Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gedenken an Norbert Sauer in Dortmund

Würdigung einer einzigartigen Persönlichkeit

Dortmund 18. März 2015

Das Finale der Dortmunder Sandbahn-Saison am PMU-Mittwoch war die Reminiszenz an einen der erfolgreichsten Trainer der deutschen Turf-Geschichte: Sämtliche Renntitel erinnerten an den vor wenigen Wochen plötzlich und viel zu früh verstorbenen Norbert Sauer. Zudem wurde in einer Erinnerungszeremonie nach dem vierten Rennen des großen Pferdemannes gedacht.

Vor bzw. nach einer Fotostrecke mit Bildern aus seinem unvergleichlichen Leben im Rennsport würdigten Rennvereins-Präsident Andreas Tiedtke und Vizepräsident Dr. Werner Himmelmann den 13-fachen Champion der Hindernistrainer, der 998 Flach- und 527 Hindernisrennen, also insgesamt 1.525 Rennen als Trainer, gewann. Diese einzigartige Persönlichkeit wird unvergessen bleiben.

Das in Scharen angereiste Publikum zollte Sauer die Ehre am Absattelring. Natürlich stand auch das Hauptrennen im Zeichen der Erinnerung. Nach dem Norbert Sauer-Memorial (Ausgleich III, 1.700 m) durfte erneut Neutrainer Lennart Hammer-Hansen einen Sieger vom Geläuf abholen. Denn der von dem dänischen Ex-Jockey für den Turf Club Baden aufgebotene Areion-Sohn Paper Moon trumpfte auch bei seinem zweiten Start auf dieser Bahn unter dem Franzosen Bertrand Flandrin riesig auf und war nie zu gefährden. Schon früh ergriff sein Reiter die Initiative und setzte sich mit dem 24:10-Favoriten rechtzeitig von dem immer besser anpackenden Außenseiter Shady und Dreamworks ab. Damit bleibt Hammer-Hansens Ausbeute als Trainer weiterhin bei 100 Prozent! Sagenhaft waren die Platzquoten – für Paper Moon gab es 27:10, und für Shady (Eventualquote auf Sieg: 136.10) sensationelle 126:10!

Kompliment an den Hannoveraner Trainer Christian Sprengel. Denn er hatte für den auf Gras schon im Ausgleich II nach vorne gelaufenen Bear Power eine mehr als günstige Aufgabe ausgesucht, ein 1.800 Meter-Rennen für auf Gras noch sieglose Pferde. Doch Jockey Filip Minarik musste sich ganz schön ins Zeug legen, um den 18:10-Favoriten gegen die ebenfalls hoch eingeschätzte Kiss me Lena (Jozef Bojko war hier für Miguel Lopez eingesprungen) nach Zielfoto mit einem Kopf in Schach zu halten. Giolino folgte als Dritter schon deutlicher zurück.

Rennkommentator Pan Krischbin umschrieb ihn als „Dauerbrenner“, wie Recht er doch hat: Dieser Kepheus ist einfach unverwüstlich. Nach einem bestens eingeteilten Ritt von Alexander Pietsch landete der siebenjährige Wallach aus dem thüringischen Stall von Manfred Türk als 69:10-Chance in einem 1.700 Meter-Handicap beim 67. Karrierestart den elften Sieg, und dies mit fünf Längen Vorsprung! Vier Rennen hatte er allein 2014 gewonnen, und das bei stattlichen 20 Auftritten. Im Gegensatz zu manchem Treffer aus der Vergangenheit ging er diesmal nicht gleich selbst vorne, sondern hielt sich hinter Turning Blade an zweiter Position auf, um auf der Geraden noch einen Gang höher zu schalten. Hoseo schob sich mit viel Speed noch auf den zweiten Rang vor Quietude, der ebenfalls einen sehr guten Winter hinter sich hat.

„Es ist der erste Start unter meiner Regie. Gearbeitet hat er ordentlich. Daher gehe ich schon optimistisch ins Rennen“, so hatte sich Henk Grewe über seinen Neuzugang Alexandre bei der German Tote-Trainerumfrage in der Sport-Welt geäußert. Und diese Einschätzung rechtfertigte der vierjährige Samum-Sohn, der zuvor bei acht Starts gerade einmal 250 Euro verdient hatte, in der Wettchance des Tages (Ausgleich IV, 1.950 m) vollauf. Denn mit starken Reserven zwang Alexandre (56:10, M. Cadeddu) in den Farben des Stalles Arnold noch den lange führenden High Prince, der weiter auf Plätze abonniert bleibt, Flying Star und Sauber in die Knie. Die Viererwette bezahlte 27.399:10 Euro.

Nach drei Ehrenplätzen reichte es für den in Hoppegarten von Harald Franke trainierten Presence (25:10, F. Da Silva) in einem 1.200 Meter-Ausgleich IV zu einem verdienten Erfolg. Allerdings musste er in Front gegen Mex immer wieder motiviert werden, doch stand der Favorit sicher durch.

Einen mehr als ansehnlichen Winter hat der von Dr. Andreas Bolte für seinen Vater Hartmut trainierte Endoran hinter sich. Der immerhin schon achtjährige Wallach setzte sich im 2.500 Meter-Ausgleich III nach perfekter Einteilung von Alexander Pietsch (zweiter Tagessieg) zum Toto von 61:10 zum dritten Mal in der noch jungen Saison durch. Vorneweg stiefelte er Christoph Columbus und Guardian Angel zeitig davon. Die beiden Platzquoten waren auch hier sehr attraktiv: 59:10 auf Endoran bzw. 53:10 für Christoph Columbus.

34 Anläufe brauchte Ana Bodenhagens sechsjähriger Wallach Quantum of Solace (76:10, zweiter Punkt für Michael Cadeddu), um endlich sein erstes Rennen zu gewinnen – im abschließenden Handicap über 2.500 Meter war es endlich soweit. Genau im Ziel nagelte er den Frontrenner Amor fati fest und wurde damit der letzte Dortmunder Sandbahnsieger der Wintersaison 2014/2015.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm