Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sprint-Highlight Silberne Peitsche in München

Dubai-Großbesitzer gegen Katar-Herrscher

München 28. April 2015

Geradezu atemberaubend ist die Form von Trainer Andreas Wöhler. Drei Gruppe-Rennen wurden in diese Saison in Deutschland bisher entschieden, zwei wanderten auf das Konto des Coaches aus Spexard bei Gütersloh. Rund 30 Pferde bereitet er allein für den Dubai-Besitzer Jaber Abdullah vor. Und am Freitag, dem Maifeiertag, könnte der nächste Top-Treffer für dieses Team fällig sein – in der Bankhaus von der Heydt - Silberne Peitsche, dem Sprint-Highlight auf der Galopprennbahn in München-Riem (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.300 m, 7. Rennen um 16:20 Uhr) und ersten Rennen der Qualifikations-Serie für die Goldene Peitsche.

Denn der Vierjährige Shining Emerald (mit dem wiedergenesenen Stalljockey Eduardo Pedroza) war in seiner früheren Heimat Irland schon in Gruppe- und Listenrennen vorne dabei. Und der Einstand für seinen neuen Stall in Bremen war mehr als verheißungsvoll – ein Vier-Längen-Sieg über den ebenfalls hier antretenden Birthday Prince (Eugen Frank).

Stärkster deutscher Gegner sollte Stall Nizzas Amarillo (Andrasch Starke) sein, der als Titelverteidiger antritt und seit Jahren eines der besten hiesigen Kurzstrecken-Pferde ist. Der im Vorjahr groß gesteigerte Beau Reve (Wladimir Panov), der zuletzt enttäuschende, aber nun mit Scheuklappen aufgebotene Donnerschlag (Gerald Pardon) und der in solchen Prüfungen bestens bewährte Kolonel (Adrie de Vries) sind weitere deutsche Kandidaten.

So richtigen Reiz bekommt das achtköpfige Feld durch die Teilnahme der in Frankreich vorbereiteten Amy Eria (Francois-Xavier Bertras) – die in einem Grupperennen bisher fünftplatzierte Lady gehört Al Shaqab Racing, dem Stall von Hamad Bin Khalifa Al-Thani, dem Emir von Katar. Die Kroatin Invisible Bid (J. Linek) muss sich steigern.

Im Rahmenprogramm (insgesamt gibt es acht Prüfungen) sind zweimal die Dreijährigen vertreten. Über 2.000 Meter (3. Rennen um 14:15 Uhr) ist der blendend gezogene Short Cut (G. Pardon) nur eine von mehreren Optionen. Über 1.400 Meter (6. Rennen um 15:45 Uhr) könnte Jaber Abdullahs Pass The Trophy (E. Pedroza) den ersten Treffer landen.

Im Ausgleich II über 1.600 Meter (5. Rennen um 15:15 Uhr) müsste König Arte (W. Panov) nach der Top-Form aus Köln das Maß aller Dinge sein.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm