Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Olorda und Alex My Boy erobern Paris

Zwei deutsche Gruppesiege in Longchamp

Longchamp 3. Mai 2015

Was für ein Sonntag in Longchamp: Zwei deutsche Pferde triumphierten in Gruppe-Rennen. Trainer Michael Figge hatte viel gewagt und am Sonntag alles gewonnen: Er nannte die von ihm für Peter Sander trainierte dreijährige Stute Olorda für den Prix Vanteaux am Sonntag in Longchamp nach. Und mit einem bemerkenswerten Speedleistung triumphierte die Lady als 163:10-Außenseiterin in diesem mit 80.000 Euro dotierten Gruppe III-Rennen über 1.850 Meter.

Von zweiter Position aus musste Jockey Christian Demuro zu Beginn der Geraden nachfassen, es sah so als, als ob die Deutsche ihre Position verlieren würde. Doch am Ende schoss sie regelrecht durch und kam gegen die heiß favorisierte Aga Khan-Lady Vediuma und Via Manzoni noch sehr sicher hin. Burma Sea aus dem Gestüt Ammerland kam bald nicht mehr heran.

Eine glänzende Vorstellung von Olorda, die demnächst die Ribblesdale Stakes in Ascot bestreiten könnte – mit voller Berechtigung!

Und nur wenig später gab es auch für den von Andreas Wöhler für Jaber Abdullah trainierten Alex My Boy kein Halten mehr. Im Prix de Barbeville (Gruppe III, 80.000 Euro, 3.100 m) kam der 66:10-Mitfavorit unter Olivier Peslier von zweiter Position früh und locker gegen Fly With Me und Achtung zum Gruppe-Coup und dürfte nun ein Kandidat für die Top-Steher-Rennen sein!

Den dritten deutschen Treffer an diesem denkwürdigen Nachmittag hatte der von Yasmin Almenräder trainierte Agent Provocateur (104:10, C. Demuro) in einem 24.000er über 1.400 Meter perfekt gemacht.

Eine absolute Legende ist der Wallach Cirrus des Aigles, der unter Christophe Soumillon zum dritten Mal den Prix Ganay (Gruppe I, 300.000 Euro, 2.100 m) gewann. Vorneweg hatte er mit dem Engländer Al Kazeem nie irgendwelche Probleme.

Nichts zu bestellen hatte Gestüt Ittlingens Longina (A. Starke/P. Schiergen) bei ihrem Gastspiel in Newmarket – in den Dahlia Stakes (Gruppe II, 90.000 Pfund, 1.811 m) wurde die Gaststute aus Deutschland letzte. Es siegte Khalid Abdullahs Bragging (55:10, R. Moore) vor Kleo und Belle D‘ Or.

Champions League

Weitere News

  • German Racing, German Tote und Riedel gehen Kooperation für zukunftsweisende Programmformate ein

    Galopprennsport neu gedacht

    17.01.2020

    2020 wird ein neues Kapitel im deutschen Galopprennsport aufgeschlagen: Mit Riedel Communications haben German Racing und German Tote einen starken Technologiepartner für den Galopprennsport gefunden, der neue, zukunftsweisende Sendeformate mit signifikantem Mehrwert für Zuschauer und Rechteinhaber gestalten wird.

  • Viererwette und Verkaufsrennen in Wambel

    Sechserkarte am Sonntag in Dortmund

    Dortmund 16.01.2020

    Sechs Rennen stehen am Sonntag, 19. Januar, auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel auf der Karte. Der zweite Renntag auf der Sandbahn in diesem Jahr beginnt um 11:25 Uhr. Der Eintritt ist, wie immer in der Wintersaison, frei, auch für die beheizte Glastribüne.

  • Das sind die Hoffnungen beim neuen Mega-Renntag

    Deutschland-Quartett nach Saudi Arabien?

    Riad/Saudi-Arabien 15.01.2020

    Es wird das neue Großereignis im internationalen Turf-Kalender, und Deutschland ist höchstwahrscheinlich dabei: Der Mega-Renntag um den neugeschaffenen Saudi Cup (mit 20 Millionen Dollar an Preisgeldern das höchstdotierte Rennen der Welt) am Samstag, 29. Februar in Riad/Saudi Arabien hat es in sich.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm