Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Frankfurt: Wer folgt auf Sea The Moon im Metzler-Preis?

Auf der Spur des Derbysiegers

Frankfurt/Main 29. April 2015

Genau ein Jahr ist es her, da triumphierte Gestüt Görlsdorfs Sea The Moon im Frühjahrs-Preis des Bankhauses Metzler – Stadtrat Albert von Metzler-Rennen (Gruppe II, 55.000 Euro, 2.000 m), der bedeutenden Derby-Vorprüfung in Frankfurt. Und nur wenige Monate später avancierte der Hengst zum imponierenden Sieger des Blauen Bandes der jüngeren Vergangenheit. Inzwischen wurde er sogar zum „Galopper des Jahres 2014“ gewählt. Am Sonntag beim Start in die Rennsaison in der Main-Metropole wird nun sein Nachfolger gesucht in diesem als 6. Rennen um 16:55 Uhr ausgetragenen Event für dreijährige Pferde.

Für die Zuchtstätte aus der Uckermark rückt diesmal mit Space Cowboy (Adrie de Vries) erneut einer der Favoriten in die Boxen ein. Sein Debüt im vergangenen Jahr in Dresden wurde zu einer imponierenden Angelegenheit.

Trainer Andreas Wöhler, dem aktuell nahezu alles gelingt, bietet mit Rogue Runner wieder einen Hoffnungsträger für die Herrscherfamilie Katars auf (diesmal in den Farben von Qatar Racing Limited. Rogue Runner ist bei zwei Starts noch ungeschlagen, wirkte zuletzt in Hoppegarten noch etwas unerfahren, siegte aber mit großer Endgeschwindigkeit und dürfte hier Favorit werden. Jockey Oisin Murphy ist einer der Nachwuchsstars in England.

Aber Wöhler hat mit Stall Margarethes Fair Mountain (Eduardo Pedroza) noch ein zweites Ass im Ärmel, der bei seinem Debüt 2014 noch klar hinter Space Cowboy landete, aber kürzlich in Bremen vor Markus Klugs Agosteo (Andreas Helfenbein) mächtig imponierte.

Acht Kandidaten sind im dem Top-Highlight insgesamt dabei, Mohadjer (Stephen Hellyn) gewann sein bisher einziges Rennen. Molly le Clou (Michael Cadeddu) war schon im Preis des Winterfavoriten vorne dabei und steht wohl über dem ebenfalls von Jens Hirschberger trainierten Areo (Filip Minarik) und dem noch sieglosen Shadow Sadness (Rene Piechulek).

Auch im weiteren Programm (insgesamt gibt es acht Prüfungen) sind die Dreijährigen gefordert. Über 2.150 Meter (1. Rennen um 14 Uhr) darf man auf den von Markus Klug aufgebotenen Röttgener Ausblick (A. Helfenbein) gespannt sein, der zuletzt in starker Konkurrenz lange mehr zu erreichen schien.

Bei den Stuten über 1.600 Meter (4. Rennen um 15:45 Uhr) bietet Wöhler mit Holy Moly (E. Pedroza) eine interessante Debütantin auf.

Im Ausgleich II über die Meile (5. Rennen um 16:20 Uhr) dürfte mit dem im Besitz von Fußball-Manager Klaus Allofs und der Stiftung Gestüt Fährhof stehenden aktuellen Düsseldorfer Sieger Potemkin (E. Pedroza) der Favorit wiederum aus Spexard kommen.

Im Pendant über 2.000 Meter (7. Rennen um 17:20 Uhr) meldet sich der Sand-Seriensieger Königsadler (R. Piechulek) nun auf Gras zurück.

Die Wettchance des Tages mit einer Garantie-Auszahlung von 10.000 Euro wird im 3. Rennen um 15:10 Uhr (Ausgleich IV, 1.600 m) ausgespielt. Hier empfehlen wir Ihnen die bei einer verlockenden Marke stehende Myrtille (A. de Vries) und die dauerplatzierte Touch of Pri (St. Hellyn) als Bankpferde.

Champions League

Weitere News

  • Sechsjähriger Hengst imponiert im Dortmunder Sommer-Grand Prix

    Wild Chief der Chef im Großen Preis der Wirtschaft

    Dortmund 25.06.2017

    Der sechsjährige Hengst Wild Chief hat auf der Galopprennbahn Dortmund-Wambel den 30. Großen Preis der Wirtschaft – Alfred Zimmermann-Memorial gewonnen. Das mit 55.000 Euro dotierten Rennen zählt zur Europa-Kategorie Gruppe 3 und führt über 1.750 m. Es ist neben dem St. Leger im Herbst die sportlich wichtigste Prüfung des Jahres in Dortmund.

  • Publikumsliebling Silvery Moon wird diesmal Vierter

    Action Please und andere „Oldies“ in München vorne

    München 25.06.2017

    Er war der große Publikumsliebling, von keinem anderen Pferd dürften vorher so viele Fotos gemacht worden sein wie mit Silvery Moon, dem „schnellsten Schecken der Welt“. Der wegen seines ungewöhnlichen Aussehens auch gerne als „Indianerpferd“ bezeichnete Hengst gab am Sonntag ein Gastspiel auf der Galopprennbahn in München-Riem. In einem 1.600 Meter-Ausgleich III lief er als Mitfavorit auch wieder ordentlich, doch mehr als der vierte Platz beim 46. Karrierestart war für ihn diesmal nicht drin.

  • Torqueville überrascht auf der heimischen Bahn

    Magdeburger Sieg im Magdeburger Highlight

    Magdeburg 24.06.2017

    Der Preis der Wohnungsbaugesellschaft Magdeburg mbH, ein Ausgleich III über 2400 Meter, war das Highlight am Samstag beim Renntag im Magdeburger Herrenkrug. Und durch den von Marc Timpelan trainierten, auch in seinem Besitz stehenden, und von dem Ex-Profijockey auch selbst gerittenen Torqueville gab es dabei einen Heimsieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm