Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Einige neue renntechnische Beschlüsse gefasst

Münchener Traditionstitel geht nach Hannover

Hannover 10. März 2015

Da das Bavarian Classic, in jedem Jahr ein halbklassischer Traditionstitel in München, in dieser Saison nicht am 17. Mai 2015 in Riem ausgetragen werden kann, findet die Prüfung für Dreijährige nunmehr am gleichen Tag in Hannover statt. Alle Ausschreibungsinhalte bleiben jedoch unverändert, nur der Nennungsschluss ist nunmehr neu auf Dienstag, 17. März, festgelegt worden. Die bereits für das über 2.000 Meter führende Gruppe-III-Rennen genannten 43 Pferde wurden von der Renntechnischen Abteilung in das jetzige hannoversche Rennen übernommen, welches allerdings bis zum 17. März offenbleibt, womit Besitzer und Trainer noch weitere Nennungen tätigen oder bereits genannte Pferde auch wieder herausnehmen können.

Da das Bavarian Classic, in jedem Jahr ein halbklassischer Traditionstitel in München, in dieser Saison nicht am 17. Mai 2015 in Riem ausgetragen werden kann, findet die Prüfung für Dreijährige nunmehr am gleichen Tag in Hannover statt. Alle Ausschreibungsinhalte bleiben jedoch unverändert, nur der Nennungsschluss ist nunmehr neu auf Dienstag,17. März, festgelegt worden. Die bereits für das über 2.000 Meter führende Gruppe-III-Rennen genannten 43 Pferde wurden von der Renntechnischen Abteilung in das jetzige hannoversche Rennen übernommen, welches allerdings bis zum 17. März offenbleibt, womit Besitzer und Trainer noch weitere Nennungen tätigen oder bereits genannte Pferde auch wieder herausnehmen können.


Weiter kommt aus dem Hause des Direktoriums für Vollblutzucht und Rennen die Nachricht, dass nach länger andauernden Abstimmungsprozessen und Rennpreisüberprüfungen das Ausschreibungsbuch 2015 nun in Druck gegangen sei.

Für Abonnenten des Galoppsportabos Kompakt Plus stehen die Ausschreibungen ab sofort als pdf-Datei im Download-Bereich zur Verfügung. WRK-Bezieher erhalten das Ausschreibungsbuch mit dem WRK vom 17. März zugeschickt.

Die Distanzabstimmungen in den einzelnen Kategorien und auch die Skalen in den jeweiligen Ausgleichen wurden intensiv und nach bestem Wissen vorgenommen. Sollten dennoch Anregungen zu Verbesserungen bestehen, bittet die Technische Abteilung um rechtzeitige Mitteilungen. In den Extremdistanzbereichen gibt es sicherlich Lücken in diversen Rennarten, aber erfahrungsgemäß sind diese Rennen quantitativ nur sehr schwer zu besetzen und werden daher von den Rennvereinen nicht favorisiert.

Ferner heißt es aus der Kölner Rennbahnstraße 154, dass die Rennpreise stabil sind und sie mindestens das Niveau des Vorjahres erreichen werden. Ihr Volumen läge derzeit etwas über der Gesamtsumme von 2014, das allerdings bei einer minimal geringeren Anzahl von geplanten Rennen, was sich im Verlauf des Jahres sicherlich noch positiv verändern werde, wie weiter ausgeführt wurde.

Alle Ausgleiche I werden dabei wieder mit 22.500 Euro pro Rennen ausgestattet sein. Insgesamt sind 20 Top-Handicaps vorgesehen. Im Vergleich zum Vorjahr verminderte sich ihre Anzahl, genau sind es sieben Rennen weniger. Allerdings sei 2014 auch ein Rennen ausgefallen und drei wären mit nur 6 Startern besetzt gewesen - und weitere fünf Rennen hatten lediglich vier beziehungsweise fünf Starter aufgewiesen.

Die Ausgleiche II - immerhin 92 Rennen mit unterschiedlichsten Skalen - werden alle mit mindestens 10.000 Euro dotiert sein. Bereits veröffentlichte Rennen bis Ende April, die unter dieser Summe liegen, sollen in Kürze noch angepasst werden.

Eine positive Entwicklung gibt es zudem für deutsche Besitzer und Trainer mit Blick auf Starts in französischen Handicaps. Dazu wird ab sofort die Regelung für eine Qualifikation für Handicaps in Frankreich aufgehoben, die bislang galt und die besagte:„ Jedes Pferd, welches außerhalb Frankreichs läuft, muss wieder mindestens einmal in Frankreich laufen, bevor es wieder in Handicaps zugelassen ist“.

Somit kann jedes Pferd, dessen letzte Rennleistung nicht in Frankreich erfolgt ist, weiterhin hier in Handicaps genannt werden.

Mit dieser nach langen Diskussionen mit den Verantwortlichen bei France Galop erfolgten Entscheidung hoffen die Verantwortlichen beim Dachverband, dass Besitzer und Trainer mitziehen und gleichzeitig auch die deutschen Rennen entsprechend unterstützen werden, da ihnen keine Nachteile mehr in Frankreich entstehen werden.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Wöhler-Schützling Poetic Dream eröffnet die „Grüne Saison“ 2017

    Mighty Mouse gleich wieder siegfertig

    Düsseldorf 26.03.2017

    Es war der dreijährige Debütant Poetic Dream, der sich heute in Düsseldorf als erster Gewinner der bundesdeutschen Grasbahnsaison 2017 in Szene setzen konnte. Jaber Abdullahs Poet’s-Voice-Sohn schlug mit Jozef Bojko im Sattel die im vergangenen Jahr bereits positiv aufgefallenen Stuten Viva la Flora und Westfalica, womit der Wöhler-Schützling, der Nennungen sowohl für Dr. Busch-Memorial als auch das Mehl-Mülhens-Rennen besitzt, allen Vorschusslorbeeren vollauf gerecht wurde. Doch der wichtigste heutige Sieger und zugleich vierbeinige Held des Tages war auf dem sonnenüberfluteten und bestens besuchten Grafenberg kein Geringerer als der alte Haudegen und Bahnspezialist Mighty Mouse.

  • Siege am laufenden Band beim Saisonaufgalopp auf der Waldrennbahn

    Erfolgsgaranten Klein und Scardino

    Mannheim 26.03.2017

    Ob es eine sportliche Sensation war, sei dahingestellt. Eindeutig Fakt ist allerdings, dass das neue Mannheimer Turf-Jahr gleich mit einer faustdicken Überraschung begann, und zwar mit einem Sieg der Außenseiterin Sensational Secret im Preis der Teambank AG-e@syCredit. Als 134:0-Chance verwies die Vierjährige des Stalles Johanna aus dem Quartier von Marco Klein unter Tommaso Scardino die im Vorfeld ungleich höher eingeschätzten Future Reference sowie Beacon Hill auf die Plätze und wurde dazu vor allem jedoch auch noch der Ausgangspunkt einer dann folgenden enormen Erfolgswelle. Denn sowohl ihr Trainer als ihr Reiter blieben anschließend weiter unaufhaltsam auf Siegkurs.

  • Amerikanischer Super-Galopper triumphiert auch im Dubai World Cup

    Arrogate trotz Startpechs nicht aufzuhalten

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Die rund 50.000 Besucher am Samstagabend auf der Meydan-Rennbahn in Dubai und Millionen von Rennsport-Fans auf der ganzen Welt an den Bildschirmen sahen im Dubai World Cup (Gruppe I) auch bei Regen eine der atemberaubendsten Vorstellungen in der 22-jährigen Geschichte dieses großen Events: In dem mit 10 Millionen Dollar zweithöchstdotierten Galopprennen auf dem Globus über 2.000 Meter auf Sand, triumphierte mit Arrogate nicht nur das derzeit beste Pferd überhaupt, sondern ein vierbeiniger Superstar, wie man ihn nur ganz selten erlebt.

  • Vazirabad im „Marathon“stark - Jack Hobbs wieder in Top-Form

    Sohn des deutschen Welt-Champions Manduro triumphiert

    Meydan/Dubai 25.03.2017

    Natürlich war auch das weitere Rahmenprogramm am „World’s Richest Raceday“ (dem wertvollsten Tag des internationalen Galoppsports) mit 30 Millionen Dollar an Prämien am Samstag in Meydan/Dubai vom Allerfeinsten.

  • Starker und wertvoller Ehrenplatz am 30 Millionen-Dollar-Tag in Dubai

    Ross macht Deutschland stolz

    Dubai 25.03.2017

    Am wertvollsten Renntag der Welt mit Geldpreisen in Höhe von 30 Millionen Dollar durften die deutschen Galoppfans stolz sein: Ross, der von Peter Schiergen in Köln für den Stall Domstadt trainierte Hengst, der als einziger die hiesigen Interessen am Samstag auf dem Meydan-Kurs in Dubai vertrat, gab in der Godolphin Mile (1 Mio. Dollar, 1.600 m, Dirt) als Zweiter eine Vorstellung der Top-Klasse.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm