Login
Trainerservice
Schliessen
Login

20.000 Euro-Garantie war die große Attraktion

Weißmeier-Festival in Zweibrücken

Zweibrücken 19. April 2015

20.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Viererwette – diese Summe gab es am Sonntag nicht auf einer der großen Bahnen, sondern beim Saisonauftakt in Zweibrücken. Darin enthalten war ein Jackpot von rund 13.700 Euro. Und mit Guilded Spirit (dritter Tagessieg der wie entfesselt reitenden Esther Ruth Weißmeier im Sattel und ihrer Mutter Regine als Trainerin) setzte sich der 54:10-Mitfavorit durch.

20.000 Euro Garantie-Auszahlung in der Viererwette – diese Summe gab es am Sonntag nicht auf einer der großen Bahnen, sondern beim Saisonauftakt in Zweibrücken. Darin enthalten war ein Jackpot von rund 13.700 Euro. Und mit Guilded Spirit (dritter Tagessieg der wie entfesselt reitenden Esther Ruth Weißmeier im Sattel und ihrer Mutter Regine als Trainerin) setzte sich der 54:10-Mitfavorit durch.

Mit dem Favoriten Noble Fighter auf Rang zwei vor Beltaine Fire und Islington war die Wette gut zu treffen, brachte mit 22.933:10 Euro noch eine sehr gute Quote.

In weiterhin glänzender Verfassung agiert Michael Klapschus‘ Serko (27:10, L. Bieß), der in einem 2.400 Meter-Handicap schon den dritten Saisontreffer landete. Lange ließ sich der Favorit von Bin Manduro führen, doch dann trumpfte er auf der Geraden souverän auf. Larissa Bieß hatte sich erst vor wenigen Wochen die Perlenkette in Neuss gesichert.

Im ersten Lauf zum German Tote Junior Cup Südwest setzte sich Loid Bekaert mit Alviana (27:10) durch. Vier der fünf Pferde im Araberrennen kamen aus dem Stall von Regine Weißmeier, und natürlich machten diese Kandidaten auch die Prüfung unter sich aus mit Forgehill Sarkava (31:10, E. R. Weißmeier) an der Spitze.

Die große Stallform von Horst Rudolph hielt auch in einem 1.800 Meter-Ausgleich IV, als sich Gold Prize (72:10, F. X. Weißmeier) gegen die Favoritin Perfect Mood und Skyline behauptete.

Auch die Weißmeier-Familie trumpfte weiter auf – in einer 1.800 Meter-Prüfung rechtfertigte Incorruptible (Esther Ruth Weißmeier / Regine Weißmeier) das Vertrauen als 34:10-Chance vor dem Stallgefährten Quietude und Rock Of Glenstal. Fabian Xaver Weißmeier holte sich auch den abschließendem Ausgleich IV über 1.350 Meter mit Little Man (37:10) vor Keyana und Angel Danon.

Im Jagdrennen gab es dagegen eine Riesen-Sensation durch die von Oliver Schnakenberg gerittene und trainierte Desroches, die als 196:10-Außenseiterin zuletzt allein auf weiter Flur war und den überraschend klar favorisierten Acteur de l‘ Ecu sowie den Veteran Nuevo Leon distanzierte. Indian Sun, früher das beste Hindernispferd Deutschlands, hatte mit sehr hohem Gewicht nie eine Chance.

Seiner Favoritenrolle als 18:10-Chance wurde Alfred Renz‘ Kingston Eucalypt (K. Braye) in einer 2.400 Meter-Prüfung vor A Mighty Heart sicher gerecht.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm