Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Wöhler-Lady siegt im Guineas-Aufgalopp

Full Rose in voller Blüte

Düsseldorf 3. Mai 2015

So langsam kommt die Konkurrenz ins Schwitzen. Denn Andreas Wöhler, der Erfolgstrainer aus Spexard bei Gütersloh, gewinnt ein Highlight nach dem anderen. Am Sonntag ließ er sich in Abwesenheit (er weilte zeitgleich in Frankfurt) auch das Hauptereignis in Düsseldorf nicht nehmen, den Henkel-Stutenpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m) mit der im Besitz des in Dubai beheimateten Jaber Abdullah stehenden Full Rose (41:10, J.Bojko).

Nach ihrem kürzlichen Erfolg auf dieser Bahn war die Aqlaam-Tochter auch bei ihrem zweiten Karriere-Auftritt nicht zu beeindrucken. Zunächst begann die Mitfavoritin im Hintertreffen, wurde aber Ende der Gegenseite auf einen Rush hinter die Pilotin Schützenpost beordert. Und im Einlauf war diese ebenso schnell abgeschüttelt wie die favorisierte Engländerin Marsh Hawk.
Full Rose verschaffte sich einen Vorsprung und kam gegen die regelrecht heranfliegende Ammerländerin Light the Stars und die ebenfalls noch mächtig aufkommende Nymeria sehr sicher nach Hause. Damit dürfte Full Rose eine der ersten Anwärterinnen für die klassischen 1.000 Guineas am 31. Mai in Düsseldorf sein.

Nach einer Flut an Platzierungen reichte es in der Auftakt-Prüfung für Dreijährige über 1.600 Meter endlich einmal mit einem Treffer für den von Markus Klug trainierten Event Mozart (M. Seidl), der zur Quote von 26:10 mit dem Riesenaußenseiter Arando und der Favoritin Gonwana keine Schwierigkeiten hatte.

Erwartungsgemäß setzte sich auch der im Besitz des Kölner Renn-Vereins-Präsidenten Eckhard Sauren stehende Nordic Flight (20:10, D. Porcu) in einer 2.200 Meter-Prüfung durch. Aus dem Vordertreffen kam der Adlerflug-Sohn bequem gegen den noch mächtig aufdrehenden Novano und den Außenseiter Khalet. Nennungen besitzt Nordic Flight u.a. im Bavarian Classic und im Derby.

Trouble herrschte nach dem Amateurreiten, dem Memorial für die kürzlich verstorbene Vizepräsidentin des Amateur-Verbandes, Susanna Santesson (Ausgleich IV, 2.200 m). Denn eine Boxentür war beim Start nicht aufgegangen, woraufhin man an einen Fehlstart glaubte. Der Favorit Scataro (21:10, V. Schiergen) hatte mit viel Speed für Besitzertrainerin Simone Bals gegen Early Guest und Amondo die Oberhand behalten.

Nach einem erfolglosen Versuch auf der Sandbahn in Chantilly knüpfte Rosebay (52:10, Martin Seidls und Markus Klugs zweiter Treffer) im 1.700 Meter-Ausgleich II wieder an die Bestform an und machte sich überzeugend von dem heranstürmenden Favoriten Marunas und dem lange prominenten Theo Danon frei. Damit triumphierte zum zweiten Mal das Pferd eines Rennvereins-Chefs - Rosebay gehört dem Stall 5-Stars der Bremer Präsidentin Tonya Rogge.

Sträflich unterschätzt hatten die Wetter die achtjährige Belgierin Taka Angel (J. Marien), die zum Toto von 144:10 in einem 1.700 Meter-Handicap früh die Weichen auf Sieg gestellt hatte und nahezu zwei Jahre nach ihrem letzten Erfolg erneut zum Zuge kam. Passeto, Sanya und Hoseo vervollständigten die Viererwette, die 116.170:10 bezahlte. Die Favoritin Narita konnte ihre große Serie nicht fortsetzen und war bald auf dem Rückzug.

Im Ausgleich II über 2.200 Meter landete die von Ralf Rohne trainierte Victordina (79:10, L. Jones) einen Heimerfolg über Fresh Skyline und Home Please.

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm