Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gaul-Galopper siegt auch in der Badenia-Revanche

Secret Edge in Mannheim eine Macht

Mannheim 31. Mai 2015

Was für ein Jubel am Sonntag nach der B.A.U. Badenia-Revanche 2015 (Jagdrennen, 10.000 Euro, 4.200 m) in Mannheim. Wie schon in der Badenia vor einem Monat trumpfte erneut der von Christian von der Recke in Wilerswist vorbereitete Secret Edge auf.

Was für ein Jubel am Sonntag nach der B.A.U. Badenia-Revanche 2015 (Jagdrennen, 10.000 Euro, 4.200 m) in Mannheim. Wie schon in der Badenia vor einem Monat trumpfte erneut der von Christian von der Recke in Wilerswist vorbereitete Secret Edge auf.

In den Farben von Gabriele Inge Gaul, deren Ehemann Sponsor der Prüfung war, triumphierte der 23:10-Favorit unter Jockey Jean-Gilles Gueracague nach optimaler Einteilung sehr leicht vor Sekundant und Summernight Sky. Im Einlauf stürmte Secret Edge nach vorne und hatte bald alles geregelt.

Die weite Reise aus Österreich nach Mannheim brauchte Trainer Klaus Kogler nicht zu bereuen, denn im Ausgleich III über 1.400 Meter behauptete sich der von ihm vorbereitete Florosso (69:10, M. Cadeddu.

Relativ sicher verwies der Wallach Zarrentin und Angel Danon auf die Plätze. Es war bereits der zweite Saisontreffer des Gastes aus dem Nachbarland.

Das Pendant über 1.900 Meter wurde eine ganz klare Beute des von Miltcho Mintchev in Köln vorbereiteten Kitaneso (31:10, F. X. Weißmeier), der die Spitzen-Position nie preisgab und Raoul sowie Cazador bequem hinter sich ließ.

Mit einem Doppelerfolg für den Kölner Trainer Karl Demme begann der Nachmittag. Die Erlenhoferin Salimera (L. Mattes, 27:10) verwies Zaphiras Adventure mit einem kurzen Kopf Vorsprung auf den Ehrenplatz.

Lokalmatador Horst Rudolph agierte auf der Heimatbahn einmal mehr in toller Form, der von ihm vorbereitete Pumpgun (20:10, H. Mouchova) geriet in einer 1.900 Meter-Prüfung an der Spitze gegen den stark nachsetzenden Ciocco Sam und Aerobic nicht in Gefahr.

Nach seiner Platzserie kam auch der Erfolg des von Jutta Mayer in München trainierten Lord of Desert (29:10) in einem 2.500 Meter-Handicap vor Amor Fati und Petit Filou alles andere als unerwartet. Michael Cadeddu zeichnete sich zum zweiten Mal als Siegreiter aus.

Christian von der Reckes Maxim Gorky (19:10, N. Wagner) war in einem 2.500 Meter-Rennen als klarer Favorit vor Icecube und Cool Arrogance ebenfalls ein allseits erwarteter Gewinner.

Mit einem Traumergebnis für Besitzertrainer Matthias Schwinn endete der Ausgleich IV über 1.900 Meter, denn Skyline (159:10, T. Hofer) und Christin ergatterten die ersten beiden Plätze.


Champions League

Weitere News

  • 16 individuelle Gruppe I-Sieger gestellt

    Früherer Isarländer Top-Beschäler Pentire eingegangen

    21.11.2017

    Pentire, in den Jahren 2004 und 2005 für den Japaner Teruya Yoshida im Gestüt Isarland bei München aufgestellter Deckhengst, ging am Montag in seiner Heimat Neuseeland im Alter von 25 Jahren ein. Der im Rich Hill Stud beheimatete King George VI and Queen Elizabeth Stakes-Sieger von 1996, ein Nachkomme von Be My Guest und aus der Zucht von Lord Halifax, wurde als Jährling für 54.000 Guineas von John Ferguson für Mollers Racing erworben und avancierte unter der Regie von Trainer Geoff Wragg zu einem Top-Mitteldistanz-Pferd.

  • Top-Programm am sächsischen Feiertag

    Listen- und Grasbahn-Finale in Dresden

    Dresden 20.11.2017

    Am Mittwoch, der in Sachsen als Buß- und Bettag Feiertag ist, sollten alle Galopperfans ihre Blicke auf die Rennbahn Dresden lenken. Denn hier steht mit dem Großen Preis der Freiberger Bierspezialitäten - Großer Dresdner Steherpreis (Listenrennen, 25.000 Euro, 2.200 m, 6. Rennen um 14:05 Uhr) nicht nur das letzte Black Type-Rennen der Rennsaison 2017 beim Finale in der Zwingerstadt an. Es handelt sich außerdem um den finalen Grasbahn-Termin in Deutschland, bevor ausschließlich die beiden Sandbahnen in Dortmund und Neuss komplett das Bild des Winters bestimmen.

  • Das Rennen der Superlative um knapp 5 Millionen Euro in Tokio

    Deutsches Klasse-Duo im Japan Cup: Guignol und Iquitos

    Tokio 20.11.2017

    Die Turffans erinnern sich sehr gerne an einen der größten Erfolge der deutschen Zucht auf der Welt-Bühne des Galopprennsports im Jahr 1995: Hier gab es den bisher einzigen Triumph im Japan Cup auf der Galopprennbahn in Tokio, als der von dem 31-fachen Championtrainer Heinz Jentzsch in Köln für das Gestüt Ittlingen von Möbel-Unternehmer Manfred Ostermann vorbereitete Lando dieses Super-Rennen gewann.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm