Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Promis und Top-Stuten am Super-Sonntag in Köln

Größte Benefiz-Veranstaltung im deutschen Turf

Köln 16. April 2015

Eine hochkarätige Veranstaltung jagt in Köln die nächste. Nur knapp zwei Wochen nach dem großartigen Saisonauftakt mit dem 1.FC-Köln-Renntag und dem Rekord von 16.800 Zuschauern geht es in der Domstadt am Sonntag Schlag auf Schlag weiter – mit dem 14. Benefiz-Renntag zugunsten des Kinderschutzbundes Köln, unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Jürgen Roters.

Jede Menge Prominente aus Film, Fernsehen, Sport und Unterhaltung haben sich für Sonntag angekündigt. Ob Autogrammstunde, Kinderschminken oder Losverkäufe – viele bekannte Gesichter, darunter Schauspielerin und Grimme-Preisträgerin Susanne Pätzold, Hochsprung-Olympiasiegerin Ulrike Nasse-Meyfarth, Speerwurf-Weltmeisterin Steffi Nerius, WDR Fernsehgärtner Heinz-Rüdiger Ramme, Klüngelköpp-Frontmann Frank Reudenbach, die Moderatorinnen Mara Bergmann, Birgit Lechtermann, Britta von Lojewski und Erika Berger, Ex-Hobbytheker Jean Pütz sowie zahlreiche Schauspieler/innen beliebter Soaps wie „Unter uns“ oder „Alles was zählt“, unterstützen den mittlerweile traditionellen Benefiz-Renntag und schwingen sich für das abschließende Prominentenrennen (9. Rennen um 18:05 Uhr) sogar selbst in den Sattel. Durch das Programm führt das Moderatorenduo Aleksandra Bechtel und Talentproben-Entertainer Linus.

„Es ist unsere wichtigste Veranstaltung im Jahr. Mit dem Erlös können wir viele Projekte unterstützen. Im Vorjahr kamen 60.000 Euro zusammen, in all den Jahren dieses Renntages sind es schon 500.000 Euro“.
Angela Roters, Kölns „First Lady“ und Vorsitzende des Kinderschutzbundes 

Auch alle Galopp-Fans kommen bei acht hochkarätig besetzten Rennen auf ihre Kosten. Absoluter Fixpunkt ist das Karin Baronin von Ullmann – Schwarzgold-Rennen, in Erinnerung an die Grande Dame des deutschen Turfs und Besitzerin des Gestüts Schlenderhan. Diese mit 55.000 Euro dotierte Gruppe III-Prüfung über 1.600 Meter (7. Rennen um 17:10 Uhr) gilt als eines der Top-Vorbereitungsrennen für die German 1.000 Guineas, den Stuten-Klassiker am 31. Mai in Düsseldorf.

Natürlich sind zahlreiche hochklassige dreijährige Stuten mit von der Partie. Allen voran die von Andreas Löwe vor Ort trainierte Bourree (mit Champion Adrie de Vries), die im Oktober in Baden-Baden zur Winterkönigin avancierte, dem Hauptereignis für die jungen Stuten in 2014. Damals dürfte Weichsel (Andreas Helfenbein) als Mitfavoritin deutlich unter ihren Möglichkeiten geblieben sein. Auch sie ist in der Nähe von Köln beheimatet – bei Champion Markus Klug im Gestüt Röttgen. „Bourree hat gut überwintert. Wir haben eine gute Meinung. Allenfalls die Tatsache, dass sie noch nicht auf gutem Boden angetreten ist, ist ein nicht einzuschätzender Faktor“, erklärt Andreas Löwe, der außerdem die Auktionsrennen-Siegerin Peace of Paradise (Filip Minarik) aufbietet. „Sie war beim letzten Saisonstart 2014 nicht mehr in Hochform, und das Geläuf war zu weich. Sie würde von gutem Untergrund profitieren.“

Der ebenfalls in Köln ansässige Peter Schiergen vertraut auf die Winterkönigin-Dritte Winnemark (Daniele Porcu) aus dem Gestüt Ebbesloh und Gestüt Bonas Santa Lucia (Andrasch Starke), die als 100.000 Euro-Gewinnerin im Ferdinand Leisten-Memorial in Iffezheim für Furore sorgte. Waldemar Hickst und damit ein weiterer Coach aus der größten hiesigen Trainingszentrale, hat mit der in Straßburg erfolgreichen Bravo Girl (Stephen Hellyn) und der in Hannover zur Listensiegerin aufgestiegenen Ittlingerin Fuscetta (Alexander Pietsch) ebenfalls zwei interessante Hoffnungen am Start. „Beide sind gut auf dem Posten. Weicher Boden wäre kein Problem, alles in Ordnung“, versichert ihr Betreuer.

Andreas Wöhler, dem aktuell fast alles gelingt, besitzt mit der in Hannover siegreichen Fährhoferin La Saldana (Jozef Bojko) einen Trumpf. Sie ist die einzige der acht Stuten, die nicht aus Köln kommt!

Richtungsweisend könnte im Rahmenprogramm das 4. Rennen um 15:35 Uhr für Dreijährige über 2.200 Meter sein. Denn hier könnte sich der ein oder andere Kandidat noch für das Derby empfehlen, wie die bestechend gezogenen und entsprechend hochgehandelten Guignol (F. Minarik), Nutan (A. Starke), Bruder der Gruppe I-Siegerin Nymphea, und Russian Swing (A. de Vries). Und auch das Pendant für die Stuten über 2.100 Meter (2. Rennen um 14:30 Uhr) mit Diana-Kandidatinnen kann sich mehr als sehen lassen.

Zahlreiche weiter steigerungsfähige Kandidaten steuern den Ausgleich II über 1.850 Meter (6. Rennen um 16:40 Uhr) an – wie Island Storm (A. Pietsch), Fair Trade (W. Panov) oder Nadelwald (A. Starke).

 

Gleich zweimal wird die Viererwette ausgespielt mit jeweils 10.000 Euro Garantie-Auszahlung im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m) mit Formpferden Sauber (S. Brüggemann) und Troyanda (M. Seidl) sowie im 5. Rennen um 16:10 Uhr (Ausgleich III, 2.200 m) mit den möglichen Bankpferden Sokol (A. de Vries) und Key (I. Ferguson).

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm