Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Drei Dzubasz-Erfolge beim Leipziger Saisonaufgalopp

Mr Beauregard siegt nach Ankündigung

Leipzig 2. Mai 2015

Damit war zu rechnen: Nachdem Stall Dominiques Wallach Mr Beauregard sich unlängst in Hoppegarten beim zweiten diesjährigen Versuch bereits gut in Szene gesetzt hatte, kam der Erfolg des Fünfjährigen im Scheibenholz Cup natürlich nicht unerwartet. Das wichtigste Rennen beim diesjährigen Jahresaufgalopp in der Messestadt am Maifeietag holte sich der von Claudia Barsig vorbereitete Amerikaner sicher vor Burschentanz. Letzterer hatte im mit 10.000 Euro dotierten Ausgleich II noch einiges mehr an Vertrauen auf sich vereint und enttäuschte sicher auch nicht in der Niederlage. Auf den weiteren Plätzen folgten Molly Macho und Newton Lodge.

Damit war zu rechnen: Nachdem Stall Dominiques Wallach Mr Beauregard sich unlängst in Hoppegarten beim zweiten diesjährigen Versuch bereits gut in Szene gesetzt hatte, kam der Erfolg des Fünfjährigen im Scheibenholz Cup natürlich nicht unerwartet. Das wichtigste Rennen beim diesjährigen Jahresaufgalopp in der Messestadt am Maifeiertag holte sich der von Claudia Barsig vorbereitete Amerikaner sicher vor Burschentanz. Letzterer hatte im mit 10.000 Euro dotierten Ausgleich II noch einiges mehr an Vertrauen auf sich vereint und enttäuschte sicher auch nicht in der Niederlage nicht. Auf den weiteren Plätzen folgten Molly Macho und Newton Lodge.

Siegreiter von Mr Beauregard war diesmal Stephen Hellyn, der mit der 1.850-Meter-Prüfung immerhin die wertvollste Prüfung des Tages an sich brachte, doch keineswegs zur Riege der gleich mehrfach erfolgreichen Aktiven gehörte.

Allen voran marschierte dabei Trainer Roland Dzubasz, dessen Hoppegartener Quartier in den letzten Wochen unübersehbar an Fahrt aufgenommen hat. Gleich dreimal dominierten seine Schützlinge in Leipzig das Geschehen.

Nachdem die im vergangenen Jahr bereits zweimal platzierte dreijährige Vallee fleurie unter Alex Pietsch mit einem Kopfvorteil den Preis der Stadt Leipzig vor Miss Sommerroh für das Gestüt Auenquelle gewonnen hatte, kam gleich anschließend noch ein weiterer seiner Schützlinge zum Zuge.

Dies war Horst Katschkes vierjährige Ishasha, die sich - abermals unter Alex Peitsch – den Ur-Krostitzer Pilsner Cup mit vier Längen Vorteil vor New Fortuna holte. Gegen Ende des Tages setzte sich dann noch ein dritter Dzubasz-Starter im Preis der Mercedes Benz Niederlassung Leipzig durch, und das sogar in recht auffallendem Stil.

Denn Horse Racing Berlins Saddex-Tochter Reality hatte sich am Ende einen Vorteil von fünf Längen vor Dashing Diamond herausgearbeitet. Dass hierbei natürlich die Fünf-Kilo-Erlaubnis von Nachwuchstalent Tommaso Scardino auch eine nicht unwesentliche Rolle gespielt hat, davon darf ausgegangen werden.

Zu den Doppelsiegern des Tages zählte bei den Reitern aber keineswegs nur Alex Peitsch. Gleich zweimal großen Beifall erntete außerdem Daniele Porcu. Nachdem der Italiener schon den einleitenden Preis der Leipziger Gießer mit dem von Harald Franke vorbereiteten Royal Rubin für den Stall Muggensturm gewonnen hatte, fügte er im Preis des LRRS e.V. zum Finale der Leipziger Saisonpremiere seiner Tagesbilanz mit dem von Christian Zschache für eigene Rechnung trainierten Doinyo noch einen weiteren Pluspunkt hinzu.

Der Maifeiertag im Scheibenholz wäre allerdings unvollständig widergespiegelt, ohne den überlegenen Erfolg mit dreieinhalb Längen von Stall Kalifornias Stute Freya im Preis der Deutschen Bank unter Jozef Bojko erwähnt zu haben. Die von Pavel Vovcenko fit gehaltene Areion-Tochter hielt mit dreieinhalb Längen dabei den Dauerbrenner Kepler bequem in Schach.

Auch muss natürlich Erato noch genannt werden, der für den Galopp Club Deutschland im Preis der Leipziger Messe seine Maidenschaft ablegte, womit neben der vielköpfigen Besitzerschar des Tertullian-Sohnes auch noch Trainer Markus Klug und Jockey Andreas Helfenbein zu ihrem Leipziger Erfolgserlebnis am 1. Mai kamen.

Weitere News

  • Besuchen Sie Stand 34 auf der Galerie

    Der Galopprennsport präsentiert sich auf der EQUITANA in Essen

    Köln 19.01.2017

    Die EQUITANA ist die weltweit größte Messe für Reitsport, die alle zwei Jahre in Essen tagt. Vom 18. bis 26. März präsentiert sich in diesem Jahr dort auch der Galopprennsport.

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm