Login
Trainerservice
Schliessen
Login

Amateur-Champion Vinzenz Schiergen stürzt

Rekord! 20.000 Besucher in Frankfurt

Frankfurt 4. Juni 2015

Rekordverdächtige 20.000 Zuschauer weilten am Fronleichnams-Donnerstag beim traditionsreichen Handwerker-Renntag in Frankfurt, dem finalen Termin vor dem so wichtigen Bürgerentscheid über die Zukunft der Galopprennbahn am 21. Juni.

Doch einen schlimmen Unfall gab es im Altersgewichtsrennen über die Meile (Sport-Welt-Talent-Trophy-Wertungslauf für Amateure). Der von Peter Schiergen trainierte Ammerländer High Duty (24:10-Favorit) warf – mit dem Sieg vor Augen – auf den letzten 150 Metern seinen Reiter Vinzenz Schiergen (17) ab, nachdem offenbar der Sattel gerutscht war.

Der Amateur-Champion kam fürs Auge schwer zu Fall. Er wurde ins Krankenhaus eingeliefert. Sein Vater Peter fuhr aus Iffezheim nach Frankfurt und erklärte später gegenüber German Racing: „Vinzenz kann alles bewegen, er wird weiter behandelt. Mehr kann man aktuell noch nicht sagen.“ Wie später aus Frankfurt zu hören war, wird eine Computer-Tomographie-Untersuchung durchgeführt um etwaige Kopfverletzungen zu untersuchen.

Der Sieg von Sanjii Danon (36:10, 50. Sieg für Lena Mattes) aus dem Iffezheimer Stall von Gerald Geisler geriet da in den Hintergrund – er gewann nach einem Vorstoß an der Innenseite vor Nightdance Dream und Belango.

Die Besitzergemeinschaft um den Stall Rot Weiß Raffelberg aus Mülheim und der auf der Ruhr-Bahn ansässige Trainer Bruce Hellier gewannen das einleitende Dreijährigen-Rennen über 1.300 Meter mit der stark gesteigerten Alderaan (49:10, M. Pecheur. Mit starken Reserven wehrte die Schimmelstute den immer schneller werden Haarib knapp ab, während der Favorit Polarstern als Dritter doch ziemlich enttäuschte.

In einer 2.000 Meter-Prüfung wartete die von Markus Klug trainierte Cheruska (29:10, E. Frank) mit weiterer Steigerung auf und verwies Edda und All Access auf die Plätze.

Nach einem sehenswerten Ritt des jungen Robin Weber kam der von Hans-Peter Rosport aufgebotene Noble Fighter (35:10) in einem Ausgleich IV über 1.600 Meter, einem Lauf zur Sport-Welt- Talent-Trophy, zu einem lockeren Speederfolg über Anna Sophie und Kimara.

In der Wettchance des Tages, einem 1.300 Meter-Handicap, beendete der von Helga Dewald trainierte Silencio (87:10. O. Laznovska) eine längere Durststrecke und schnappte ganz spät noch Inspiration. Sharp Bullet und Control Chief komplettierten die Viererwette, die 27.290:10 Euro zahlte.

Nach einem extrem spannenden Finale triumphierte die von ihrer Besitzerin Claudia Fleißner gesteuerte Go Go Queen (78:10)aus dem Stall von Werner Glanz in einem 2.000 Meter-Handicap vor Kiss The Sky und Dome Rocket.

Mit einer Überraschung endete der abschließende Ausgleich III über 2.150 Meter, als der von Simone Gassen aufgebotene Danon Attacker (77:10, E. R. Weißmeier) trotz seiner neun Jahre als längster Außenseiter vor dem Holländer Naaseh und Welkando bald als Sieger feststand.

 

Champions League

Weitere News

  • Stockholm ist am 30. Juni das Ziel der Amazone

    Rebecca Danz vertritt Deutschland bei der Weltmeisterschaft der Amazonen

    Stockholm/Schweden 17.06.2019

    Am 30. Juni findet in Stockholm (Schweden) der Women Jockeys’ World Cup 2019 statt. Für Deutschland startet die Oberhausenerin Rebecca Danz, die in 5 Galopprennen gegen einige der besten Amazonen der Welt um den Titel "Lady Jockeys’ Thoroughbred World Championship 2019" reitet.

  • Mit Brian Ryan überraschender Sieger im Großen Preis der Landeshauptstadt

    Pecheur-Power im ersten Dresdener Grupperennen

    Dresden 16.06.2019

    Deutschlands aktuell führender Jockey Maxim Pecheur (28) war auch im ersten Grupperennen in der Geschichte der Galopprennbahn in Dresden auf der Überholspur: Mit dem von Andrea Marcialis in Chantilly/Frankreich für die Deutsche Janina Bürger trainierten Brian Ryan (13,7:1-Außenseiter) triumphierte Pecheur am Sonntag völlig überraschend im Großen Preis der Landeshauptstadt Dresden (Gruppe III, 55.000 Euro, 1.400 m).

  • Diesmal kein britischer Erfolg auf dem Grafenberg

    Durance erkämpft sich den 30. BMW Preis

    Düsseldorf 15.06.2019

    Dass der Galopprennsport mittlerweile ein höchst internationales Geschäft geworden ist, weiß man hierzulande allerorten. Nicht zuletzt in Düsseldorf, wo bereits im vergangenen Jahr wie auch in der laufenden Saison die German 1.000 Guineas nach England entführt wurden. Maßgeblichen Anteil daran hatte ein Trainer namens Mark Johnston, der 2018 mit Nyaleti gewonnen hatte und vor kurzem beim klassischen Erfolg von Main Edition erneut zur Siegerehrung gebeten wurde. Vorsicht war also geboten, wenn aus seinem Quartier in Middleham nun die dreijährige Stute Vivid Diamond den Kurs auf den 30. BMW Preis Düsseldorf nahm. Dank Gestüt Ebbeslohs Durance gab es diesmal jedoch keinen britischen, sondern bei sonnigem Wetter und einer ansehnlichen Zuschauerkulisse einen deutschen Sieg.

 
 

Newsletter abonnieren

GERMAN RACING

Seit 2010 bildet GERMAN RACING die große Dachmarke, unter der regelmäßig spannende Pferderennen und stimmungsvolle Veranstaltungen auf den deutschen Rennbahnen stattfinden. Gleichzeitig fungiert die Marke als Oberbegriff für den Galopprennsport in Deutschland.

Imagefilm

GERMAN RACING Imagefilm