Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Turf und Trab in Saarbrücken

Theology als halber Lokalmatador

Saarbrücken 24. Mai 2015

Er gehört dem Stall Saarbrücken, wird aber von Christian Freiherr von der Recke im rheinischen Weilerswist trainiert. Auf der Güdinger Rennbahn war man sich indes einig: Der im heutigen ersten Rennen siegreiche Wallach Theology ist ein Lokalmatador. Zumindest wurde er so gefeiert, selbst wenn er in Prinzip kein lupenreiner und nur ein „halber“ ist.

Er gehört dem Stall Saarbrücken, wird aber von Christian Freiherr von der Recke im rheinischen Weilerswist trainiert. Auf der Güdinger Rennbahn war man sich indes einig: Der im heutigen ersten Rennen siegreiche Wallach Theology ist ein Lokalmatador. Zumindest wurde er so gefeiert, selbst wenn er in Prinzip kein lupenreiner und nur ein „halber“ ist.

Für Teology jedoch überhaupt kein Hindernis, um den Renntag in Saarbrücken in großem Stil zu eröffnen, was jedenfalls den Galoppteil des Pfingst-Mammutprogramms anging. Denn an der Saar gab es wieder die bewährte Mischung aus Turf und Trab. Kurzum: Theologys Erfolg stand nicht nur am Anfang der Galoppkarte, er war zugleich auch eine der eindrucksvollsten Vorstellungen des Tages, gewann der Wallach unter Sabrina Wandt den Preis der Saar doch mit klaren acht Längen.

Das wichtigste Rennen der Karte sicherte sich freilich die Iffezheimer Stute Koenigin Turf mit Maxim Pecheur im Sattel. Die von Marion Rotering für Sonja Lengyel betreute Big-Shuffle-Tochter setzte sich im Preis der Sparkassen Saar gegen keinen Geringeren als den erfolgsverwöhnten Bacon Hill durch, der die fünfeinhalb Kilo Vorgabe, die er Koenigin Turf zu leisten hatte, in diesem mit insgesamt 10.000 Euro vergleichsweise hoch dotierten Ausgleich III nicht ganz kompensieren konnte.

Seinen bereits vierten Saisonerfolg hatte zuvor der Halbblüter Serko im Preis der Stadtsparkasse Saarbrücken in der Hand von Larissa Bieß für Andrea Wiehn und Trainer Michael Gerd Klapschuss unter Dach und Fach bringen können.

Für Angel Danon, den achtjährigen Wallach, für den Kurt Kasper sowohl als Besitzer als auch als Trainer zeichnet, war der Treffer im Preis der Kreissparkasse Saarpfalz unter Kevin Braye hingegen der erste diesjährigen Sieg, wie auch Allez Gerard, überlegener Gewinner im Preis der Saarland Versicherungen, der auch zur laufenden Sport-Welt Talent Trophy zählt, den ersten diesjährigen Punkt für Besitzertrainer Gerhard Penner einfuhr.

Dass der March-Groom-Wallach zum klaren Favoriten aufgestiegen war, hatte keineswegs nur seine jüngste Platzierung in Hassloch bewirkt. Dass Vinzenz Schiergen sein Steuermann war, natürlich ebenso.

Aber auch Jockey René Piechulek hat in den letzten Wochen und Monaten schon immer einen guten Lauf gehabt, der heute auch in Saarbrücken nicht abriss. Der abschließende Erfolg im Preis der LBS mit Daktani erfreute allerdings nicht zuletzt Christof Schleppi, einen weiteren Besitzer, der am Saarbrücker Pfingstsonntag zudem als Trainer reüssieren konnte.



 

Champions League

Weitere News

  • Onyxa triumphiert im ersten Harzer Superhandicap

    Boltes nächster großer Coup

    Bad Harzburg 21.07.2018

    Hochspannung im Harz: Im ersten Superhandicap des Meetings 2018 in Bad Harzburg landete der Lengericher Trainer Dr. Andreas Bolte einen weiteren Top-Treffer in einer ohnehin schon spektakulären Saison. Die von ihm für Sabine Goldberg vorbereitete Onyxa (80:10) gewann am Samstagabend nach ihrem Ehrenplatz im Vorjahr den Großen Preis der öffentlichen Versicherung Braunschweig (Ausgleich III, 1.850 m), der mit 20.000 Euro fürstlich dotiert war. Allein 11.500 Euro gab es für die Siegerin.

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm