on Me (Pascal Jonathan Werning) könnten einerseits nahtlos an ihre Vorleistungen anknüpfen.

Vorstellbar wäre andererseits aber auch, dass das verbündete Ammerländer Pärchen High Explosive (Filip Minarik) und Pat’s Best (Danile Porcu) sich in besonderer Weise hervortut. Überdies könnte der frische Irland-Import Sameer (Sabrina Wandt) in seiner neuen Heimat auf Anhieb mitmischen. Dazu sorgt die österreichische Gaststute Auberoche (Jozef Bojko) auch noch für eine kleine internationale Note.

Die Veranstaltung klingt einmal mehr aus mit der inzwischen für Dortmund fast schon klassischen Einladung zum nächsten Renntag. Zum guten Schluss lautet der Titel für das – 7. Rennen, 17.00 Uhr - schließlich wieder: „Auf Wiedersehen am 18. März 2015-Rennen“.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

  • Renovierungsarbeiten an der Iffezheimer Tribüne schreiten voran

    Baden Racing: Voll im Zeitplan

    Baden-Baden 21.02.2017

    Auf der bedeutendsten deutschen Galopprennbahn in Baden-Baden/Iffezheim wird in die Zukunft investiert. Das lässt sich an den Sanierungsarbeiten erkennen. Wir zitieren aus einer Presseinformation des Rennveranstalters Baden Racing:

  • Diplomat und Noor Al Hawa kämpfen um Riesen-Preisgelder

    Deutsches Galopper-Duo in Katar

    Doha/Katar 21.02.2017

    Rund zwei Millionen Menschen leben auf einer Fläche, die kaum größer als unser Bundesland Hessen ist. Doch es handelt sich um eines der reichsten Länder auf dem Globus – Katar, eine Halbinsel am Persischen Golf, umgeben von Saudi-Arabien und Bahrain, dieses Öl- und Erdgas-Emirat ist schon jetzt als Ausrichter der Fußball-WM 2022 in den Schlagzeilen. Auch im Pferdesport setzt man immer mehr auf Internationalität.

  • Top-Veranstaltung wieder ein voller Erfolg

    Züchtertag im Gestüt Röttgen

    Köln 20.02.2017

    Es ist eines der ältesten, bekanntesten und erfolgreichsten Vollblutgestüte Deutschlands. Und es gibt kaum einen idyllischeren Ort als das Gestüt Röttgen in Rath-Heumar vor den Toren Kölns. Am vergangenen Samstag trafen sich hier die Fans des Galopprennsports und der Zucht zum großen Züchtertag. Einmal mehr wurde die Veranstaltung, die auf Einladung der Mehl-Mülhens-Stiftung zustande kam, ein voller Erfolg.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm