Login
Trainerservice
Schliessen
Login

41,98 Prozent der Stimmen für den Görlsdorfer

Sea The Moon ist der "Galopper des Jahres 2014"

Berlin-Hoppegarten 5. April 2015

Mit einer knappen Mehrheit (insgesamt 41,98 Prozent der Stimmen) wurde Gestüt Görlsdorfs Sea The Moon zum „Galopper des Jahres 2014“ gewählt. Damit avancierte der von Markus Klug in Köln-Heumar trainierte Crack zum Nachfolger des Super-Hengstes Novellist. Die feierliche Siegerehrung fand am heutigen Sonntag im Rahmen des 25jährigen Jubiläums des Deutsch-Deutschen Renntages auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten statt. Sea The Moon setzte sich bei der ältesten Publikumswahl in Deutschland mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur rund drei Prozent der abgegebenen Stimmen gegen den Melbourne Cup-Sieger Protectionist sowie den doppelten Gruppe I-Sieger Ivanhowe durch.

Mit einer knappen Mehrheit (insgesamt 41,98 Prozent der Stimmen) wurde Gestüt Görlsdorfs Sea The Moon zum "Galopper des Jahres 2014" gewählt. Damit avancierte der von Markus Klug in Köln-Heumar trainierte Crack zum Nachfolger des Super-Hengstes Novellist.

Die feierliche Siegerehrung fand am heutigen Sonntag im Rahmen des 25jährigen Jubiläums des Deutsch-Deutschen Renntages auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten statt.
Sea The Moon setzte sich bei der ältesten Publikumswahl in Deutschland mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur rund drei Prozent der abgegebenen Stimmen gegen den Melbourne Cup-Sieger Protectionist sowie den doppelten Gruppe I-Sieger Ivanhowe durch.
1. Sea The Moon 41,98 Prozent
2. Protectionist 39,10 Prozent
3. Ivanhowe 18,92 Prozent

Die Zuchtstätte Gestüt Görlsdorf der Familie Bischoff-Lafrentz aus der Uckermark darf sich mit dem "Galopper des Jahres 2014" über einen weiteren begehrten Titel freuen! German Racing führte die Wahl gemeinsam mit der German Tote Service- und Beteiligungs Gesellschaft, der Besitzervereinigung für Vollblutzucht und Rennen e.V. und Sport-Welt durch.

Abgestimmt werden konnte per Online-Votum, Email sowie mit Stimmkarten. Unter allen Teilnehmern wurden drei Hauptgewinne, darunter eine Reise für vier Personen zum 125. Großen Preis von Berlin und eine Reise für zwei Personen zum Deutschen Derby nach Hamburg, sowie 97 weitere hochwertige Sachpreise, verlost.
Die Berlin-Reise gewann Lory Di Nardo aus Märwil. Eine Reise nach Hamburg geht an Mario Baessler aus Gunzenhausen. Der dritte Preis, ein 500 Euro Wettgutschein von German Tote, wurde von Maja Strothmann aus Halle gewonnen.
Profil Sea The Moon: Am ersten Juli-Sonntag 2014 stand die Galopprennbahn Hamburg-Horn Kopf. Die 20.000 Zuschauer erlebten im IDEE 145. Deutschen Derby (Gruppe I, 650.000 Euro) einen der atemberaubendsten Sieger in der langen Historie des wichtigsten hiesigen Pferderennens. Denn was der aus der Zucht und im Besitz des Gestüts Görlsdorf der Familie Bischoff-Lafrentz (aus der Uckermark) stehende dreijährige Hengst Sea The Moon, der zuvor in drei Rennen ebenfalls ungeschlagen war, da auf den Rasen zauberte, gehört zum Besten, was man bei uns je gesehen hat.

Alles Vertrauen der Wetter in den Favoriten aus dem Köln-Heumarer Rennstall von Trainer-Newcomer Markus Klug war mehr als berechtigt. Denn mit elf Längen marschierte Sea The Moon im 18er-Feld auf und davon. Und die vielen Anhänger des zuvor bei drei Starts noch ungeschlagenen Hengstes brauchten in keiner Phase des Rennens zu schwitzen.

Sein eigens aus Frankreich eingeflogener Jockey-Superstar Christophe Soumillon beorderte ihn schon bald an die Spitze, und auf der Zielgeraden spurtete er los, wie es dem Jockey beliebte. Schon weit vor dem Ziel konnte ihn sein Jockey austrudeln lassen.

"Das Derby zu gewinnen, war ein Lebenstraum von mir. Dieser Traum ging nun in Erfüllung. Mir fehlen die Worte", gab Trainer Markus Klug zu, der im Gestüt Röttgen eine große Karriere hinlegt und Champion 2014 wurde.

Im Longines - Großer Preis von Baden (Gruppe I, 250.000 Euro) bezog der Sohn des Arc-Siegers Sea The Stars in Iffezheim seine einzige Niederlage gegen Ivanhowe. Anschließend musste Sea The Moon verletzungsbedingt seine Karriere beenden. 522.000 Euro betrug seine Gewinnsumme in 2014. Als Deckhengst dürfte er im Lanwades Stud von Tetra-Pak-Erbin Kirsten Rausing eine große Zukunft vor sich haben.
Sea The Moon (Hengst, geboren 2011), 4 Jahresstarts, 3 Siege, 1 Platzierung. Gewinnsumme 2014: 522.000 Euro. Züchter und Besitzer: Gestüt Görlsdorf, Trainer: Markus Klug, Köln-Heumar.

Weitere News

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

  • Kleines Fragezeichen in punkto Distanz

    Leger-Zweiter Tellina ist der vierbeinige Star beim Aufgalopp 2017

    Neuss 06.01.2017

    Hin und wieder tauchen bei den Winterrennen Namen von Pferden in den Starterlisten auf, die man ansonsten nur in einem Grand-Prix oder in einem internationalen Ereignis im Verlauf der Hochsaison vermuten würde. Immer öfter ist dies inzwischen sogar der Fall, seitdem der Große Preis von St. Moritz ein zunehmend attraktiveres Rennen geworden ist, sportlich wie auch finanziell. Und jene Trainer, die ein oder mehrere ihrer Schützlinge dazu in die Schweiz schicken wollen, nutzen nur zu gerne die Rennen in Dortmund oder Neuss zur Vorbereitung dieser Pferde. Was am Samstag auch kein Geringerer als Andreas Wöhler tun wird, indem er den Wallach Tellina der Stiftung Gestüt Fährhof nach Neuss zum Saisonaufgalopp 2017 – erster Start um 18.15 Uhr - schickt.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm