Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Chance für den Reiter-Nachwuchs

Jockeyschule in Newmarket

Newmarket 21. April 2015

Die Mehl-Mülhens-Stiftung in Köln unterstützt in ganz besonderer Form die jungen Reiter in Deutschland. Beim Nachwuchs-Förderpreis kämpfen die Auszubildenden 2014 in zahlreichen Wertungsläufen auf den verschiedensten Rennbahnen um Punkte. Nun wurde den besten Teilnehmern eine ganz besondere Ehre zuteil – sie durften an einer Reise zur British Racing School nach Newmarket teilnehmen.

Patrick Gibson, Tommaso Scardino und Jodie Prasser, sowie Amateur-Champion Vinzenz Schiergen waren mit von der Partie – im Begleitung von Kai Schirmann, der als Ex-Jockey die Jockeyschule in Köln leitet und an allen Einheiten teilnahm. An fünf Tagen (vom 23.-27. März) wurden die verschiedensten Aspekte des Berufs vermittelt.


Man besichtigte die zwei Rennbahnen und Trainingsställe. Lehrgangsinhalte waren Theorie und Praxis. So lernten die Lehrgangsteilnehmer in Theorie und Praxis das Einschätzen des richtigen Renntempos. Aber auch die passende Ernährung war ein wesentliches Thema mit einer Referentin aus Newmarket, der auch Klassejockeys vertrauen.


Natürlich kam täglich an den Nachmittagen auch Sport und Fitness nicht zu kurz. Man brachte den Besuchern aus Deutschland Übungen bei, die sie auch von zu Hause praktizieren können.


Einen weiteren großen Bestandteil des Lehrganges bildete das Training auf den unterschiedlichsten Simulatoren von Rennpferden. Hier wurden unsere Nachwuchsreiter im 1:1-Coaching geschult und durch kleinere Hinweise konnten sie ihren Sitz und Haltung auf dem Pferd verbessern.


Außerdem ritt man auf der 1.200 Meter-Geraden der British Racing School jeden Tag mehrere Pferde in der Arbeit. Clou dabei war dabei, dass die Schüler dabei über einen Kopfhörer mit ihren Trainern verbunden waren, die parallel mit einem Wagen neben den Reitern herfuhren und Instruktionen über Funk gaben. Des Weiteren wurden diese Trainingsritte auch gefilmt, um diese Videos den Reitern zur Verfügung zu stellen und später detailliert zu analysieren. Verantwortlich für diesen Teil der Ausbildung war der Senior-Coach der englischen Jockeyschule Richard Perham gemeinsam mit Kai Schirmann.


 „Circa 40 Pferde stehen nur zur Schulung bereit, das sind ehemalige Rennpferde, die hier als Schulpferde für den englischen Nachwuchs ihre Arbeit verrichten. Man hat eine 1.200 Meter lange Gerade, daneben befindet sich eine Straße. Hier fährt beim Training eine Kamera mit, um die Reiter später per Videos auf ihre Fehler aufmerksam zu machen und entsprechend zu korrigieren. Selbst Stars wie Ryan Moore, Richard Hughes oder Lanfranco Dettori machen sich hier nach Verletzungen wieder fit“, berichtet Kai Schirmann.


Ein Sahnehäubchen während eines herausragenden Lehrgangs war sicherlich, dass die vier Nachwuchsreiter die Möglichkeit hatten, morgens in der Arbeit bei den renommierten Trainern Luca Cumani und Jeremy Noseda mitzuarbeiten. Und dies auf veritablen Cracks, die bereits in wenigen Wochen in dem ein oder anderen Grupperennen in der englischen Saison an den Start kommen werden.


Der Dank aller Teilnehmer gilt vor allem der Mehl-Mülhens-Stiftung und ihrem Vorsitzenden Dr. Günter Paul, der diesen Preis zur Verfügung stellte.


Daniel Krüger (Besitzervereinigung): „Als Dr. Günter Paul im vergangenen Jahr mit der Idee, einen speziellen Nachwuchslehrgang für junge Reiter zu veranstalten, auf mich zukam, war es für mich Ehre und Verpflichtung zugleich, ein tolles Programm zusammenzustellen. Durch meine langjährige gute Beziehung zu Grand Harris (Director der British Racing School) hatten wir einen optimalen Zugang zu dieser tollen Einrichtung. genauso wichtig war es uns, dass der Leiter unserer deutschen Jockeyschule Kai Schirmann dem Lehrgang Schritt für Schritt beiwohnte und Ideen für seine Arbeit hierzulande mitnehmen konnte. Wir brauchen gute Nachwuchskräfte, aber nicht nur Jockeys, sondern auch Leute, die die Pferde in der täglichen Arbeit reiten und pflegen. Wenn dann ein guter Jockey aus ihnen wird, dann freuen wir uns umso mehr.“


Kai Schirmann (Leiter der deutschen Jockeyschule): „Die deutsche Jockeyschule arbeitet schon seit einigen Jahren in enger Kooperation mit den englischen Jockeyschulen in Newmarket und Doncaster zusammen. Durch die finanzielle Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung war es uns möglich, einen in der Zeit komprimierten, aber in Inhalten herausragenden Lehrgang zu organisieren, der individuell auf unsere Auszubildenden zugeschnitten war.“


Dank der Mehl-Mülhens-Stiftung wird es auch in 2015 wieder den Nachwuchs-Förderpreis geben, Start ist am 25. Mai am Tag des Mehl-Mülhens-Rennens in Köln. 


Schlagworte zum Artikel

Weitere News

  • Erster Renntag in Wambel im neuen Jahr

    Dortmund 18.01.2017

    Am kommenden Samstag beginnt auf der Galopprennbahn in Dortmund-Wambel mit einigen Neuerungen die Galoppsaison 2017. Acht Rennen stehen auf dem Programm, erster Start ist um 17 Uhr, der Eintritt ist frei. Das gastronomische Angebot ist weiter verbessert und der Dortmunder Rennverein bietet auch eine Viererwette mit einer garantierten Gewinnauszahlung von 10.000 Euro.

  • Vier Pferde wurden gestrichen

    82 Pferde noch im Derby-Aufgebot

    Köln 16.01.2017

    Wer gewinnt das Rennen des Jahres? Am 2. Juli 2017, dem ersten Meetingssonntag bei der Derby-Woche in Hamburg, wird mit dem IDEE 148. Deutschen Derby das große Highlight 2017 ausgetragen.

  • Eva Maria Herresthal führt nach ihrem Sieg im „Preis der Perlenkette 2017“

    Ohne Tadel sichert erste Punkte

    Neuss 14.01.2017

    Noch ist nichts entschieden, aber das erste Punktepolster für die diesjährige Entscheidung im „Preis der Perlenkette“ hat sich Amateurrennreiterin Eva Maria Herresthal heute in Neuss schon einmal gesichert. Mit 10 Punkten übernimmt sie zunächst einmal die Führung im Klassement. Was sie weiter daraus machen kann, wird man bei den nächsten beiden Läufen sehen. Garant für diese ersten Zähler war der Wallach Ohne Tadel, dessen Besitzer und Trainer Dirk Lüker in Personalunion ist. Den 1. Lauf zur Albers & Sieberts Buchmacher GmbH – Perlenkette 2017 gewann Ohne Tadel gegen Mountain View und Magic Quercus.

  • „Preis der Perlenkette“ – seit 1961 bestehende Traditionskette im deutschen Turf

    Via Neuss nach St. Moritz

    Neuss 12.01.2017

    Das mondäne St. Moritz in der Schweiz ist im Winter nicht nur Anziehungspunkt für die Schönen und die Reichen oder für besonders gut betuchte Wintersportfreunde. Vielmehr reisen seit Jahrzehnten auch immer wieder schnelle Vollblüter aus Frankreich oder Großbritannien und nicht zuletzt aus der Bundesrepublik stets aufs Neue in Richtung Engadin. Und zwar vor allem hin zum Großen Preis von St. Moritz, jenem weltweit bekannten Galoppspektakel auf dem Moritz-See. Gerade die aus Deutschland waren in jüngerer Vergangenheit dabei sehr erfolgreich. Wobei sich nicht wenige hiervon ihren letzten Schliff dafür während der Winterrennen in Dortmund oder Neuss geholt hatten. Am Samstag – erster Start um 16.30 Uhr - wird die Neusser Sandbahn ein weiteres Mal zur Probebühne für den „White Turf“ in der Schweiz, diesmal genutzt von Eugen-Andreas Wahlers Wallach Interior Minister.

  • Beim Saisonaufgalopp 2017 empfiehlt sich der Leger-Zweite für St. Moritz

    Bei Tellina alles im Plan

    Neuss 07.01.2017

    Man war gespannt, wie sich der Wallach Tellina aus der Affäre ziehen würde, auf dieser für ihn so ungewöhnlich kurzen Distanz im Preis der Neusser Trainingszentrale, als der vorjährige Leger-Zweite nur 1.500 Meter zu bewältigen hatte. Er machte es tatsächlich tadellos; am Ende beherrschte der Silvano-Sohn unter Jozef Bojko die Konkurrenz, wie er wollte Alles blieb damit genau in dem Plan, den sich Trainer Andreas Wöhler für den Achtjährigen der Stiftung Gestüt Fährhof mit Blick auf einen beabsichtigten Start von Tellina im Großen Preis von St. Moritz ausgedacht hatte.

 
 

Newsletter abonnieren

Champions League

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm