Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wichtiger Baustein für die strategische Entwicklung

Kaufoption für die Trainierbahn Neuenhagen

Berlin-Hoppegarten 15. April 2015

Die Rennbahn Hoppegarten GmbH & Co. KG hat heute mit einem Schreiben an die BVVG, Niederlassung Brandenburg Berlin, ihre Kaufoption für die Neuenhagener Trainierbahn ausgeübt. Mit dem Abschluss des Kaufvertrags wird bis zum 30. September 2015 gerechnet. Die Kaufoption ist Bestandteil des Kaufvertrages für die Rennbahn Hoppegarten aus dem Jahr 2008.

Die Rennbahn Hoppegarten GmbH & Co. KG hat heute mit einem Schreiben an die BVVG, Niederlassung Brandenburg Berlin, ihre Kaufoption für die Neuenhagener Trainierbahn ausgeübt. Mit dem Abschluss des Kaufvertrags wird bis zum 30. September 2015 gerechnet. Die Kaufoption ist Bestandteil des Kaufvertrages für die Rennbahn Hoppegarten aus dem Jahr 2008.

Die Trainierbahn Neuenhagen ist 2 km von der Rennbahn Hoppegarten und 18 km von Berlin-Mitte entfernt. Die Optionsfläche umfasst 172 ha, davon Trainierbahn mit Innenflächen ca. 76 ha, angrenzende Wald- und Forstflächen ca. 40 ha sowie Ackerland ca. 31 ha. Große Teile der Flächen unterliegen dem Denkmal-, Landschafts- und Naturschutz.

Die Trainierbahn Neuenhagen ist neben dem Areal der Rennbahn Hoppegarten und der Bollensdorfer Trainierbahn (207 ha) ein wesentlicher Bestandteil des Gesamtensembles der ehemaligen und in dieser Form einzigartigen historischen "Zentrale" des deutschen Rennsports. Mit dem Kauf beabsichtigt die Rennbahn Hoppegarten, das Gelände der Neuenhagener Trainierbahn für das Training von Rennpferden zu sichern. Ziel ist es, die Trainingsbahn gemeinsam mit einem geeigneten Partner zu einer internationalen Standards entsprechenden Trainingsstätte für Rennpferde zu entwickeln.

Als zukünftige Eigentümerin wird die Rennbahn als oberstes Nutzungsziel das Halten und Trainieren von Rennpferden vertreten. Nutzungsansprüche, die von der Öffentlichkeit oder von Privaten angetragen werden, wären unter der oben genannten Prioritätensetzung im Sinne einer partnerschaftlichen Zusammenarbeit zu regeln. Wichtige dabei zu berücksichtigenden Kriterien sind die Minimierung von Unfallgefahren für alle Beteiligten, Regelungen von Haftungsfragen, die Beachtung und Umsetzung der Belange des Natur-, Landschafts- und Denkmalschutzes sowie ein angemessener Interessenausgleich.

Die um 1900 fertiggestellte Trainierbahn Neuenhagen mit je drei 16 bis 24 m breiten Grastrainierbahnen (davon zwei zu bewässern) mit einer Gesamtlänge von fast 9.000 m und einer 3.400 m langen Sandtrainierbahn ist in Deutschland einzigartig. Nach Ansicht internationaler Fachleute in den 1930er Jahren war die Anlage den auch heute noch führenden Trainingsstandorten Chantilly bei Paris und Newmarket, England ebenbürtig und in Teilen überlegen.

Bis 1945 nutzten ca. 200 Pferde der großen Gestütsrennställe Schlenderhan, Graditz und Waldfried die Bahn, darunter nach Renn- und Zuchtleistung legendäre Klassepferde wie OLEANDER (erster deutscher Starter im Prix de l'Arc de Triomphe 1928) und die Spitzenstute SCHWARZGOLD. Von 1945 bis 1990 trainierten etwas 120 Pferde der VE Rennställe Graditz, Görlsdorf und Hoppegarten in Neuenhagen, darunter FAKTOTUM (Gewinner der dreifachen Krone, Sieger im Moskauer Goldpokal) und MARINO (Sieger im Grossen Preis der DDR und zehn weiteren Zuchtrennen). Aktuell absolvieren ca. 40 Galopper und Traber ihr tägliches Training in Neuenhagen.

Rennbahn-Eigentümer Gerhard Schöningh: "Seit der Privatisierung der Rennbahn im Jahr 2008 ist Hoppegarten beim sportlichen Niveau, den Besucherzahlen und den Wettumsätzen die Rennbahn mit dem höchsten Wachstum in Deutschland. Das dynamische Umfeld der Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg bietet ein günstiges Umfeld, den Pferderennsport in Hoppegarten und Neuenhagen wieder zur Nummer eins in Deutschland zu machen. Davon profitieren auch die beiden Gemeinden. Die Trainierbahn Neuenhagen ist dabei ein wichtiger Baustein, den die Rennbahn Hoppegarten mit dem Kauf strategisch für den Rennsport sichern will."

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm