Login
Trainerservice
Schliessen
Login

80. Gerling-Preis mit einem Elite-Aufgebot

Treffen der Star-Galopper in Köln

Köln 9. Mai 2015

Grand Prix-Stimmung in der Domstadt – der Gerling-Preis (Gruppe II, 70.000 Euro, 2.400 m, 6. Rennen um 16:40 Uhr) lockt am Sonntag zum 80. Mal auf der Galopprennbahn in Köln die Star-Pferde an. Vor einem Jahr triumphierte mit Gestüt Schlenderhans Ivanhowe ein später zum doppelten Gruppe I-Sieger aufgestiegener Crack.

Und auch diesmal sind im sechsköpfigen Feld drei Kandidaten dabei, die sich bereits auf der allerhöchsten Ebene auszeichnen konnten: Sirius(Stephen Hellyn) aus dem Stall von Andreas Löwe glänzte 2014 im Großen Preis von Berlin und war stets gegen die absolute Spitzenklasse am Start. Allerdings muss er hier mit 60 Kilo drei Kilo mehr tragen als seine Konkurrenten. Sein Coach: „Wir haben das obligatorische Aufgewicht zu schleppen, aber Sirius hat mich im Training schon überzeugt- Bei seinem letzten Saisonstart 2014 war er schon über den Höhepunkt hinweg. Viel Anlaufzeit braucht er eigentlich nie.“

Girolamo (Andrasch Starke) gewann hier 2012 den Preis von Europa und ist der Gerling-Preis-Gewinner von 2013. Im Vorjahr blieb der Ebbesloher sieglos, aber an einem guten Tag ist er zu allem fähig. Weicher Boden wäre von Vorteil. Es ist alles gut bei ihm“, versichert Trainer Peter Schiergen.
Earl of Tindal (Jozef Bojko), der dritte Gruppe I-Sieger im Feld, aus dem in sensationeller Form agierenden Quartier von Andreas Wöhler, ist hier ein alter Bekannter. In der vergangenen Saison war er nur dreimal am Start, lief aber jedesmal in bester Gesellschaft ausgezeichnet – als Vierter in Berlin, Zweiter im Europa-Preis und Dritter im Pastorius – Großer Preis von Bayern. Meistens ist er früh gut in Gang, doch auch er bevorzugt weichen Untergrund.

Eric (Alexander Pietsch) war Vierter im Derby und hatte einige Male Pech mit dem Rennverlauf. Sein Trainer Christian von Recke schaffte am vergangenen Sonntag mit Shadow Sadness eine Sensation im Frühjahrs-Preis des Bankhauses Metzler in Frankfurt.Guardini (Filip Minarik) aus dem Stall von Jean-Pierre Carvalho war 2014 stets hocheingeschätzt und Gruppe III-Gewinner in Frankreich. Danach ging es nicht mehr so recht weiter, aber er könnte ein Pferd mit noch viel Potenzial sein. Der Däne Mekong River (Oliver Wilson) profilierte sich schon in Irland, doch sein Saisondebüt war noch wenig berauschend, so dass er in diesem Elite-Feld am ehesten als Außenseiter gilt.

Zweiter Fixpunkt des Kölner Programms ist die Frühjahrs-Meile des Carl Jaspers Versicherungskontors (Listenrennen, 25.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 15:35 Uhr). Hier wimmelt es nur so an Pferden, die sogar auf Gruppe-Ebene schon aufgetrumpft haben. Interessant ist bei der Rückkehr auf die Meile der frühere französische Derby-Vierte Wild Chief (A. Pietsch). Guiliani (F. Minarik) war in der Frühjahrs-Meile nur von Amaronbezwungen. Ajaxana (St. Hellyn) ist klassische Siegerin. „Es ist alles in Ordnung bei der Stute. Sie hat gut gearbeitet und soll nun einen Aufgalopp für die Badener Meile absolvieren“, versichert ihr Betreuer Waldemar Hickst. 10.000 Euro werden hier in der Premium-Dreierwette garantiert ausgezahlt.

Dreimal sind die Dreijährigen unter sich. Über 2.200 Meter sind ausschließlich die Stuten angesprochen (1. Rennen um 14 Uhr). Auch hier könnte sich so manche Kandidatin für das Stutenderby empfehlen.

Über 1.850 Meter (2. Rennen um 14:30 Uhr) sollte der blendend gezogene World’s Fire (E. Frank) eine von mehreren interessanten Optionen sein. Abbey (St. Hellyn) ist noch für den Preis der Diana genannt und könnte auf Anhieb mitmischen. 

Und in einer weiteren Prüfung über 2.200 Meter (7. Rennen um 17:15 Uhr) müsste der Hoffnungsträger Nutan (A. Starke) nun gewinnen können, er unterlag hier nur einem sehr starken Gegner.

Im Ausgleich II über 1.400 Meter (8. Rennen um 17:45 Uhr) versucht Gamgoom (F. MInarik) seinen Erfolgszug fortzusetzen. Er scheint ein absoluter Siegertyp. Zwei Ausgleiche III bereichern die Karte von insgesamt neun Prüfungen. Über 1.600 Meter (5. Rennen um 16:10 Uhr) ist wieder der Publikumsliebling Silvery Moon (A. Starke) dabei. Der Schecke braucht unbedingt guten Boden zur Bestform. 

Die Viererwette wird im 3. Rennen um 15:05 Uhr (Ausgleich IV, 1.850 m) und im bereits angesprochenen 5. Rennen um 16:10 Uhr (Ausgleich III, 1.600 m) ausgespielt. In beiden Prüfungen beträgt die Garantie-Auszahlung je 10.000 Euro. 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm