Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Der deutsche Turf trauert um die Vizepräsidentin des Amateur-Verbandes

Susanna Santesson ist tot

Frankfurt/Main 3. April 2015

Sie war eine einer der international bekanntesten Funktionäre des deutschen Galopprennsports. Kaum jemand hatte auf der Welt-Bühne so ein exzellentes Profil wie sie. Doch nun trauert der gesamte hiesige wie weltweite Turf um Susanna Santesson.

Am Donnerstagabend starb die Geschäftsführerin und Vizepräsidentin des Verbandes Deutscher Amateur-Rennreiter und Generalsekretärin der FEGENTRI plötzlich und unerwartet in einer Frankfurter Klinik, in die sie am selben Morgen gebracht worden war – auf dem Weg zu einem geplanten Flug nach Los Angeles.

Susanna Santesson war im Galoppsport in vielerlei Funktionen aktiv und hocherfolgreich. Als frühere Amateurreiterin und später als Rennleitungsmitglied setzte sie Akzente. Aber eine noch viel höhere Wertschätzung erfuhr die in Mettmann bei Düsseldorf lebende Susanna Santesson als wesentlicher Motor des Amateur-Sports in Deutschland und auf dem ganzen Globus.

Bei ihren Reisen durch die Rennsport-Szene gewann sie neue Mitgliedsländer für die Fegentri hinzu, organisierte mit den einzelnen Verbänden Amateurrennen in den verschiedensten Ländern und Kontinenten. Unzählige junge Reiterinnen und Reiter bekamen dank ihrer ausgezeichneten Kontakte die Chancen ihres Lebens bei Amateur-Prüfungen auf der Welt.

Erst vor wenigen Monaten war Susanna Santesson zur Vizepräsidentin der International Federation of Horse Racing Academies (IFHRA) in Abu Dhabi gewählt worden. Noch am vergangenen Samstag weilte sie beim Dubai World Cup. Und bis zuletzt ging sie ihrer Arbeit beim Amateur-Verband in Köln nach.

Der deutsche Galopprennsport verneigt sich vor Susanna Santesson, die sich ihr ganzes Leben über für den Amateurrennsport verdient gemacht hat wie kaum ein anderer.

Champions League

Weitere News

  • Attraktive Jackpots in der Dreier- und Viererwette

    Flutlichtrenntag am Montag in Dortmund

    Dortmund 23.01.2020

    Der amtierende Jockey-Champion Bauyrzhan Murzabayev meldet sich am Montag, 27. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel zurück. Es ist der erste Renntag unter Flutlicht seit rund 18 Monaten in Dortmund, denn der erste Start der sechs Rennen in besonderer Atmosphäre erfolgt um 17:30 Uhr. Für Wett-Interessierte gibt es zwei echte Anreize: Jackpots in einer Dreierwette und in der Viererwette. Der Eintritt ist wie immer in der Wintersaison frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Heinrich Nienstädt mit 87 Jahren verstorben

    Deutschlands ältester Galopp-Trainer lebt nicht mehr

    Emtinhgausen 23.01.2020

    Deutschlands ältester aktiver Galopp-Trainer lebt nicht mehr: Heinrich Nienstädt aus Emtinghausen in Niedersachen verstarb am Montag im Alter von 87 Jahren.

  • Top-Auszeichnung für Waldgeist in London

    Große Ehre für deutsches Ausnahmepferd

    London/England 22.01.2020

    Große Ehre für den deutschen Galopprennsport: Waldgeist, für die Gestüte Ammerland und Newsells Park imponierender Sieger im Qatar Prix de l‘ Arc de Triomphe 2019 in ParisLongchamp, wurde am Mittwochnachmittag im Landmark Hotel in London als eines der drei besten Rennpferde der Welt des vergangenen Jahres (Longines‘ Best Racehorse 2019) ausgezeichnet.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm