Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Gemeinsame Nachwuchs-Förderung im Focus

Eine starke Basis für den Pferdesport

Abu Dhabi 9. Februar 2015

Die Förderung des Jockey-Nachwuchses ist eine der drängendsten Aufgaben des Galopprennsports auf dem Globus. Und zum Jahreswechsel wurde auf diesem Sektor ein weiterer wichtiger Meilenstein gelegt – in Abu Dhabi, der Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate. Hier wurde die International Federation of Horse Racing Academies (IFHRA) gegründet.

Auch Deutschland spielt in der IFHRA eine besonders wichtige Rolle. Denn Susanna Santesson wurde zur Vizepräsidentin gewählt. Lara Sawaya, Executive Director des HH Sheikh Mansoor Bin Zayed Al Nahyan Global Arabian Horse Flat Racing Festivals, Chairman der IFHRA sowie Chairman des Ladies & Apprentice Racing Committee der International Federation of Arabian Horse Racing Authorities ( IFAHR) und Präsidentin der IFHRA, hatte alle Vertreter der Jockey-Schulen weltweit waren in das Wüsten-Emirat eingeladen.


Kai Schirmann (Leiter der Jockey-Schule) und Daniel Krüger (Leiter der Geschäftsstelle der Besitzervereinigung und in Sachen Ausbildung besonders stark engagiert) waren aus Deutschland der Einladung gefolgt.


Aber auch die Reiterinnen des WM-Finales der Damen und die Nachwuchsjockeys, die im Finale in den Sattel stiegen, wie Patrick Gibson für Deutschland, weilten vor Ort.


Hauptquartier der International Federation of Horse Racing Academies ist nun Abu Dhabi, wo am 2. Januar bei einer Pressekonferenz die neue Satzung und der Vorstand vorgestellt wurden. Lara Sawaya ließ als Präsidentin keinen Zweifel an der Bedeutung der neuen Organisation: “Das ist ein bedeutsamer Tag in der Geschichte des Pferdesports. “Unser Ziel ist die Zukunft. Wir wollen eine starke Basis für Pferderennen schaffen, für Arabische und Englische Vollblüter, eine Basis, die neuen Generationen hilft.”


In sämtlichen 18 Mitgliedsländern und darüber hinaus soll die Entwicklung der Rennsport-Akademien vorangetrieben warden. “Wir möchten aber auch die Länder unterstützen, die sich der Federation anschließen wollen. Bisher gab es schon zehn Anfragen”, erläutert die Präsidentin.


So sollen die Anforderungsprofile der Ausbildung in den Mitgliedsländern angeglichen warden. Neben Lara Sawaya (VAE) als Präsidentin gehören dem Vorstand (wie erwähnt) Susanna Santesson als Vize-Präsidentin, Remi Belloca (USA; Sekretär) sowie Pat Buckley (VAE), Melissa Weatherley (Australien), Chris Watson (Türkei) und Gary Watson (Südafrika) an.


Die Teilnehmerländer der IFHRA sind Australien, Belgien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Irland, Italien, Japan, Korea, Malaysia, Puerto Rico, Südafrika, Türkei, Vereinigte Arabische Emirate, USA, Großbritannien (vertreten durch zwei Akademien – die British Racing School und die Northern Racing School).
“Die Vereinigung freut sich, allen Personen zu helfen, die zur Rennsport-Industrie gehören, wenn es um die Schulung der Jockeys geht, sei es für Lehrlinge oder Profis, für Trainer oder andere Stallangestellte”, versicherte Lara Sawaya.


Und Yousuf Saeed Al Abri vom Abu Dhabi Justizministerium betonte: “Unter dem Patronat von Sheikh Mansour bin Zayed Al Nahyan (Anm. d. red.: Stellvertretender Premierminister und Minister für Presidential Affairs) kamen Vertreter aus 18 Ländern nach Abu Dhabi, um der ersten Sitzung der International Federation of Horse Racing Academies beizuwohnen. Mit dabei war auch Saeed Al Shamsi, der die Rechtsabteilung im Exekutiv-Kommitee der neuen Organisation repräsentierte, um deren Gesetze und Rechtsprechung zu kontrollieren, damit die sportlichen Aktivitäten auf allen Ebenen zu unterstützen und sicherzustellen, dass die Regeln mit den internationalen Gesetzen und Standards übereinstimmen sowie die Vision, die Rolle und die Botschaft der Sportgerichtsbarkeit hier zu erfüllen.”


Und die Verantwortlichen fackelten nicht lange. Bereits im Februar fand inAbu Dhabi die nächste Sitzung der IFHRA statt, in der eine gemeinsame Strategie entwickelt wurde. Schwerpunkt hierbei war die Planung eines internationalen Austauschs von Auszubildenden. Zum Wohl der Aktiven auf der ganzen Welt.


 

Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Sargas nach starker Vorstellung auf Derby-Kurs

    5.000 Zuschauer am großen 1.FC Köln-Renntag

    Köln 25.04.2017

    Große Resonanz herrschte beim After Work-Dienstag auf der Galopprennbahn in Köln. Zum ersten Mal hatten Renn-Vereins-Präsident Eckhard Sauren (standesgemäß mit einem FC-Schal ausgerüstet) und sein Team am Dienstag die Veranstaltung zugunsten der Stiftung des 1.FC Köln auf einen Termin unter der Woche gelegt und trafen damit voll ins Schwarze. 5.000 Zuschauer bevölkerten die Anlage in Weidenpesch, und dank vieler Attraktionen mit der in dieser Saison so erfolgreichen Fußball-Mannschaft aus der Domstadt kamen auch alle Fans voll auf ihre Kosten. Stark war auch, dass beide Präsidenten, also Eckhard Sauren gemeinsam mit FC-Boss Werner Spinner das Publikum begrüßten.

  • Wer wird Isfahans Nachfolger?

    Münchener Derby-Test am Maifeiertag

    München 24.04.2017

    Wichtiger Derby-Test am Montag, 1. Mai auf der Galopprennbahn in München: Im pferdewetten.de – Bavarian Classic (Gruppe III, 55.000 Euro, 2.000 m) wird der Nachfolger von Isfahan gesucht, der 2016 zunächst diese Vorprüfung in der bayerischen Metropole und anschließend das bedeutendste Rennen des Jahres in Hamburg gewann.

  • Dragon Lips der Überraschungssieger im Dr. Busch-Memorial

    Super-Erfolg für Neutrainer Suborics in Krefeld

    Krefeld 23.04.2017

    Super-Sieg für den Ex-Klassejockey Andreas Suborics (45) am Sonntag vor 5.200 Zuschauern auf der Galopprennbahn Krefeld: Der erst zum Jahreswechsel in seine neue Karriere als Trainer (Nachfolger von Altmeister Andreas Löwe) gestartete Österreicher triumphierte im Preis der Wohnstätte Krefeld Wohnungs-Aktiengesellschaft - Dr. Busch-Memorial (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.700 m) mit dem dreijährigen Hengst Dragon Lips und feierte seinen ersten Erfolg in einem Grupperennen. Der 147:10-Außenseiter sorgte unter dem Franzosen Marc Lerner in den Farben des Leipziger Stalles Lintec für eine große Überraschung.

  • Mülheimer Auftakt 2017 mit vielen Überraschungen

    Erst Außenseiter, dann die Favoriten

    Mülheim 22.04.2017

    Das Rennjahr 2017 auf der Galopprennbahn in Mülheim an der Ruhr, das vier Renntage umfasst, begann am Samstagvormittag mit einer gewaltigen Überraschung: Die dreijährige Linngari-Tochter Kanji, die der Kölner Trainer Waldemar Hickst für den Stall Dipoli gesattelt hatte, stand am Totalisator bei einer extrem hohen Quote mit 201:10. Doch der 11.000 Euro-Kauf der BBAG-Auktion entwickelte unter Marc Lerner riesige Reserven, die den Favoriten Yaa Salaam am Ende noch in die Knie zwangen. Nun könnte es für die Siegerin in einem Auktionsrennen Anfang Juni in Hoppegarten weitergehen.

  • After Work zum großen 1.FC-Köln-Renntag

    Dienstag-Abend mit Fußballstars und Pferderennen

    Köln 21.04.2017

    Am Dienstag lockt in Köln der erste Abendrenntag der Saison 2017, und dieser steht ganz im Zeichen des 1.FC Köln, der eine grandiose Saison hinlegt. Das hat es wohl selten zuvor gegeben - an einem After Work-Renntag geben sich Fußballstars die Ehre!

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm