Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Form hält auch in Hassloch

Weißmeier-Familie dominiert

Hassloch 14. Mai 2015

Was wären die Südwest-Rennen derzeit ohne die Familie Weißmeier? Auch am Himmelfahrts-Tag drückte sie der einzigen Veranstaltung des Jahres in Hassloch ihren Stempel auf.

Die Hasslocher Meile (Ausgleich III, 1.600 m), das Hauptereignis am Donnerstag, wanderte ebenfalls an Trainerin Regine Weißmeier und den von ihrem und Smart Shuffle Sohn Fabian Xaver gerittenen Incorruptible (73:10). Der Irland-Import hatte vor Tricky Tiger ganz leichtes Spiel und stand bald als Sieger fest.

Fünf Kandidaten hatte Trainerin Regine Weißmeier in das Araberrennen über 1.400 Meter geschickt. Und mit Forgehill Sarkava (56:10, zweiter Treffer für ihre Tochter Ester Ruth Weißmeier im Sattel) ließ sie sich diese Prüfung auch nicht nehmen. Sehr souverän ließ ihr Schützling den Favoriten Robbie the First und Neria El Samawi hinter sich.

Zu einem ausgezeichneten Ankauf entwickelt sich die von Alfred Renz in Durmersheim bei Rastatt vorbereitete Halling-Tochter Kingston Eucalypt. Denn unter der derzeit wie entfesselt agierenden Esther Ruth Weißmeier war auch der zweite Treffer in Folge in einem 2.000 Meter-Ausgleich IV eine souveräne Angelegenheit. Mit großen Reserven spurtete die 35:10-Favoritin an Petit Filou und dem Riesenaußenseiter Roman Senate vorbei.

Der Züchter- und Besitzer-Champion, das Gestüt Görlsdorf, sicherte sich durch die vierjährige Stute Aspen Royal (20:10, M. Pecheur) für Trainer-Titelträger Markus Klug ein 2.000 Meter-Rennen. Mehrfach konnte sich ihr Reiter nach hinten umsehen, doch Liro und Avorio konnten der im Vorjahr in besserer Gesellschaft gelaufenen Stute kein Paroli bieten.

Nach vielen Platzierungen klappte es endlich einmal mit einem Volltreffer für Stefan Birners Nabakuk (76:10, Maxim Pecheurs zweiter Tagestreffer). Seiner Endgeschwindigkeit war auch der lange führende Allez Gerard nicht gewachsen, hinter dem Honos Dritter wurde, während die extrem gewettete Ahammera nie von hinten wegkam.

In einem 1.400 Meter-Ausgleich IV knüpfte Wilfried Schütz‘ Fushun (145.10) unvermittelt wieder an die Bestleistung an und bezwang von zweiter Position den lange führenden Mishtaag und Acidici. Maxim Pecheur schaffte seinen dritten Tageserfolg. 53.868:10 betrug die hohe Dreierwett-Quote.

Der junge Robin Weber zeichnete sich zum Schluss in einer 1.600 Meter-Prüfung auf dem locker davonstürmenden Hurricane Harry (31:10) für Besitzertrainerin Selina Ehl aus (vor Loron und Avantica Directa) aus.

Champions League

Weitere News

  • Champions League: Imponierender Gästesieg in Köln

    Europa-Held Aspetar macht Katar-Scheich glücklich

    Köln 22.09.2019

    Internationaler geht es nicht: Der von Roger Charlton in England für Katar-Scheich Mohammed bin Khalifa Al Thani trainierte und in Frankreich gezogene vierjährige Wallach Aspetar (8,2:1) gewann am Sonntag das bedeutendste Galopprennen der Kölner Rennsaison in der German Racing Champions League. Vor 15.000 Zuschauern dominierte der von Jason Watson gerittene Außenseiter, der in diesem Jahr den Grand Prix de Chantilly gewonnen und Platz vier im Grand Prix de Saint-Cloud belegt hatte, im 57. Preis von Europa (Gruppe I, 155.000 Euro, 2.400 m) in einer atemberaubenden Manier.

  • Fünf Rennen werden von Frauen gewonnen

    Ladies Day in Seckenheim

    Mannheim 22.09.2019

    Lokalmatador Marco Klein ist auf seiner Heimatbahn in Seckenheim immer erfolgreich. Nachdem der Mannheimer Trainer bereits an Fronleichnam vier Rennen gewonnen hatte, stellte er auf der Waldrennbahn am Sonntag beim Radio Regenbogen-Renntag zwei Sieger. Gleich das erste Rennen, eine Prüfung für Dreijährige über 1900 Meter, ging durch Reine Noire in sein Quartier. Stalljockey Tommaso Scardino zeigte auf der Stute, die mit einer Quote von 5,5:1 nicht einmal favorisiert war, einen ganz abgezockten Ritt, führte die im Besitz des Südwestdeutschen Galoppclubs, einer großen Besitzergemeinschaft, stehende Stute zu einem leichten Sieg. "Das war heute mein größter Mumm von allen meinen Startern”, erklärte Klein nach dem Rennen.

  • Der beste Preis von Europa seit Jahren: Großer Saisonhöhepunkt in der Domstadt

    Der Köln-Kracher in der Champions League

    Köln 22.09.2019

    Chef-Handicapper Harald Siemen hat es auf den Punkt gebracht: „Hier können wir uns wohl auf den interessantesten Preis von Europa seit Jahren freuen.“ Am Sonntag ist es soweit, dann beginnt der spannende Endspurt in der German Racing Champions League in diesem Event: Das drittletzte Rennen der elf Top-Prüfungen in sechs deutschen Turf-Metropolen umfassenden Rennserie 2019 ist der absolute Saisonhöhepunkt auf der Galopprennbahn in Köln: Im 57. Preis von Europa (155.000 Euro, 2.400 m, 7. Rennen um 17:10 Uhr) wird der vorletzte Gruppe I-Sieger des Jahres gesucht!

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm