Login
Trainerservice
Schliessen
Login

25.000 Euro für das Bürgerbegehren um den Erhalt der Galopprennbahn

Besitzervereinigung unterstützt Frankfurter Renn-Klub

Frankfurt/Main 24. März 2015

Im Engagement um den Fortbestand der Galopprennbahn in Frankfurt erhält der Frankfurter Renn-Klub wichtige Unterstützung: Die Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e. V. stellt dem Rennveranstalter am Main 25.000 Euro zur Verfügung und möchte damit ihren Beitrag leisten, den Bürgerentscheid gegen das auf dem Gelände der Rennbahn geplante Kompetenzzentrum des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) am 21. Juni maßgeblich voranzutreiben. Ziel ist, 150 Jahre Galopp-Tradition dauerhaft in Frankfurt zu erhalten.

Mit einem einstimmigen Votum entschied sich der Vorstand der Besitzervereinigung zu dieser Maßnahme, die komplett aus Eigenmitteln der Vereinigung finanziert wird.

Nachdem die Initiative „ProRennbahn“ 13.715 gültige Stimmen eingereicht hatte, wurde zum ersten Mal in der Geschichte der Stadt Frankfurt ein solcher Bürgerentscheid möglich. Für ein Gelingen des Bürgerentscheids ist nun eine weitere Hürde nötig, für den ein Wahlkampf erforderlich sein wird: Möglichst viele Menschen sollten über die Zukunft des Geländes abstimmen. 25 Prozent der Bürger Frankfurts, das sind 114.000 Menschen, müssen für den Erhalt der Rennbahn votieren!

Und genau für diesen Wahlkampf ist die Summe der Besitzervereinigung bestimmt. Außerdem wird die Vereinigung den Wahlkampf auch personell und ideell unterstützen.
Manfred Ostermann (Präsident der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V.): „Die Rennbahn Frankfurt ist ein unverzichtbares Kulturgut und von elementarer Bedeutung für den deutschen Galopprennsport. 150 Jahre Tradition müssen zwingend erhalten bleiben. Der Galopprennsport darf nicht ins Abseits geraten. Wir von Seiten der Besitzervereinigung wollen mit der nun zur Verfügung gestellten Summe unseren Beitrag leisten, damit auch in Zukunft Frankfurt eine bedeutende Achse im hiesigen Turf bleibt und hier Rennen ausgetragen werden. Dafür gilt es alle Mittel zu mobilisieren. Ich wünsche mir weitere Schritte im Zeichen der Solidarität von anderen wichtigen Institutionen des Rennsports. Ein Engagement breiter Kreise erscheint mir wünschenswert und unverzichtbar zu sein. “
Daniel Krüger (Leiter der Geschäftsstelle der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V.): „Wir dürfen nicht zulassen, dass eine Sportart für eine andere geopfert wird. Auf der Galopprennbahn in Frankfurt werden wichtige Leistungsprüfungen für unsere Zucht ausgetragen. Es kann nicht sein, dass Fehlentscheidungen die Galopper verdrängen. Außerdem geht es um den Fortbestand vieler Arbeitsplätze und eine der wesentlichen grünen Lungen der Stadt Frankfurt. Die Besitzervereinigung steht an der Seite des Frankfurter Renn-Klubs und unterstützt mit ihrem Beitrag den Kampf um die erforderlichen Stimmen für einen erfolgreichen Bürgerentscheid.“

Champions League

Weitere News

  • Erstes Superhandicap geht an Riesenaußenseiterin

    Sensation durch Linnova in Bad Harzburg

    Bad Harzburg 22.07.2017

    Was für ein spannendes Highlight am ersten Meetingssamstag in Bad Harzburg: 20.000 Euro winkten als Preisgeld im ersten Superhandicap (Ausgleich III, 1.850 m). Ebenfalls eine derartige Summe wurde in der Viererwette als garantierte Auszahlung an die Wetter ausgeschüttet. Und es gab eine faustdicke Überraschung durch die von Regine Weißmeier trainierte Stute Linnova. Die 322:10-Riesenaußenseiterin, von ihrer Betreuerin noch als „Mummpferd für Bad Harzburg“ bezeichnet, schnappte mit Fabian Xaver Weißmeier im Sattel mit erstaunlichen Reserven noch die schon in Front gezogene Onyxa, während der Favorit Laquyood spät noch schnell wurde vor Nereus, der die Viererwette komplettierte – Quote: 400.000:10 Euro! Damit hatte ein Wetter richtig gelegen und bekam dafür stolze 20.000 Euro überwiesen.

  • Zawadi stark und Starke beendet Durststrecke

    Versprechender Start in die Harzburger Rennwoche

    Bad Harzburg 21.07.2017

    Versprechender Start in die Bad Harzburger Rennwoche ab der Mittagszeit mit einem PMU-Renntag (alle Rennen wurden auch nach Frankreich übertragen): Auf einer sehr gut besuchten Bahn wurde auch gleich guter Sport geboten. In einem 2.000 Meter-Ausgleich III gab es die Neuauflage einer Auseinandersetzung aus Magdeburg vor wenigen Wochen. Diesmal drehte die von Vera Henkenjohann in Verl trainierte Stute Zawadi (43:10) den spieß gegen ihren jüngsten Bezwinger Torqueville um. Mit starkem Endspurt lief die von Rene Piechulek bestens motivierte Kallisto-Tochter dem auch mit Aufgewicht stark anpackenden Torqueville sowie Cash the Cheque leicht davon.

  • Freitag 21. Juli 2017

    Verhandlung Oberes Renngericht

    Köln 21.07.2017

    Das Obere Renngericht hat am 18.07.2017 in der Besetzung Eugen-Andreas Wahler (Vorsitzender), Michael Becker, Kai-Uwe Herbst, Rolf Harzheim, Bernd Neunzig entschieden: Die Revision des Besitzers von Dschingis Secret vom 21.04.2017 gegen die Entscheidung des Renngerichts vom 03.04.2017 betreffend das IDEE 147. Deutsche Derby vom 10.07.2016 in Hamburg wird einstimmig als unzulässig verworfen. Die in diesem Protestverfahren angefallenen Gerichtskosten werden gegeneinander aufgehoben. Ihre außergerichtlichen Kosten trägt jede Partei selbst.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm