Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Treffer für die „Torjäger“ im Oleander-Rennen?

Berlin-Marathon der Galopper

Berlin-Hoppegarten 12. Mai 2015

Wer hier gewinnen will, der braucht wahrlich eine echte Pferdelunge: Das Comer Group International 44. Oleander-Rennen (Gruppe III, 55.000 Euro) am Donnerstag (Christi Himmelfahrt) in Berlin-Hoppegarten (6. Rennen um 16:50 Uhr) ist das längste Grupperennen Deutschlands. Über 3.200 Meter führt das Top-Event, und hier starten acht der allerbesten hiesigen Extremdistanz-Pferde.

Vielleicht gibt es hier ja einen besonderen Treffer für die Fußball-Stars Mike Hanke, Torsten Oehrl und Nick Proschwitz (gemeinsam mit Lars-Wilhelm Baumgarten). Denn ihre vierjährige Stute Kaldera (Eddie Hardouin) hat ihre Ausdauer-Fähigkeit schon 2014 bewiesen, u.a. als Gewinnerin des St. Legers in Dortmund vor der Auenqueller Stute Virginia Sun (Adrie de Vries), die hier wieder zu ihren Gegnern zählt. Auch die anschließende Vorstellung in Paris war gut, auch wenn keine zählbare Ausbeute heraussprang.

Doch auch die anderen Konkurrenten sind nicht von schlechten Eltern. Salut (Andrasch Starke) schaffte einen tollen Ehrenplatz im St. Leger Italiano. Der Lokalmatador Born To Run (Alexander Pietsch) muss die Form aus dem Großen Preis von Dahlwitz noch steigern. Interessant ist Walzertakt (R. Piechulek), der sich in Frankreich gerade gut genug hielt und mächtig verbessert ist.

Ein weiterer Fixpunkt der Karte von insgesamt acht Prüfungen ist das BBAG Auktionsrennen Hoppegarten (52.000 Euro, 1.600 m, 4. Rennen um 15:45 Uhr) mit vielen hoffnungsvollen Dreijährigen. Attraction (A. de Vries) gewann bereits ein ähnliches Rennen in Frankfurt, während Ice Man Star (E. Frank) sich oft in dieser Gesellschaft platzierte. Drummer (A. Starke) imponierte beim Kölner Treffer. Und auch Pearl Diamond (A. Pietsch) sowie die hier erfolgreiche Lokalmatadorin Kimberley’s Dream (J. Bojko) dürften vorne mitmischen.

In einem Dreijährigen-Rennen über 1.800 Meter (1. Rennen um 14 Uhr) sollte Stefan Richters South Carolina (E. Pedroza) gute Aussichten haben, denn ihre Münchener Form wurde gewaltig aufgewertet.

Gut bestückt ist auch der Ausgleich II über 1.600 Meter (5. Rennen um 16:15 Uhr). Hier sollte Sha Gino (J. Bojko) mit guten Chancen in diese Klasse aufrücken.

Im Pendant über 2.200 Meter (7. Rennen um 17:25 Uhr) sind solche steigerungsfähige Pferde wie Fair Trade (W. Panov) und Gone By (E. Hardouin) sicher erste Wahl.

Die Viererwette mit 10.000 Euro Garantie-Auszahlung wird im 3. Rennen um 15:10 Uhr (Ausgleich III, 1.800 m) ausgespielt. Hier sollte der Seriensieger Apoleon (B. Ganbat) beste Chancen auf den Hattrick besitzen. Acht Rennen stehen insgesamt auf der Karte.

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm