Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Turf und Trab in Saarbrücken

Theology als halber Lokalmatador

Saarbrücken 24. Mai 2015

Er gehört dem Stall Saarbrücken, wird aber von Christian Freiherr von der Recke im rheinischen Weilerswist trainiert. Auf der Güdinger Rennbahn war man sich indes einig: Der im heutigen ersten Rennen siegreiche Wallach Theology ist ein Lokalmatador. Zumindest wurde er so gefeiert, selbst wenn er in Prinzip kein lupenreiner und nur ein „halber“ ist.

Er gehört dem Stall Saarbrücken, wird aber von Christian Freiherr von der Recke im rheinischen Weilerswist trainiert. Auf der Güdinger Rennbahn war man sich indes einig: Der im heutigen ersten Rennen siegreiche Wallach Theology ist ein Lokalmatador. Zumindest wurde er so gefeiert, selbst wenn er in Prinzip kein lupenreiner und nur ein „halber“ ist.

Für Teology jedoch überhaupt kein Hindernis, um den Renntag in Saarbrücken in großem Stil zu eröffnen, was jedenfalls den Galoppteil des Pfingst-Mammutprogramms anging. Denn an der Saar gab es wieder die bewährte Mischung aus Turf und Trab. Kurzum: Theologys Erfolg stand nicht nur am Anfang der Galoppkarte, er war zugleich auch eine der eindrucksvollsten Vorstellungen des Tages, gewann der Wallach unter Sabrina Wandt den Preis der Saar doch mit klaren acht Längen.

Das wichtigste Rennen der Karte sicherte sich freilich die Iffezheimer Stute Koenigin Turf mit Maxim Pecheur im Sattel. Die von Marion Rotering für Sonja Lengyel betreute Big-Shuffle-Tochter setzte sich im Preis der Sparkassen Saar gegen keinen Geringeren als den erfolgsverwöhnten Bacon Hill durch, der die fünfeinhalb Kilo Vorgabe, die er Koenigin Turf zu leisten hatte, in diesem mit insgesamt 10.000 Euro vergleichsweise hoch dotierten Ausgleich III nicht ganz kompensieren konnte.

Seinen bereits vierten Saisonerfolg hatte zuvor der Halbblüter Serko im Preis der Stadtsparkasse Saarbrücken in der Hand von Larissa Bieß für Andrea Wiehn und Trainer Michael Gerd Klapschuss unter Dach und Fach bringen können.

Für Angel Danon, den achtjährigen Wallach, für den Kurt Kasper sowohl als Besitzer als auch als Trainer zeichnet, war der Treffer im Preis der Kreissparkasse Saarpfalz unter Kevin Braye hingegen der erste diesjährigen Sieg, wie auch Allez Gerard, überlegener Gewinner im Preis der Saarland Versicherungen, der auch zur laufenden Sport-Welt Talent Trophy zählt, den ersten diesjährigen Punkt für Besitzertrainer Gerhard Penner einfuhr.

Dass der March-Groom-Wallach zum klaren Favoriten aufgestiegen war, hatte keineswegs nur seine jüngste Platzierung in Hassloch bewirkt. Dass Vinzenz Schiergen sein Steuermann war, natürlich ebenso.

Aber auch Jockey René Piechulek hat in den letzten Wochen und Monaten schon immer einen guten Lauf gehabt, der heute auch in Saarbrücken nicht abriss. Der abschließende Erfolg im Preis der LBS mit Daktani erfreute allerdings nicht zuletzt Christof Schleppi, einen weiteren Besitzer, der am Saarbrücker Pfingstsonntag zudem als Trainer reüssieren konnte.



 

Champions League

Weitere News

  • Bahrain-Abenteuer für die Wittekindshof-Stute

    Erobert Sword Peinture die Wüste?

    Bahrain 19.11.2019

    Das Wüsten-Abenteuer hat längst begonnen, und am Freitag könnte die große Stunde für die deutsche Hoffnung Sword Peinture in Bahrain schlagen: Die von Andreas Suborics in Köln trainierte Stute, in ihrer bisherigen Karriere bereits Listensiegerin, bestreitet am Freitag die mit 200.000 Dollar dotierte und über 2.000 Meter führende Bahrain International Trophy.

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm