Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Schlenderhaner ohne Gegner – Müllers El Tren Vierter

Ito ist der Berlin-Hero

Berlin-Hoppegarten 26. April 2015

Die Besucher am Sonntag auf der Galopprennbahn in Berlin-Hoppegarten riss es von den Sitzen. Denn sie sahen im Großen Preis der Gesundheitswirtschaft – Preis von Dahlwitz (Listenrennen, 27.000 Euro, 2.000 m) einen künftigen Star-Galopper: In ganz großem Stil siegte der von Jean-Pierre Carvalho trainierte Schlenderhaner Ito als 26:10-Favorit unter Jockey Filip Minarik.

Start-Ziel beherrschte der vierjährige Adlerflug-Sohn jederzeit das Geschehen in dieser Top-Prüfung, in der im Vorjahr mit Protectionist der spätere Melbourne Cup-Gewinner Zweiter hinter Feuerblitz gewesen war. Jederzeit hatte Ito die Konkurrenten unter Kontrolle und landete beim sechsten Karrierestart seinen vierten Sieg! Und sicherlich dürfte man mit der einstigen Derby-Hoffnung nun bald in Gruppe-Rennen angreifen.

Trainer Jean-Pierre Carvalho stellte mit Kerosin vor dem Norweger Eye In The Sky auch den Zweitplatzierten. El Tren, im Besitz der Fußball-Stars Thomas Müller, Claudio Pizarro und Tim Borowski, hielt sich als Vierter ordentlich. Die anderen Pferde hatten keine ernsthafte Möglichkeit.

Ito hat das sehr schön gemacht. Denn diesmal trat er ja gegen eine andere Garnitur an als zuletzt in Krefeld“, berichtete Carvalho. „Für Kerosin war es schon der fünfte Start in diesem Jahr, und er bringt immer seine Leistung. Es war toll, wie deutlich beide am Ende vor dem restlichen Feld waren.“

Mit einem beeindruckenden Erfolg einer Lokalmatadorin hatte der Nachmittag begonnen – die dreijährige Doyen-Tochter Turfdonna (47:10) mit dem Engländer Harry Bentley im Sattel setzte sich die von Roland Dzubasz aufgebotene Lady durch, deren Auftritt beim jüngsten Hoppegartener Renntag kurzfristig hatte storniert werden müssen. Ausgesprochen souverän machte sich die Stute in einer 1.800 Meter-Prüfung von dem spät anpackenden Bergwind und dem stets prominenten Ashrock frei. Da könnte das Diana-Trial am 24. Mai hier das nächste Ziel sein.

Die famose Stallform von Andreas Wöhler hielt auch im Berliner Rahmenprogramm. Denn die dreijährige Stute Arles (21:10, J. Bojko) dominierte eine 2.000 Meter-Prüfung über Shivaja und Ovambo Lady. Auch sie könnte eine Kandidatin für das Diana-Trial sein.

Erstaunlich stark verbessert ist Martin Mayers Niron (59:10, R. Piechulek), der in einem 1.800 Meter-Handicap ganz zuletzt noch an La Luneta und Kimara vorbeikam und sein drittes Rennen in Folge gewann.

Weiterhin mächtig verbessert ist der von Dr. Rüdiger Stein-Schomburg trainierte Mastoso (86:10, F. Da Silva), der sich mit viel Endgeschwindigkeit zum zweiten Mal hintereinander in Szene setzte – in einem Meilen-Ausgleich III vor African Art, Sha Gino und Burschentanz. Die Viererwette brachte 89.754:10 Euro.

Im Ausgleich II über 2.200 Meter bewies der von Champion Markus Klug für den Stall Reckendorf aufgebotene Ephraim (45:10) enorm viel Energie und zwang Alberto Hawaii sowie Foreign Hill in die Knie.

Im 2.000 Meter-Ausgleich III legte der Halbblüter Apoleon (23:10, F. Minarik) vor Ivrea, Ramoa und Bor gleich noch einen weiteren Treffer nach.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm