Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Am Dienstag in Krefeld bereits dreimal im Sattel

Andrasch Starke zurück aus Japan

Krefeld 30. März 2015

Andrasch Starke wird am Dienstag in Krefeld eine Menge Hände zu schütteln haben. Und bestimmt muss er immer wieder ein und dieselbe Frage beantworten: Wie es denn so war in den vergangenen Monaten in Japan? Dorthin hatte es den deutschen Top-Jockey ja auch in diesem Jahr wieder zu einer mehrwöchigen Stippvisite hingezogen. Am Wochenanfang wird er wieder zurück sein und am Dienstag beim Renntag in Krefeld dann auch schon erstmals wieder aktiv sein.

Seine Rückkehr ist eine gute Nachricht, vor allem auch, weil der vielfache Champion gesund, munter und wohlbehalten nach Hause kommt, nachdem sein vorausgegangenes Japan-Gastspiel bekanntermaßen ja weniger glücklich verlaufen war und der Jockey des Kölner Stalles Asterblüte nach einem schweren Sturz am Finaltag seiner Expedition später noch lange pausieren musste und erst wieder ins Geschehen eingreifen konnte, als die meisten Saisonhöhepunkte längst entschieden waren.

Diesmal geht es also glücklicherweise nahtlos weiter. Im Krefelder Stadtwald schwingt sich der Heimkehrer, der im Übrigen Anfang Januar in Dortmund mit dem Wallach Caesarion auch in der Heimat schon einen ersten Erfolg 2015 verbuchen konnte, bereits im Preis von Amiens um 16.55 Uhr in den Sattel von Gestüt Ammerlands Dawn Again, einem dreijährigen Debütanten aus der Obhut von Trainer Peter Schiergen.

Wie der Renntitel schon zu erkennen gibt, handelt es sich wiederum um einen PMU-Termin, diesmal um einen mit sieben Prüfungen. Die Krefelder Auftaktprüfung ist allerdings auch über das Starke-Comeback hinaus eine der interessantesten sportlichen Konstellationen auf der Karte.

Mit Rashit Shaykhutdinovs Navigator (Jozef Bojko) und Stall 5-Stars‘ Rabi (Andreas Helfenbein) sind schließlich noch zwei Hengste in diesem 1.700-Meter-Test unter Order, für die die Trainer Andreas Wöhler beziehungsweise Markus Klug mittelfristig noch ein großes Ziel verfolgen, und zwar einen Start im IDEE 146. Deutsche Derby am 5. Juli in Hamburg-Horn.

Auch wenn das Blaue Band nicht auf der Agenda von Dawn Again steht, wird er sich deshalb aber keineswegs schon von vornherein mit einer Nebelrolle abfinden müssen. Was ebenso für die fein gezogene Debütantin Icing is her name (René Piechulek) im Besitz von Dr. Barbara Rittmeister gilt, für die sich Trainer Jean-Pierre Carvalho noch die beiden klassischen Optionen in Düsseldorf offenhält, die 95. German 1000 Guineas am 31.Mai und den 157. Henkel-Preis der Diana am 2. August.

Ein nahezu kleiner sportlicher Leckerbissen wartet mithin bereits zu Beginn des zweiten diesjährigen Renntages in der Samt- und Seidenstadt auf das Publikum. Ansonsten wird das sportliche Angebot vorrangig geprägt von Handicaps, mit immerhin unter anderem auch zwei Ausgleichen III.

Der erste hiervon ist der Preis des Weingutes Kiefer als – 4. Rennen, 18.25 Uhr -, in dem nach letzten Eindrücken das Höchstgewicht Nordsommer (Daniele Porcu) sowie Guardian Angel (Andrasch Starke) und das Leichtgewicht Lavolo (Filip Minarik) besonders gute Karten zu haben scheinen.

Danach heißen im Preis von La Chapelle – 6. Rennen, 19.25 Uhr – die voraussichtlichen Favoriten: Big Moun (René Piechulek), Izidor (André Best) und Dreamworks (Dennis Schiergen).

Außerdem gibt es in der ersten Programmhälfte nun auch das erste diesjährige Krefelder RENNEN mit VIERERWETTE. Es wird als - 3. Rennen, 17.55 Uhr – mit dem Titel Preis des Weingutes Fasanenhof sowie mit 12 Startern und mit einer dabei GARANTIERTEN AUSZAHLUNG von 10.000 EURO gelaufen.

Nach ersten Experteneinschätzungen gilt Jogi’s Boy (Alexander Weis), im Besitz von Erich Lenz und trainiert von Sarah Weis, als einigermaßen eindeutiger Favorit. Das komplette Team konnte übrigens schon am Sonntag in Düsseldorf mit der Stute Narita das Viererwetten-Rennen für sich entscheiden.

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm