Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Viel Lokalkolorit beim Düsseldorfer Aufgalopp 2015

Mit Fortuna geht’s ins neue Turfjahr

Düsseldorf 27. März 2015

Verbindungen zwischen Galopprennbahnen und dem örtlichen Bundesligisten gibt es bekanntlich häufiger. Aber was Düsseldorf angeht, so scheint das Band zwischen Reiter- und Rennverein und dem Zweitligisten Fortuna ein besonders enges zu sein. Gut, dass am letzten Sonntag im Monat März im bundesdeutschen Elite-Fußball der Ball ruht, weil ja Länderspielpause ist. Denn somit kann die Fortuna bei der Saisoneröffnung am Grafenberg wieder ganz große Präsenz zeigen. Schon in den vergangenen Jahren hatte dies viele neue Gesichter heraus zur Rennbahn gelockt. Auf diesen Magnetismus hoffen die Verantwortlichen des Grafenberger Turfs auch diesmal wieder, wenn am 29. März in der Landeshauptstadt die neue Galoppsaison eingeläutet wird.

Wie gesagt, mit viel Fortuna, deren Spieler im Laufe des Renntages selbstverständlich ihre Kugelschreiber zücken und fleißig Autogramme schreiben werden. Auch wird es ein Torwandschießen und manches andere mehr an Kurzweiligem geben. Vor allem und hauptsächlich aber freut sich das Stammpublikum, dass es nach der langen Pause seit Oktober vergangenen Jahres wieder Galopprennsport gibt, und das in insgesamt acht Rennen.

Zentrale Punkte auf der Karte des Premierentages sind zwei Ausgleiche II. Hiervon trägt der erste den Titel Colter Fenster und Türen-Rennen. Als – 4. Rennen, 15.40 Uhr – ist es mit 10.000 Euro dotiert und führt über 1.500 Meter. Bei der Suche nach direkten Formpferden wird man hier nicht gerade fündig, immerhin hat sich aber die Stute Saldaria (Alex Pietsch) im vergangenen November in München mit einem eindrucksvollen Erfolg in die Winterpause verabschieden können.

Wie in fast allen Rennen gibt das Aufeinandertreffen von Jahresdebütanten und bereits 2015 gelaufenen Kandidaten auch dieser Partie eine reizvolle spekulative Note. Am Start waren von den Kandidaten in diesem Jahr bereits Dragoslav (Jana Oppermann), Manisa (Esther Ruth Weißmeier) und Volany (Jozef Bojko), während für El Zagal (Filip Minarik) wie auch Layer Cake (Anna van den Troost), Nareion (Stephen Hellyn), Foolproof (Andreas Helfenbein) und die schon genannte Saldaria das neue Rennjahr erst beginnt.

Sehr ähnlich gestaltet sich die Situation im Preis der Fortuna Düsseldorf, dem zweiten Ausgleich II mit ebenfalls 10.000 Euro Preisgeld, allerdings einer Distanz von 2.100 Metern. Auch hier heißt es abzuwägen zwischen „Konditionspferden“ oder Saisonanfängern.

Zu Letzteren gehört in diesem – 6. Rennen, 16.45 Uhr - unter anderem die vierjährige Lingolana (Alex Pietsch), die möglicherweise sogar eine Stute ist, die kaum auf Dauer in dieser Klasse bleiben wird. Was eventuell auf Ephraim (Andreas Helfenbein) außerdem noch zutrifft, der sich wie Manolito (Ian Ferguson) und Magaluf (Filip Minarik) ebenfalls zum ersten Mal in diesem Jahr vor Publikum präsentiert.

Am Start waren 2015 dagegen bereits Leon Lusio (Miguel Lopez), Fontvieille (Stephen Hellyn) und Victordina (Martin Seidl), die Übrigen allesamt auf dem Grafenberg trainiert werden.

Der Düsseldorfer Aufgalopp 2015 beginnt um 14.00 Uhr mit einer Prüfung für dreijährige Stuten. Hier stellt sich die Gretchenfrage einmal nicht. Denn alle sieben Ladies des Preis von action medeor waren in diesem Jahr noch nicht draußen. Doch eine Vollblutdame mit einem bereits ansehnlichen Profil ist auf jeden Fall Noble Colonia (Daniele Porcu), die 2014 schon zweimal zweite Plätze besetzte.

Mit höchster Aufmerksamkeit gemustert werfen dürften am Führring aber Attitüde (Filip Minarik) und Full Rose (Jozef Bojko). Beide gehören nämlich zum vorläufigen Starterfeld der 95. German 1000 Gunieas, dem Düsseldorfer Frühjahrs-Klassiker am 31. Mai. Beiden eilt übrigens längst ein guter Ruf voraus.

Natürlich bietet das Programm auch die obligatorische WETTCHANCE DES TAGES, den Fortuna 95-Preis der Landeshauptstadt Düsseldorf, der als – 3. Rennen, 15.10 Uhr – gelaufen und von 12 Kandidaten bestritten wird. Inklusive eines Jackpots von 8.000 Euro sind hierbei 15.000 Euro als Auszahlung in der VIERERWETTE GARANTIERT.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Sandbahn-Renntag folgt den „närrischen Tagen“

    Am Aschermittwoch geht es in Dortmund richtig los

    Dortmund 27.02.2017

    „Am Aschermittwoch ist alles vorbei“ – das närrische Motto gilt keineswegs für die Galopprennbahn Dortmund-Wambel. Denn dort wird am Aschermittwoch (1. März) nach knapp vierwöchiger Pause die Sandbahn-Wintersaison 2016/2017 fortgesetzt. Acht Rennen stehen auf dem Programm, der erste Start erfolgt um 16.40 Uhr. Der Eintritt ist frei, die Glastribüne ist beheizt.

  • Renntag in St. Moritz muss abgebrochen werden

    Schnee-Grand Prix der Galopper abgesagt

    St. Moritz/Schweiz 26.02.2017

    Es sollte das große Schnee-Spektakel der Galopper in St. Moritz werden. Auf dem zugefrorenen See in dem Schweizer Nobelskiort sollte am Sonntag der Longines Großer Preis von St. Moritz, mit 111.111 Franken das höchstdotierte Galopprennen in der Schweiz, das absolute Pferdesport-Highlight in unserem Nachbarland sein. Doch dazu kam es leider nicht. Die Veranstaltung musste nach dem ersten Rennen abgebrochen werden.

  • Vierter Rang in 200.000 Dollar-Rennen in Katar

    Deutscher Diplomat mit Achtungserfolg

    Doha/Katar 24.02.2017

    Die deutschen Galopperfans blickten am Freitag voller Spannung nach Katar. Denn der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Diplomat bestritt unter dem Holländer Adrie de Vries beim großen HH The Emir’s Sword Festival den Irish Thoroughbred Marketing Cup.

  • Larissa Bieß Zweite in Doha - De Vries in Dubai top

    Starker deutscher Katar-Auftakt

    Doha/Katar 23.02.2017

    Deutschland in Katar – das wird nicht nur das Motto bei der Fußball-WM 2022 sein, sondern auch in diesen Tagen bei den Pferden. Denn beim großen Emir’s Sword Festival in dem Wüsten-Emirat geben sich am Freitag mit Diplomat und am Samstag mit Noor Al Hawa auch zwei deutsche Galopper die Ehre in der Hauptstadt Doha.

  • Fünf Deutsche in St. Moritz um 111.111 Franken

    Der Schnee-Grand Prix in St. Moritz

    St. Moritz 22.02.2017

    1.822 Meter Höhe, ein zugefrorener See, Pferde auf Schnee – an diesem Sonntag wird der Nobelskiort St. Moritz im Schweizer Engadin wieder ganz besonders im Fokus stehen. Nicht nur die High Society, sondern auch die vielen Rennsportfreunde freuen sich auf den Abschlusstag des White Turf Meetings. Denn mit dem Longines 78. Großer Preis von St. Moritz (5. Rennen um 13:40 Uhr) wird das absolute Top-Event ausgetragen, das mit seiner Dotierung von 111.111 Franken zugleich die höchstdotierte Prüfung im Galopprennsport des Nachbarlandes ist. Auch die französische Wettgesellschaft PMU überträgt den Grand Prix live, womit auch alle hiesigen Fans via Stream bei Wettstar.de live mit von der Partie sein können.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm