Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Top-Chance für den Reiter-Nachwuchs

Jockeyschule in Newmarket

Newmarket 21. April 2015

Die Mehl-Mülhens-Stiftung in Köln unterstützt in ganz besonderer Form die jungen Reiter in Deutschland. Beim Nachwuchs-Förderpreis kämpfen die Auszubildenden 2014 in zahlreichen Wertungsläufen auf den verschiedensten Rennbahnen um Punkte. Nun wurde den besten Teilnehmern eine ganz besondere Ehre zuteil – sie durften an einer Reise zur British Racing School nach Newmarket teilnehmen.

Patrick Gibson, Tommaso Scardino und Jodie Prasser, sowie Amateur-Champion Vinzenz Schiergen waren mit von der Partie – im Begleitung von Kai Schirmann, der als Ex-Jockey die Jockeyschule in Köln leitet und an allen Einheiten teilnahm. An fünf Tagen (vom 23.-27. März) wurden die verschiedensten Aspekte des Berufs vermittelt.


Man besichtigte die zwei Rennbahnen und Trainingsställe. Lehrgangsinhalte waren Theorie und Praxis. So lernten die Lehrgangsteilnehmer in Theorie und Praxis das Einschätzen des richtigen Renntempos. Aber auch die passende Ernährung war ein wesentliches Thema mit einer Referentin aus Newmarket, der auch Klassejockeys vertrauen.


Natürlich kam täglich an den Nachmittagen auch Sport und Fitness nicht zu kurz. Man brachte den Besuchern aus Deutschland Übungen bei, die sie auch von zu Hause praktizieren können.


Einen weiteren großen Bestandteil des Lehrganges bildete das Training auf den unterschiedlichsten Simulatoren von Rennpferden. Hier wurden unsere Nachwuchsreiter im 1:1-Coaching geschult und durch kleinere Hinweise konnten sie ihren Sitz und Haltung auf dem Pferd verbessern.


Außerdem ritt man auf der 1.200 Meter-Geraden der British Racing School jeden Tag mehrere Pferde in der Arbeit. Clou dabei war dabei, dass die Schüler dabei über einen Kopfhörer mit ihren Trainern verbunden waren, die parallel mit einem Wagen neben den Reitern herfuhren und Instruktionen über Funk gaben. Des Weiteren wurden diese Trainingsritte auch gefilmt, um diese Videos den Reitern zur Verfügung zu stellen und später detailliert zu analysieren. Verantwortlich für diesen Teil der Ausbildung war der Senior-Coach der englischen Jockeyschule Richard Perham gemeinsam mit Kai Schirmann.


 „Circa 40 Pferde stehen nur zur Schulung bereit, das sind ehemalige Rennpferde, die hier als Schulpferde für den englischen Nachwuchs ihre Arbeit verrichten. Man hat eine 1.200 Meter lange Gerade, daneben befindet sich eine Straße. Hier fährt beim Training eine Kamera mit, um die Reiter später per Videos auf ihre Fehler aufmerksam zu machen und entsprechend zu korrigieren. Selbst Stars wie Ryan Moore, Richard Hughes oder Lanfranco Dettori machen sich hier nach Verletzungen wieder fit“, berichtet Kai Schirmann.


Ein Sahnehäubchen während eines herausragenden Lehrgangs war sicherlich, dass die vier Nachwuchsreiter die Möglichkeit hatten, morgens in der Arbeit bei den renommierten Trainern Luca Cumani und Jeremy Noseda mitzuarbeiten. Und dies auf veritablen Cracks, die bereits in wenigen Wochen in dem ein oder anderen Grupperennen in der englischen Saison an den Start kommen werden.


Der Dank aller Teilnehmer gilt vor allem der Mehl-Mülhens-Stiftung und ihrem Vorsitzenden Dr. Günter Paul, der diesen Preis zur Verfügung stellte.


Daniel Krüger (Besitzervereinigung): „Als Dr. Günter Paul im vergangenen Jahr mit der Idee, einen speziellen Nachwuchslehrgang für junge Reiter zu veranstalten, auf mich zukam, war es für mich Ehre und Verpflichtung zugleich, ein tolles Programm zusammenzustellen. Durch meine langjährige gute Beziehung zu Grand Harris (Director der British Racing School) hatten wir einen optimalen Zugang zu dieser tollen Einrichtung. genauso wichtig war es uns, dass der Leiter unserer deutschen Jockeyschule Kai Schirmann dem Lehrgang Schritt für Schritt beiwohnte und Ideen für seine Arbeit hierzulande mitnehmen konnte. Wir brauchen gute Nachwuchskräfte, aber nicht nur Jockeys, sondern auch Leute, die die Pferde in der täglichen Arbeit reiten und pflegen. Wenn dann ein guter Jockey aus ihnen wird, dann freuen wir uns umso mehr.“


Kai Schirmann (Leiter der deutschen Jockeyschule): „Die deutsche Jockeyschule arbeitet schon seit einigen Jahren in enger Kooperation mit den englischen Jockeyschulen in Newmarket und Doncaster zusammen. Durch die finanzielle Unterstützung der Mehl-Mülhens-Stiftung war es uns möglich, einen in der Zeit komprimierten, aber in Inhalten herausragenden Lehrgang zu organisieren, der individuell auf unsere Auszubildenden zugeschnitten war.“


Dank der Mehl-Mülhens-Stiftung wird es auch in 2015 wieder den Nachwuchs-Förderpreis geben, Start ist am 25. Mai am Tag des Mehl-Mülhens-Rennens in Köln. 


Schlagworte zum Artikel

Champions League

Weitere News

  • Die ersten diesjährigen Bad Harzburger Punkte gehen an Smentana

    „PMU-Frühschicht“ zum Auftakt

    Bad Harzburg 20.07.2018

    Von wegen: Erst gut Mittagessen und dann auf die Rennbahn. Die heutige Eröffnung des Bad Harzburger Meetings 2018 erforderte schon eine kleine „Zeitenwende“. Die Premiere war nämlich mehr oder weniger ein „Frühstücks-Turf“, da die ersten fünf Tagesprüfungen zum morgendlichen Wettangebot der PMU in Frankreich zählten und folglich per TV im Nachbarland zu sehen waren. Bereits um 10.55 Uhr sprangen die Pferde erstmals aus den Boxen ab. Und zwar im Preis der Firma Elektro Bartels Goslar, bei dem sich bereits vor Erreichen der Gerade abgezeichnet hatte, dass Stall Comets Smentana am Ende die Oberhand haben würde.

  • Neuer Sponsor für das Dortmunder Highlight

    RaceBets unterstützt Deutsches St. Leger

    Dortmund 20.07.2018

    Das fünfte und letzte klassische Galopprennen der Saison, das Deutsche St. Leger, hat einen neuen Partner: Die Pferdwettplattform RaceBets. „Das St. Leger ist ein Rennen mit einer großen Tradition, das die besonderen Qualitäten von Vollblütern fordert – Stehvermögen und Geschwindigkeit“, sagt der RaceBets-Geschäftsführer Alex Haig. „Wir freuen uns, unsere Verbundenheit und Zusammenarbeit mit dem deutschen Rennsport weiter zu vertiefen.“

  • Fünfter Lauf der German Racing Champions League

    „Krümel“ auf dem Weg zur Titelverteidigung im Großen Dallmayr-Preis

    München 19.07.2018

    Mit 1,56 Meter Stockmaß ist er einer der Kleinsten, doch „Krümel“, wie er liebevoll in seinem Stall in Langenhagen bei Hannover genannt wird, gehört längst zu den größten deutschen Rennpferden der jüngeren Vergangenheit. 2016 schrieb er Turfgeschichte, als der die Premiere der German Racing Champions League gewann. 2017 wurde er Zweiter hinter Guignol, aber 2018 schickt er sich erneut an, in der Rennserie zu triumphieren. Im zweiten Lauf, dem Großen Preis der Badischen Wirtschaft, siegte er, im bevorstehenden fünften Lauf, dem Großen Dallmayr-Preis am 29. Juli in München, zählt er als Titelverteidiger zu den Favoriten.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Erlebnissport der Extraklasse.
Unter der Dachmarke “GERMAN RACING” werden spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen abgehalten. Seit 188 Jahren bestehen Pferderennen als ältester organisierter Sport in Deutschland. Ein echter Klassiker!

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm