Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Bondi beherrscht den Münchener Sprint

Die 13 ist seine Glückszahl

München 25. Mai 2015

Ein Stein dürfte der Münchener Trainerin Jutta Mayer am Pfingstmontag auf der heimischen Galopprennbahn vom Herzen gefallen sein. Denn seit jeher hatte sie eine hohe Meinung auf die inzwischen vierjährige Stute Bondi.

Ein Stein dürfte der Münchener Trainerin Jutta Mayer am Pfingstmontag auf der heimischen Galopprennbahn vom Herzen gefallen sein. Denn seit jeher hatte sie eine hohe Meinung auf die inzwischen vierjährige Stute Bondi. Mehrfach versuchte sie es mit der Lady in anspruchsvollen Aufgaben, in Deutschland und Frankreich. Doch nach zwölf Starts war Bondi – benannt nach dem bekannten Beach in Sydney - immer noch sieglos. Doch diesmal war kein „Sand im Getriebe“.

Die 13 war nun eine Glückszahl für die It’s Gino-Tochter, denn Bondi (J. Havlik) ließ sich das Hauptereignis, einen mit 10.000 Euro dotierten Ausgleich II nicht entgehen. Enorm viel Schwung entfachte die 55:10-Chance Mitte der Zielgeraden und wehrte Donna Sophia sowie Best Dreaming problemlos ab. Da dürfte sicherlich auch in der Zukunft noch einiges möglich sein.

Deutlich unter den Erwartungen blieb der Bahn- und Distanzspezialist Ach was, der nach längerer Führung über den vierten und damit vorletzten Platz nicht hinauskam. 

Einen wahren Husarenritt legte die Championesse Lena Mattes im einleitenden Amateurreiten (Ausgleich IV, 2.000 m) auf dem in Iffezheim von Gerald Geisler trainierten Alta Monte (45:10) hin, denn schon unterwegs hatte dieses Team riesigen Vorsprung, der auch gegen Amazing Dragon und Go Go Queen bis ins Ziel nicht schmolz.

Trainer Gerald Geisler landete später mit Nice Danon (35:10, E.-M. Zwingelstein) vor Winoso und Air Attack in einem Meilen-Handicap noch einen weiteren Treffer.

Alter schützt vor Siegen nicht, das bewahrheitete sich in einem 1.300 Meter-Handicap, denn der schon elfjährige Valdez (C. Pledl, 62:10) aus dem Stall von Michael Figge schoss mit großem Endspurt noch an Palm Danon und Nasijah vorbei. 

Mit der Empfehlung eines zweiten Platzes im Frankfurter Auktionsrennen 2014 war Gestüt Bonas von Peter Schiergen trainierte Night Melody (21:10) in ein Maidenrennen über 2.000 Meter gegangen, und ihr junger Reiter Vinzenz Schiergen brauchte fast keinen Finger zu rühren, um die zügig endende Solange und Patchy hinter sich zu lassen.

Völlig verdient war in einem Meilen-Examen für Dreijährige auch der erste Erfolg der von Mario Hofer in Krefeld trainierten und dem im Besitz seiner GmbH stehenden Sign Your Name (41:10, St. Hofer), der knapp eine Riesenüberraschung durch Berwick verhinderte. Auch Natiago als Dritter war wenig gewettet.

Der Stall Salzburg von Hans-Gerd Wernicke und Trainer Wolfgang Figge schafften in einer 1.600 Meter-Prüfung mit dem 18:10-Favoriten Attentionadventure (T. Bitala) einen überlegenen Speedtreffer vor Distant Day und Ourasi.

Im abschließenden Ausgleich III über 2.200 Meter schaffte der von Werner Glanz trainierte King Goofi (44:10, B. Clös) noch die Wende gegen Marius und Bodegas.
 

Champions League

Weitere News

  • Dresdner Herbstpreis das letzte Listenrennen Deutschlands 2019

    Sagt Say Good Buy „auf Wiedersehen“?

    Dresden 18.11.2019

    Der Mittwoch ist nicht nur kalendarisch als Buß- und Bettag ein Feiertag in Dresden, sondern auch in sportlicher Hinsicht: Denn beim großen Saisonfinale steht Deutschlands letztes Listenrennen 2019 an – der Große Herbstpreis der Freiberger Brauerei (25.000 Euro, 2.200 m, 7. Rennen um 14:20 Uhr). Vor einem Jahr setzte sich hier kein Geringerer als Be My Sheriff gegen Itobo und Windstoß durch, was schon einiges über den Stellenwert der Prüfung aussagt.

  • Nancho-Jockey taucht in der Longines World’s Best Jockey-Liste auf

    Ganbat in illustrer Gesellschaft

    15.11.2019

    In wenigen Wochen findet in Hong Kong wieder die Wahl zum Longines World’s Best Jockey 2019 statt. Aller Voraussicht nach wird sich Lanfranco Dettori erneut diesen Titel holen, denn er hat mit 102 Punkten einen klaren Vorsprung auf Zac Purton (88 Punkte) und Hugh Bowman (86 Punkte), und es stehen lediglich noch die Mile Championship in Japan und der Japan Cup als weitere Rennen an.

  • Die Übersicht über die Top-Prämien jenseits der Grenzen in 2019

    Über 5,2 Millionen Euro: Das haben deutsche Pferde im Ausland verdient

    Köln 14.11.2019

    5.274.580 € - so viel gewannen deutsche Pferde im Jahr 2019 bis einschließlich 3. November im Ausland. Das ist abermals eine mehr als beachtliche Summe, auch wenn sie ein gutes Stück unter den 6.780.324 € aus 2018 liegt und der niedrigste Wert seit 2006 ist. Wir haben im Folgenden die Siege und Platzierungen von in Deutschland trainierten Pferden in Gruppe- Listen- und in bedeutenden Rennen im Ausland 2019 für Sie zusammengetragen.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm