Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Rebecca Danz in Dresden in Top-Form

Dresden-Treffer für Torsten Oehrl

Dresden 10. Mai 2015

Fußball-Spieler Torsten Oehrl (Eintracht Braunschweig) hat eine Leidenschaft, und das sind die Rennpferde. Am Sonntag sicherte er sich als Besitzer das Highlight beim Saisonauftakt am Sonntag in Dresden, einen Ausgleich III über 1.900 Meter mit dem erst seit kurzem von Claudia Barsig vor Ort trainierten Gaelic Way (96:10).

Rebecca Danz zeigte einen Husarenritt bei ihrem zweiten Tagestreffer und 51. Karriereerfolg. Denn unterwegs gab sie richtig Gas, hatte mehr als zehn Längen Vorsprung und hielt locker gegen Gambadino und Der Stern durch.

Die Favoritenwetter konnten sich gleich zu Beginn des Saisonauftakts am Sonntag in Dresden freuen. Mit dem standesgemäßen Erfolg der von Roland Dzubasz für Dr. Werner Spangler trainierten Universal Star (15:10) mit dem Engländer James Mitchell begann der Nachmittag. Von zweiter Position aus hinter Wild Blossom setzte sich die Areion-Tochter bald souverän ab und dürfte bald wieder bessere Prüfungen ansteuern. Königin Cala war als Dritte ebenfalls dichtauf, gab einen guten Einstand.

Diesen Nachmittag wird Reiterin Rebecca Danz nicht vergessen. Denn auf dem aus Tschechien angereisten Quatros (233:10), der mit Riesenspeed gegen D‘ Este und Youm Momayez hauchdünn zum Zuge kam, markierte sie ihren 50. Treffer im Rennsattel.

Seine schwächere Sandbahn-Leistung ließ der von Marco Angermann aufgebotene Mister Micky (64:10, W. Panov) in einem 1.500 Meter-Handicap schnell vergessen, in dem er zeitig als Gewinner vor Dalmore und La Luneta feststand.

Kaffeekönig Albert Darboven durfte nach der Dreijährigen-Prüfung über 2.000 Meter feiern, denn der von Hans-Jürgen Gröschel aufgebotene Koffi Prince (15:10) kam Start-Ziel sehr sicher gegen Fidelberta und Kenzo zum Zuge.

Wie verwandelt präsentierte sich der von Roland Dzubasz trainierte Lado (52:10, J. Mitchell) in einem 2.200 Meter-Handicap, das er überlegen vor der Trainingsgefährtin La Grassetta und Martha gewann.

Im abschließenden 1.900 Meter-Ausgleich IV war gegen Stefan Richters Valeron (71:10, R. Piechulek) kein Kraut gewachsen, der spät noch an Rosentor und Chrysanthus vorbeikam.

In Karlsruhe (mit Live-Übertragung auf dem Traberkanal) gab es im Araberrennen eine Überraschung, denn Mytille de Jura wurde der Favoritenrolle nicht entfernt gerecht und endete außerhalb der Platzierung. Mit Madjy (57:10, M. F. Weißmeier/R. Weißmeier) gab es dennoch einen Familienerfolg der Weißmeiers vor Sayf und Ainhoa Jass.

Trainerin Regine Weißmeier punktete außerdem mit Bold Jack Donahue (37:10, E. R. Weißmeier) und Namecheck (19:10, F.X. Weißmeier).

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm