Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frankfurt: Wer folgt auf Sea The Moon im Metzler-Preis?

Auf der Spur des Derbysiegers

Frankfurt/Main 29. April 2015

Genau ein Jahr ist es her, da triumphierte Gestüt Görlsdorfs Sea The Moon im Frühjahrs-Preis des Bankhauses Metzler – Stadtrat Albert von Metzler-Rennen (Gruppe II, 55.000 Euro, 2.000 m), der bedeutenden Derby-Vorprüfung in Frankfurt. Und nur wenige Monate später avancierte der Hengst zum imponierenden Sieger des Blauen Bandes der jüngeren Vergangenheit. Inzwischen wurde er sogar zum „Galopper des Jahres 2014“ gewählt. Am Sonntag beim Start in die Rennsaison in der Main-Metropole wird nun sein Nachfolger gesucht in diesem als 6. Rennen um 16:55 Uhr ausgetragenen Event für dreijährige Pferde.

Für die Zuchtstätte aus der Uckermark rückt diesmal mit Space Cowboy (Adrie de Vries) erneut einer der Favoriten in die Boxen ein. Sein Debüt im vergangenen Jahr in Dresden wurde zu einer imponierenden Angelegenheit.

Trainer Andreas Wöhler, dem aktuell nahezu alles gelingt, bietet mit Rogue Runner wieder einen Hoffnungsträger für die Herrscherfamilie Katars auf (diesmal in den Farben von Qatar Racing Limited. Rogue Runner ist bei zwei Starts noch ungeschlagen, wirkte zuletzt in Hoppegarten noch etwas unerfahren, siegte aber mit großer Endgeschwindigkeit und dürfte hier Favorit werden. Jockey Oisin Murphy ist einer der Nachwuchsstars in England.

Aber Wöhler hat mit Stall Margarethes Fair Mountain (Eduardo Pedroza) noch ein zweites Ass im Ärmel, der bei seinem Debüt 2014 noch klar hinter Space Cowboy landete, aber kürzlich in Bremen vor Markus Klugs Agosteo (Andreas Helfenbein) mächtig imponierte.

Acht Kandidaten sind im dem Top-Highlight insgesamt dabei, Mohadjer (Stephen Hellyn) gewann sein bisher einziges Rennen. Molly le Clou (Michael Cadeddu) war schon im Preis des Winterfavoriten vorne dabei und steht wohl über dem ebenfalls von Jens Hirschberger trainierten Areo (Filip Minarik) und dem noch sieglosen Shadow Sadness (Rene Piechulek).

Auch im weiteren Programm (insgesamt gibt es acht Prüfungen) sind die Dreijährigen gefordert. Über 2.150 Meter (1. Rennen um 14 Uhr) darf man auf den von Markus Klug aufgebotenen Röttgener Ausblick (A. Helfenbein) gespannt sein, der zuletzt in starker Konkurrenz lange mehr zu erreichen schien.

Bei den Stuten über 1.600 Meter (4. Rennen um 15:45 Uhr) bietet Wöhler mit Holy Moly (E. Pedroza) eine interessante Debütantin auf.

Im Ausgleich II über die Meile (5. Rennen um 16:20 Uhr) dürfte mit dem im Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden aktuellen Düsseldorfer Sieger Potemkin (E. Pedroza) der Favorit wiederum aus Spexard kommen.

Im Pendant über 2.000 Meter (7. Rennen um 17:20 Uhr) meldet sich der Sand-Seriensieger Königsadler (R. Piechulek) nun auf Gras zurück.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 3. Rennen um 15:10 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) ausgespielt. Hier empfehlen wir Ihnen die bei einer verlockenden Marke stehende Myrtille (A. de Vries) und die dauerplatzierte Touch of Pri (St. Hellyn) als Bankpferde.

Weitere News

  • Usbekia erneut im Skikjöring von St. Moritz vorne

    Deutsche Pferde dominieren in der Spezial-Disziplin

    St. Moritz 19.02.2017

    Strahlender Sonnenschein und blauer Himmel – bestes Wetter herrschte am Sonntag vor der beeindruckenden Bergkulisse von St. Moritz – das sahen nicht nur die TV-Zuschauer beim Abschlusstag der Ski-Weltmeisterschaft in dem Schweizer Nobelskiort, wo der Deutsche Felix Neureuther im Slalom die Bronzemedaille holte.

  • 22-jährige Reiterin siegt im Top-Damen-Wettbewerb

    Perlenkette für Claudia Pawlak in Neuss

    Neuss 18.02.2017

    Es ist der bedeutendste Wettbewerb für Reiterinnen in Deutschland und eines der absoluten Highlights der Winter-Saison – der Preis der Perlenkette in Neuss. Ein solches Schmuckstück gewinnt die Siegerin der drei Rennen umfassenden Rennserie. Gleich fünf solcher Trophäen sammelte Vicky Furler, die Tochter des legendären Sportschau-Moderators und Pferdesport-Experten Addi Furler, so viele wie keine andere Amazone. An diesem sehr gut besuchten Samstagabend sicherte sich die 22-jährige Bottroperin Claudia Pawlak zum ersten Mal diesen so heißbegehrten Ehrenpreis.

  • Toller und lukrativer zweiter Platz in der Wüste

    Dubai-Deutscher Ross ganz stark

    Dubai 16.02.2017

    Die Petro-Dollars der Herrscher-Familie Al Maktoum sowie namhafte Sponsoren machen es möglich: In Dubai lockt für die Besitzer von Galopprennpferden enorm viel Geld. Allein am Top-Tag um den Dubai World Cup am 25. März 2017 sind Prämien in der schwindelerregenden Höhe von 30 Millionen Dollar zu verdienen. Das gibt es sonst nirgendwo auf dem Galopper-Globus.

  • Der Kölner Besitzer greift groß an

    Sauren-Hoffnungen in Chantilly und Katar

    International 16.02.2017

    Sein Herz schlägt vor allem für den 1.FC Köln und die schnellen Rennpferde: Eckhard Sauren, erfolgreicher Fondsmanager und Rennstallbesitzer aus der Domstadt sowie Präsident des Kölner Renn-Vereins, darf sich schon jetzt auf die nächsten Tage freuen. Denn seine Galopper gehen in den verschiedensten Ländern auf Beutezug.

  • Wieder viele Deutsche auf dem zugefrorenen See in St. Moritz

    Pferdesport vor einzigartiger Bergkulisse

    St. Moritz, Schweiz 15.02.2017

    Ein Event der exklusiven Spitzenklasse, Treffpunkt der High Society, hochspannender Pferderennsport bei einem Top-Catering, passender Musik und vielerlei Kunstdarbietungen auf einem zugefrorenen See und vor einer einzigartigen Bergkulisse, die meistens von der Sonne reich beschenkt wird – White Turf, das ist ein ebenso ungewöhnlicher wie beliebter Publikumsmagnet in St. Moritz/Schweiz.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm