Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Sechs Erfolge für Dresdener Pferde

Lokalmatadore groß in Form

Dresden 30. Mai 2015

Frühstart hieß es heute nun auch in Dresden. Am letzten Samstag in Mai zählten nämlich die ersten vier Seidnitzer Prüfungen zum PMU-Wettangebot und gingen ab 12 Uhr via Equidia TV nach Frankreich. Für die Dresdener offenbar genau richtig, denn gleich sechs der insgesamt sieben Rennen blieben am Platz.

Frühstart hieß es heute nun auch in Dresden. Am letzten Samstag in Mai zählten nämlich die ersten vier Seidnitzer Prüfungen zum PMU-Wettangebot und gingen ab 12 Uhr via Equidia TV nach Frankreich. Für die Dresdener offenbar genau richtig, denn gleich sechs der insgesamt sieben Rennen blieben am Platz.

Als fleißige Punktesammler profilierten sich vor allem die Schützlinge von Trainer Stefan Richter, die allein dreimal erfolgreich waren und ihrem Betreuer einen lupenreinen Hattrick bescherten. Aber auch seine Kollegin Claudia Barsig sah zwei ihrer Starter im Ziel vorne und den Heimvorteil ausnutzen. Und zu guter Letzt gab es obendrein für Besitzertrainer Guido Scholze noch ein Erfolgserlebnis.

Claudia Barsigs dreijährige Lascalina war es, die kurz nach zwölf diesen bemerkenswerten Erfolgsreigen eröffnet hatte. Im Dresdener Frühlings-Preis brachte die Kallisto-Tochter des Stalles Dresdensia das Kunststück fertig, den bis auf Odds von 13:10 heruntergewetteten The Artist zu schlagen. Der heiße Favorit blies zwar noch zu einem Schlussangriff, agierte dabei allerdings sehr grün, womit die von André Best beizeiten auf Offensive eingestellte Lascalina zwar knapp, aber fast noch sicher den rettenden Hafen erreichte.

Dieser frühe Treffer hatte dem Team Barsig/Best offenbar Appetit auf mehr gemacht. Denn auch nach dem folgenden Idee Kaffee-Preis wurden die Trainerin und der Jockey erneut zur Siegerehrung gerufen. Dazu hatte beiden der nach langer Pause vor kurzem bereits gut zurückgekommene Korado des Stalles Siegau verholfen, indem er sich im ersten Ausgleich III des Tages gegen Ramona und Beresina durchzusetzen verstand.

Für eine kurze Unterbrechung der Siegsträhne sorgte zwischenzeitlich nur die Sternkönig-Tochter Sternengold, die ihrer Trainerin Angelika Glodde und Partnern gehört, womit der Sieg im Preis der Möbelwerkstätten Klotsche Bau- und Einrichtungsgesellschaft mbH „ausnahmsweise“ nach Halle ging. Unter Amateurchampion Vinzent Schiergen überraschte die Stute als 143:10-Chance vor Tricky Tiger und Mister Micky.

Danach jedoch nahmen die Dresdener den Erfolgsfaden schnell wieder auf. Gleich dreimal hintereinander waren jetzt die Starter von Stefan Richter nicht zu schlagen. Der gut laufende Moonlight Blues musste sich zuerst im Preis des Flugsportzentrums Bautzen & Service GmbH dem bereits zweimal im Rahmen des jüngsten Winter-Meetings erfolgreichen Sinndar-Sohnes Summernight Rain geschlagen geben. Reiter des für den Stall Oberlausitz zugleich im Rennen mit der Viererwette erfolgreichen Vierjährigen war Stephen Hellyn.

Gestüt Elsetals Königin Cal sicherte sich in der Hand von René Piechulek dann den Preis der Little John Bike GmbH. Die Dreijährige, eine Tochter des in den letzten Wochen und Monaten öfter mit erfolgreichen Nachkommen auf sich aufmerksam machenden Beschälers Call me Big, kam dabei bei ihrem erst zweiten Start gegen Silicon Valley und Woomera gleichzeitig zu ihrem ersten Sieg.

Den Hattrick perfekt machte für Stefan Richter wenig später dann Marju Prince im zweiten Ausgleich III der Karte, dem Preis des SchillerGarten. Ein Erfolg nebenbei, nach dem neben André Best auch Jockey Stephen Hellyn die Heimreise in den Westen als Doppelsieger antreten konnte. Stall Blackbrooks Marju-Sohn konnte der Belgier allerdings nur mit aller Delikatesse an dem ständig und zeitweise klar führenden Flavio forte vorbeibringen, der lange wie der spätere Sieger gegangen war.

Das letzte Kapitel der Dresdener Erfolgsstory schrieb dann der von Besitzertrainer Guido Scholze vor Ort vorbereitete Oratorio-Wallach Rosentor. Unter Ian Ferguson sicherte er sich die „Auf Wiedersehen zum Renntag 13. Juni“ firmierende Abschlussprüfung mit einem Halsvorteil vor dem sich tapfer wehrenden Alwin.





 

Weitere News

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

  • Erstem Renntag steht nichts im Wege

    Neuss 06.01.2017

    Der Neusser Reiter- und Rennverein vermeldet, dass die Sandbahn rund um die Uhr mit zwei Traktoren offen gehalten wird. Somit sollten am Samstagabend gute Bedingungen für den Start in die Saison 2017 vorhanden sein.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm