Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Magic Artist mit Gruppe-Coup in Mailand

Quasillo wie ein kommender Star in München

München 19. April 2015

Noch zweieinhalb Monate sind es bis zum Deutschen Derby in Hamburg. Bereits am Sonntag, beim Saisonauftakt in München, gab der Fährhofer Quasillo aus dem Stall von Andreas Wöhler eine Empfehlung ab. Denn in großer Manier sicherte sich der wie Sea The Moon von Sea The Stars stammende Dreijährige ein 2.200 Meter-Rennen.

Vom vorletzten Platz wartete Jose Luis Silverio mit der 29:10-Chance in aller Ehre den Gang der Dinge ab, bekam den Favoriten und im letzten Jahr schon stark aufgetretenen, jedoch mit drei Kilo mehr belasteten Shimrano sowie Mister Universum locker in den Griff. Eine Klasse-Leistung, die Appetit auf mehr machte. Nennungen besitzt Quasillo nun im Bavarian Classic und im Oppenheim-Union-Rennen.

Alles andere als unerwartet kam auch der Sieg vom Gestüt Ittlingens weiter steigerungsfähiger Stute Global Wand (36:10, M. Cadeddu) aus dem Mülheimer Quartier von Jens Hirschberger im Ausgleich II über 2.000 Meter. Locker stiefelte die Lady an Dreamspeed und Action Please vorbei.

Mit einem Einlauf der beiden von Gerald Geisler in Iffezheim trainierten Pferde im Amateurreiten begann der Renntag. Albarado (L. Mattes, 34:10) wehrte die Angriffe von Touch Of Pri sicher ab.

Nach Österreich ging der Erfolg im 1.300 Meter-Ausgleich III, als der schon siebenjährige Arenus (65:10, F. Drozda) gegen Sol Y Vida und Kasuga Danon die Oberhand behielt, während die Favoritin Guavia nicht so recht die Erwartungen erfüllte.

Makellos bleibt weiterhin die Form von Neutrainer Lennart Hammer-Hansen – der in Iffezheim ansässige Coach schaffte mit Paper Moon (17:10, B. Flandrin) beim dritten Start den ebensovielten Sieg als Betreuer. Natürlich traf es der Hengst nach zwei Sand-Treffern in einem Maidenrennen auf Gras über die Meile einfach an. Gegen Attentionadventure und Air Attack geriet der Favorit nie in Bedrängnis.

Den ersten Saisontreffer für Trainer Michael Figge markierte die Lord of England-Tochter Olorda (57:10, F. Da Silva). Es war schon imponierend, wie die Lady in einer Meilen-Prüfung für Dreijährige auftrumpfte. Mühelos verabschiedete sie sich von Icing is her name und South Carolina. Nennungen besitzt Olorda im Diana-Trial in Hoppegarten und im Preis der Diana.

Den hohen Erwartungen wurde auch der von Waldemar Hickst trainierte Höny-Hofer Mondello (E. Frank, 26:10) in einer 2.000 Meter-Prüfung vollauf gerecht. Mit großem Endspurt schnappte er sich noch Valdivia und Wind Chill.

Ganz im Zeichen der beiden Dreijährigen stand der abschließende 2.000 Meter-Ausgleich III, in dem Stall Nizzas von Christian von der Recke trainierte Jungleboogie (77:10, J. Mitchell) nicht die geringste Mühe mit der Favoritin Let’s Dance sowie dem Veteran Amazing Dragon besaß.

Einen großen Erfolg für den Münchener Trainer Wolfgang Figge und den Stall Salzburg von Hans-Gerd Wernicke gab es in Mailand: Im Premio Ambrosiano (Gruppe III, 61.600 Euro, 2.000 m) schaffte Magic Artist als 22:10-Favorit einen Gruppe-Treffer. Ganz zuletzt kam er noch an Cleo Fan vorbei.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm